PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 2 - A13/B25: Laborparameter bei Gynäkomastie



Seiten : 1 [2] 3

Saphira.
08.10.2014, 18:16
Die haben gerade vielleicht was anderes zu tun ;-)

Würde doch bitten, auch wenn das grad für uns alle Stress ist, einen etwas freundlicheren Ton anzuschlagen. "Lächerlich machen" finde ich persönlich in dem Zusammenhang etwas unpassend, auch die Dozentenauswertung ist nicht unfehlbar und kann auch nicht den Anspruch haben.

Habe auch Progesteron als "Falschaussage" angekreuzt und hoffe, dass das noch angepasst wird da ja offensichtlich eine Menge Hinweise dafür sprechen, dass das "richtiger" ist, aber von Nörgelei und Beleidigungen hier geht das sicherlich nicht schneller. Vllt. ist ja auch beides richtig, kommt ja auch mal vor.

Meine Meinung!

Die Dozenten geben sich alle sehr viel Mühe uns nach dem schweren Examen sehr zeitnah (innerhalb von wenigen Stunden!) Antworten zu geben. Dass da nicht für jede einzelne Frage viel Zeit zur Recherche bleibt, ist denke ich (so finde ich zumindest) klar. Trotzdem liegen sie in den allermeisten Fällen richtig und helfen uns allen damit, denn sie zeigen uns genau das, was unser Bauchgefühl uns nicht zeigen kann - nämlich ein annähernd passendes Ergebnis unseres Examenstages.

Ich finde das klasse. Daher danke an das ganze Medi-Learn Team und euere Unterstützung! Ihr seid klasse! :-)

Unregistriert
08.10.2014, 18:23
Laut Herold ist ß-HCG richtig und Progesteron ist unerwähnt

Unregistriert
08.10.2014, 18:37
Um den ganzen HCG-Befürwortern mal zu widersprechen... Es kann genauso gut sein, dass die Herren vom IMPP bei Progesteron und Östrogen an das Klinefelter-Syndrom gedacht haben. Und daher beide Hormone richtig sind. Schließlich ist die Gynäkomastie typisch für dieses Syndrom. Nach einem Jahr Symptomdauer wird der Patient wohl kaum einen Hodentumor haben...

blaabc
08.10.2014, 18:39
Wenn in der Gynäkomastie-Leitlinie steht, dass beta-HCG zu untersuchen ist, dann muss die Frage angefochten werden.

Unregistriert
08.10.2014, 18:41
Man soll doch aber die naheliegenste Antwort nehmen.. Wie kann es nun sein, dass ein Patient symptomlos seit einem Jahr einen Hodentumor - evtl. gar ein Chorion-Ca mit sich spazieren trägt???

Laelya
08.10.2014, 18:56
Man soll doch aber die naheliegenste Antwort nehmen.. Wie kann es nun sein, dass ein Patient symptomlos seit einem Jahr einen Hodentumor - evtl. gar ein Chorion-Ca mit sich spazieren trägt???

das habe ich mich auch gefragt, zumal ja Hoden-CA eine Verdopplungsrate von 20-30 Tagen haben (wenn ich mich recht erinnere) bei einem Jahr Progredienter Gynäkomastie wäre doch ein Chorion-Ca schon längst auffällig geworden oder?

Recall8
08.10.2014, 18:59
Hodentumoren sind lange asymptomatisch. Die Frage ist schon sehr abstrus.

Recall8
08.10.2014, 19:00
Hodentumoren sind lange asymptomatisch. Die Frage ist schon sehr abstrus. Gynakomastie könnte als Paraneoplasie gewertet werden, Hcg zu bestimmen macht mehr Sinn als Progesteron

derhaus
08.10.2014, 19:01
war auch der Grund warum ich hcg genommen hab, wird aber laut den Leitlinien trotzdem Progesteron gewesen sein. Fraglich ob sich beschweren was bringt, versuchen kann mans ja...

Budda2014
08.10.2014, 19:04
Wie verfährt man bei solchen Fragen? Man kann Einspruch erheben so lange noch kein offizielles Ergebnis draußen ist. Wenn die Damen und Herren vom IMPP nun beispielsweise HCG als weniger sinnvoll erachten, die Leitlinien aber Progesteron nicht führen, was macht man dann? Im Vorfeld weiß man ja nicht, was das IMPP als richtig oder falsch wertet -.-

Laelya
08.10.2014, 19:06
du erhebst einfach Einspruch und begründest mit naheliegender Literatur, die du zitierst und Quellenangaben mitschickst.

was das IMPP daraus macht entscheiden sie, ob eine Frage dann wirklich rausgenommen wird werden wir in 4 Wochen sehen, wenn die offiziellen Ergebnisse rauskommen

Kackbratze
08.10.2014, 19:08
Wird übrigens geändert. BHcg ist ein Diagnoseparameter, Progesteron ist die Falschantwort

TheArtfulRobber
08.10.2014, 19:08
Wenn ich das richtig verstehe hilft das Herausnehmen einer Frage (natürlich) denen, die sie falsch beantwortet haben, und schadet denen, die sie richtig beantwortet haben, nicht. Daher vorsichtshalber anfechten? kA.

Saphira.
08.10.2014, 19:09
Wenn ich es richtig gesehen habe ist die Dozenten-Lösung inzwischen abgehändert worden... außer ich habe die Fragennummern vertauscht ;-)

Budda2014
08.10.2014, 19:12
Mein Problem ist: Wieso soll ich eine Frage anfechten, wenn ich sie im Endeffekt richtig hätte und nichts für HCG in der Frage spricht? Also Progesteron die gesuchte Falschantwort ist. Ich fechte dann eine Frage an, bei der es laut Leitlinien gar nichts zum anfechten gibt. Ich könnte dem IMPP dann nur die richtige Lösung schicken, die sie wahrscheinlich auch selber so sehen :P

Was wäre denn, wenn das IMPP die Lösung "HCG" haben will, diese aber nicht den Leitlinien entspricht? Schicken die dann neue Zeugnisse raus, weil die ja offensichtlich nen Fehler gemacht haben? Man kann ja nicht im Vorfeld wissen, was die an Antworten hören wollen.

Oder spricht irgendetwas für HCG als Falschantwort?

Kackbratze
08.10.2014, 19:14
Nichts. Die Standarddiagnostik umfasst bHCH, steht überall. Sogar im Herold.

Chris Be
08.10.2014, 19:33
Anfechten kann man Fragen, bei denen mehrere Antworten möglich scheinen, bzw. bei dem du mit Literatur belegen kannst, dass verschiedene Lösungen in Betracht kommen.

XyzJumper
08.10.2014, 19:41
..."the patients with gynecomastia had a significantly higher levels of FSH and progesteron and testosteron was reduced with statistical significance"

Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6424337


also anfechtbar. wie mach ich das denn nun?

EwigeSiskussion
08.10.2014, 19:46
also anhand dieser Studie könnte man die Frage wie ich finde schon anfechten..

Wie macht man das denn am besten?

Unregistriert
08.10.2014, 19:47
Oh ja bitte anfechten!