PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahn- vs. Humanmedizin



test2
08.09.2003, 16:59
Hey Leute,

Meine Schwester hat heute den Bescheid bekommen, dass sie fuer Zahnmedizin zugelassen wurde :-)

Ich selbst bin Humanmediziner und ich wollte euch daher fragen, inwieweit sich die Vorklinik in Zahnmedizin unterscheidet?

Kennt ihr Leute, die von Zahn- zu Humanmedizin gewechselt haben? Ist dazu der Gang ueber die ZVS notwendig oder gibt es andere Wege?

Viele Gruesse

PS. wenigstens weiss ich jetzt, wo ich die Buechern aus der Vorklinik unterbringen kann ;-)

hunny
08.09.2003, 19:07
Ich kenne mehrere Leute, die von Zahn- auf Humanmedizin umgesattelt haben und kann dir daher sagen, dass es davon abhängt, WO deine Schwester studieren wird. Je nach Studienort unterscheidet sich die Vorklinik mal mehr und mal weniger....
Z.B. der Präpkurs: An manchen Unis muss er komplett gemacht werden, an anderen muss nur Kopf/ Hals und ZNS und evt. auch Situs gemacht werden....

Frag am besten an der Uni nach, an der sie zugelassen worden ist.

hunny

test2
08.09.2003, 19:16
Sie wird an der Uni HH studieren. Ich weiss, dass die Zahnis in Anatomie ZNS und die Extremitäten auslassen. Ich denke aber, dass die ersten Semester (Physik, Bio, Chemie, Histo) identisch sind.

Die interessanteste Frage ist aber, wie man von Zahn zu Humanmedizin wechseln kann. Mit einem Abitur von 2.3 scheidet der Weg über die ZVS aus.

hunny
08.09.2003, 19:31
Wieos scheidet der Weg über die ZVS aus? Ich kenne eine ehemalige Zahn- und jetzt Humanmedizinerin, die auch nicht gerade so das pralle Abi hatte. Die hat erst einmal Zahnmedizin studiert und hat kurz vorm Physikum ihre Zulassung für die Humanmedizin bekommen. Dann hat sie noch die fehlenden Kurse nachgeholt (Psych/Soz, Seminare in Ana, Physio und BC) und hat dann ihr Physikum gemacht.

Und ausserdem gibt es ja auch noch die Möglichkeit der Auswahlgespräche an den Unis!

Allerdings kann ich dir nicht sagen, wie es nun genau geworden ist, da sich ja die Approbationsordnung geändert hat....
Am sinnigsten wäre es vielleicht, wenn deine Schwester mal zur Fachschaft gehen würde....

Und die Bewerbug über die ZVS würd ich erst einmal weiterlaufen lassen..... nicht, dass sie da ne Möglichkeit verliert....

test2
08.09.2003, 19:58
Ich habe mich ziemlich genau damit beschaeftigt, welche Moeglichkeiten es ueber die ZVS gibt, einen Studienplatz zu bekommen (Hochschulverfahren, Nachruecken etc). Natuerlich wuerde ich sie da auch anmelden, aber ich rechne mir nicht gerade gute Chancen aus.

Schauen die Profs bei Auswahlgespraechen ueberhaupt auf die Abitur-Note?

hunny
08.09.2003, 20:22
Nein, bei den Auswahlgesprächen wird nicht auf die Abi-Note geschaut. Nur manchmal wird gefragt, warum man nicht ne bessere Note hatte, denn dann würde man ja direkt nen Platz über die ZVS erhalten.
Teilweise kommen recht eigenartige Fragen vor, die nichts mit der Medizin zu tun haben, sondern eher nach Allgemeinbildung oder sonstigen Dingen, mit denen man nicht unbedingt rechnet, streben.

Bei den Erzählungen anderer, die über ein Auswahlgespräch zur Medizin kamen und von diesem erzählten, konnte man echt kein bestimmtes Schema feststellen. Ich denke mal, dass das nach Sypathien entschieden wird.


:-) hunny

evaz
08.09.2003, 22:21
Der Wechsel von Zahn auf Humanmedizin ist uniintern immer der beste und sicherste Weg. Da spielt deine Abinote keine große bis gar keine Rolle. Es kommt nur darauf an ob noch Plätze für Quereinsteiger frei sind (und diese werden immer zuletzt berücksichtigt). Hab es auch so gemacht.

test2
09.09.2003, 09:02
eva, wie gross ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass man auf diese Weise einen Studienplatz erhaelt?

evaz
09.09.2003, 14:01
@test2: Kann dir leider keine Prozentzahl angeben, aber je mehr Scheine du zum anrechnen hast, desto besser die Chancen. Kenne noch drei andere Leute, die es gleich beim ersten Versuch geschafft haben. Wir haben alle jeweils zum 3. vorkl. gewechselt. Zum WS wechseln ist auch immer zum Vorteil... Kann leider nicht mehr dazu erzählen...
Eva