PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stex2 Tag 2 A60 / B 105 - Dreifachtherapie bei Hypertonie



felicity
15.04.2015, 16:09
Natürlich ist hier Valsartan der übliche Kombinationspartner. Aber laut Fallstudie leidet der Patient ja an Herzinsuffizienzsymptomen bei normaler EF aber diastolischer Relaxationsstörung Grad II, mithin einer diastolischen Herzinsuffizienz. Wäre es nicht sinnvoll, hier die Diastole mit einem Betablocker (d.h. z.B. auch Propanolol, obwohl nicht herzspezifisch) zu verlängern, um der Relaxationsstörung entgegenzuwirken? Dies empfielt auch die DEGAM Leitlinie Herzinsuffizienz.

Unregistriert
15.04.2015, 16:11
Einsatz von Propanolol ist aber vor allem Tremor.

Unregistriert
15.04.2015, 16:13
Ich denke mit dem unselektiv hast du den Haken an der Sache schon gefunden. Einem Hypertoniker würde man außerdem einen ACE-Hemmer/Sartan auch zur kardialen Remodellingprophylaxe und Nephroprotektion geben.

azul
15.04.2015, 16:18
Ich glaube es geht hier eher um die Wechselwirkungen zwischen Medikamenden untereinander.

Ich hatte irgendwo in meinem Kopf abgespeichert dass man ß-Blocker nicht mit Calcium-Antagonisten (vom Verapamil- und Diltiazem-Typ???) kombinieren darf.
Und dass bei Nierenarterienstenosen ACE-Hemmer (und Sartane???) kontraindiziert sind.

Nach Morgen schlage ich das aber gerne nochmal nach, denn glauben/meinen/denken hat mir in der Prüfung bei der Frage schon nicht geholfen ;)

Unregistriert
15.04.2015, 16:19
Hatte der nicht eine EF von über 60...da hatt er keine Herzinsuff

mdl63
15.04.2015, 16:20
Der Gute hat n Tiffeneau-Index von 0,51 und damit ne saftige Obstruktion. Da wäre ein ß-Blocker und noch dazu ein unselektiver denkbar ungünstig ;-)

felicity
15.04.2015, 16:28
Naja, da steht weder was von COPD noch von Asthma. Außerdem deutet sich ja an, dass selbst nichtselektive Betablocker bei Asthma nicht verschlimmmern! http://www.atsjournals.org/doi/full/10.1164/rccm.201212-2206OC#.VS51TJNmFmN

ErnieBernie
15.04.2015, 16:31
Ich hab auch lange zwischen dem Sartan und Propanolol geschwankt und hab mich schließlich für Propranolol entschieden. Der gute hat zwar eine Obstruktion, aber ggf. ist es ja auch eine COPD und kein Asthma und β-Blocker sind dann doch nicht kontraindiziert? (Auch wenn man dann vermutlich eher einen anderen/spezifischen β-Blocker nehmen würde).
Aber Sartane haben eine Nierenarterienstenose als KI (und der Mann hat eine 40%ige Stenose, die vermutlich mit der Zeit zunehmen wird), zudem nimmt man Sartane ja eigentlich auch nur dann wenn ACE-Hemmer nicht vertragen werden dachte ich?

Chayton
15.04.2015, 16:32
Unselektiver beta blocker ist zwar sicherlich nicht wirklich korrekt, aber soweit ich weiss kommen ARBs nur als 2nd line in frage bei ACE-I unvertraeglichkeit oder nicht?

Unregistriert
15.04.2015, 16:36
Hö wo ist meine Antwort hin.. einen unselektiven BBlocker zu geben ist ja prinzipiell schon recht unelegant.
Ein Sartan wirkt zusätzlich hemmend auf das kardiale Remodelling und protektiv auf die Niere.

bvp55
15.04.2015, 16:58
Außerdem ist nur eine beidseitige Nierenarterienstenose eine KI für AT-Blocker

Freierfall
15.04.2015, 17:17
Der Mann auch eine abnorme Nüchternglucose (genau auf der Grenze) und wiegt 100kg... da sind BB jetzt auch nicht so hilfreich?

expecting
15.04.2015, 17:22
Unselektiver beta blocker ist zwar sicherlich nicht wirklich korrekt, aber soweit ich weiss kommen ARBs nur als 2nd line in frage bei ACE-I unvertraeglichkeit oder nicht?

Soweit ich weiß ist das ne reine Kostensache. Sartane sind ja genauso gut, und haben dazu weniger Nebenwirkungen. Also rein medizinisch gesehen kein Grund, sie nicht sofort zu geben. Aber ACE Hemmer sind wohl billiger, und die meisten vertragen sie.

maggi90w
15.04.2015, 17:30
Mal ne dumme Frage: Ich habe Furosemid zur sequentiellen Nephronblockade genommen. War mein Gedankengang so falsch?

bvp55
15.04.2015, 17:31
Das würde man nur machen, wenn man unbedingt ne Diuretika-Therapie machen muss (wegen Ödemen o.ä.) und eine Einfachtherapie nix bringt

Mädizinerin
15.04.2015, 17:34
Ich habe mich auch für das Sartan entschieden. Aus Kostengründen gibt man Sartane nicht so gerne, da sie recht teuer sind im Vergleich zu ACE-Hemmern.

Unregistriert
15.04.2015, 21:25
Wäre auch für Propranolol. Immerhin wurde zumindest auch in der Sonografie beschrieben, dass im Bereich der NierenarterieN,also beidseits pathologische Flussmuster festgestellt wurden. Sorry aber dann hätten sie es genau nehmen müssen und Nierenarterie re schreiben müssen. Von daher finde ich die Antwortmöglichkeit grenzwertig. Wenn ein beidseitiges auffälliges Strömungsprofil vorliegt, gebe ich meiner Meinung nach kein Sartan.

bvp55
19.04.2015, 10:37
Im Anschluss wurde ein Renovasogramm durchgeführt, in dem nur an der rechten Nierenarterie eine Stenose gefunden wurde, der Rest des Vasogramms war unauffällig.