PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : IMPP-Experte zu Frage 3/A109



Alex
29.08.2001, 10:20
Lieber Herr Meves,
ich bin zur Zeit am IMPP für die gastroenterologischen Fragen mit verantwortlich. Ihre Frage muß von einem meiner Vorgänger erarbeitet worden sein, ich finde sie nicht übermäßig gut. Duodenalstenose ist eine Op. indikation je nach Ausmaß der Stenose, Pseudozysten können auch endoskopisch behandelt werden, der medikamentös nicht beeinflußbare Schmerz ist zwar eine relative Op.indikation, die Ergebnisse der Op sind aber nicht überwältigend, Karzinomverdacht ist nach unseren Leitlinien der DGVS immer eine Op.indikation. Zur Antwort bleibt also nur die Pfortaderthrombose. Oft kommt es zur kavernösen Transformation der thrombosierten Pfortader mit gewisser Rekanalisation. Die Thrombose per se würde aufgrund von Umgehungskreisläufen das Blutungsrisiko bei einer Op. erhöhen. Die Thrombose macht in der Regel keine Schmerzen und kann natürlich auch nicht operativ beseitigt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
J. Mössner

airmaria
29.08.2001, 10:37
Wen willste denn damit vereimern?
Mary

Alex
29.08.2001, 10:53
Der Beitrag ist von Prof. Dr. Joachim Moessner - Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universitat Leipzig.

Du kannst seinen Weiterbildungsartikel zum Thema: chronische Pankreatitis im Internisten 6-2000 lesen, wenn Dir danach ist.

Grüße an die Mary

waterwitch
29.08.2001, 11:52
:-sleppy

alos ich würde bei ner Pfortaderthrombose einen TIPSS (Tranjugulärer Intrahepatischer Portosystemischer Stentshunt)basteln aber auch erst später und bei einer Pseudocyste abwarten was sie so zu tun gedenkt.

Aber wenn ihr wissen wollt, was ich wirklich bei einer akuten Pankreatitis machen würde...Einen Arzt holen :-((

airmaria
29.08.2001, 11:58
Dann hat der die Frage eben selber nicht verstanden! Hier gehts nicht um OP-Indikation! Und vor allem will hier auch keiner die Thrombose beseitigen!!!! Aber eben die Unterstützung der Kollateralkreisläufe zwecks Entlastung der chron. Pankreatitis durch Shunt-OP ist eine Therapiemaßnahme! Da steht nur was von chirurgischer Therapie, nix Thromendarterieektomie!!!! Und ich habe auch schon an anderer Stelle gesgt, daß der Karzinomverdacht sicher eine OP-Indikation ist, die eine chirurgische Diagnosesicherung (explorative Laparatomie) bedingt. Das ist aber keine Therapie!

Wahrscheinlich ist der Moessner noch nicht lange genug beim IMPP, um diese kleinen süßen Nickeligkeiten seines Vorgängers nachvollziehen zu können.
Grüße Mary

29.08.2001, 19:03
liebe airmaria,

was hast du eigentlich für komplexe, daß du zu allem deinen mist dazuschreiben mußt? Bis jetzt waren die meisten deiner kommentare ja angebracht/hilfreich, aber so langsam regst du (zumindest mich) ziemlich auf. mach mal was anderes. es ist vorbei! erheitere dein ego mit was anderem, aber hier die klatschtante zu spielen, die zu alllem etwas, leider immer öfter unsinniges, sagen muß, das kann man nur als bemitleidenswert bezeichnen.

airmaria
29.08.2001, 19:29
Watt - wer bist Du denn?!
Is schon klar, daß ich nerve, ist aber auch nicht mehr soviel los hier, so daß man alle paar Stunden mal ganz in Ruhe ein kleines Statement absondern kann.
Nutze das als Art Gehirnjogging, um für die Mündliche morgen meine vom Wochenende doch arg gebeutelten Zellchen wieder in Reihe zu bringen.
Schau mal, wie lange ich am Zökum-CA gebastelt habe, um diese Lösung zu verifizieren.
Genauso hab ich eben weitere Lieblinge, an denen ich immer noch arbeite (Hypoxämie, Pankreatititis...). dabei geht es mir nicht um die Punkte, oder um "Rechthaben" oder um sonst irgendwas. Ich habe einfach ein bischen Spaß daran, und solange mir keiner ein einleuchtendes Gegenargument bringt, lasse ich nicht locker.
Wenn ich aber daneben liege, habe ich auch keine Probleme damit, das zuzugeben, abzuhaken und als Widssensbereicherung aufzufassen (gibts genug Fragen, könnt Ihr nachschauen).
Leider gibt es auch immer wieder Leute hier, die mit schwindenden Argumenten die Tonlage verändern.
Es gibt aber auch irgendwo (wenn man angemeldet ist) glaube ich einen Knopf, da kann man Kommentare bestimmter Personen selektiv wegknipsen. Viel Spaß dabei, Mary

29.08.2001, 19:53
Mary! Du bist sooooooo g e i l !
Leute, wenn die nicht beim IMPP selbst angestellt ist, hat die einfach eine Windung mehr als wir.
Ich kringel mich meist komplett ab und habe dabei noch das dumme Gefühl, daß sie in der ein oder anderen Frage einfach das entscheidende besser berücksichtigt.
Viele Grüße nach Hannover, Katrin

airmaria
07.09.2001, 23:21
Ja, ja! schade eigentlich, aber hier hat Mary wohl verloren. Doch glaube ich immer noch nicht, daß dieser Mössner irgendeine Ahnung hat, was in seinem Laden läuft, oder wie man bestimmte Worte auslegen kann! Hier ein Beispiel einer Altfrage aus 08/99:
Welche der genannten Shunt-Operationen zählt nicht zu den gebräuchlichen bzw. sinnvollen Operationen bei der portalen Hypertension?
A portokavaler Shunt
B portokavale Anastomose mit Arterialisation der Leber
C splenorenale Anastomose
D mesenterikosplenaler Shunt
E mesenterikokavale Anastomose
Die gesucht Falschantwort vom IMPP war damal D, somit blieben vier als sinnvoll Bezeichnete Operationen übrig.
Jetzt muß man nur noch die portale Hypertension irgendwie mit einer Pfortaderthrombose in Verbindung bringen und schon... ja was eigentlich?
Der Verdacht bleibt! Den kann man operieren, aber nicht therapieren!
Gehe jede Wette ein, daß eine Klage gute Aussichten haben würde. Also, wer den Punkt braucht...
Viel Spaß dabei!
Eure "Mary" airmaria