PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schweigepflicht in Tierschutzfällen



Seiten : [1] 2 3 4 5 6

Elvira93
07.06.2015, 11:04
Hallo ihr,

wir hatten ja irgendwann mal über Schweigepflicht bzgl. Tierschutzfällen usw. gesprochen. Dazu gabs grad nen Artikel bei wir-sind-tierarzt

Und zwar ist man in Tierschutzfällen von der Schweigepflicht entbunden, man muss aber erst den Besitzer darauf hinweisen, dass er sich tierschutzwidrig verhält. Das nennt man dann "höherwertige öffentliche Belange".

http://www.wir-sind-tierarzt.de/2015/06/schweigepflicht-oder-gutes-gewissen/

Viehdoc
08.06.2015, 12:39
das finde ich ja ganz interessant. Aber viele Tierärzte schrecken sicher aus Angst davor, Kunden zu verlieren, davor zurück...

KalleTheDog
12.06.2015, 20:07
Oder sie sind es einfach leid, weil sie Tag für Tag den gleichen Rotz sehen….

Elite RDH
13.06.2015, 16:36
http://www.anwalt.de/rechtstipps/die-tieraerztliche-schweigepflicht_053389.html

Viehdoc
16.06.2015, 21:22
Aber ich muss auch sagen der Tierarzt, bei dem ich grad bin, setzt sich sehr stark für den Tierschutz ein und hat auch schonmal Kunden von sich angezeigt, allerdings tatsächlich nachdem er mit denen geredet hat und versucht hat, denen zu helfen das Ganze auf die Reihe zu kriegen... ist halt nicht schön, aber er sagt, dass man sowas jawohl nicht mit seinem Gewissen ausmachen kann. Und ich glaube nicht, dass er dadurch tatsächlich Kunden verloren hat.
Trotzdem wird bei einigen ja die Angst bleiben...

RockHolly
17.06.2015, 10:34
Finde ich gut, dass er das so macht :) Man will den Tieren ja auch helfen und ich hab es schon oft erlebt, dass die Besitzer das so gar nicht auf dem Schirm hatten (warum auch immer). Unser Doc spricht die Leute auch drauf an und meistens zumindest, ändert sich was zum positiven :)

Nickel1992
17.06.2015, 21:11
Finde ich gut, dass er das so macht :) Man will den Tieren ja auch helfen und ich hab es schon oft erlebt, dass die Besitzer das so gar nicht auf dem Schirm hatten (warum auch immer). Unser Doc spricht die Leute auch drauf an und meistens zumindest, ändert sich was zum positiven :)

ja, das ist echt erschreckend, wieviel einfach auch aus falscher Tierliebe passiert :/

JazzKo
17.06.2015, 22:50
Hatte heute einen sehr interessanten Vortrag von Hessens Landestierschutzbeauftragten Dr. med. vet. Madeleine Martin. Da kam die Frage auf in wieweit Anzeigensteller bzw. deren Identität geschützt werden gegenüber dem Beklagten. Ich war überrascht, dass es dafür keine einheitliche Regelung gibt, es viel mehr dem jeweiligen Amt überlassen ist wie es damit verfährt. So gebe es Ämter, bei denen überraschend wenig los sei, weil Anzeigensteller im ersten Kontakt zum Beklagten benannt würden. Andere wiederum gingen hoch vertraulich damit um.

Seit meinem Amtspraktikum finde ich solche Fragen besonders spannend. Tierschutz ist ein wachsender Begriff. Immerhin ist man nach wie vor bestrebt diesen immer mehr zu verbessern, aber manche Lücken sind so gravierend, dass sie schockierend sind.

RockHolly
18.06.2015, 13:44
ja, das ist echt erschreckend, wieviel einfach auch aus falscher Tierliebe passiert :/

Ja das ist wahr und Viele sind dann echt geschockt, dass das gar nicht gut ist für die Fellnase.

RockHolly
18.06.2015, 13:46
Ich war überrascht, dass es dafür keine einheitliche Regelung gibt, es viel mehr dem jeweiligen Amt überlassen ist wie es damit verfährt. So gebe es Ämter, bei denen überraschend wenig los sei, weil Anzeigensteller im ersten Kontakt zum Beklagten benannt würden. Andere wiederum gingen hoch vertraulich damit um.
Seit meinem Amtspraktikum finde ich solche Fragen besonders spannend. Tierschutz ist ein wachsender Begriff. Immerhin ist man nach wie vor bestrebt diesen immer mehr zu verbessern, aber manche Lücken sind so gravierend, dass sie schockierend sind.

Das hätte ich jetzt auch nicht gedacht, dass es da solche Unterschiede gibt. Ist ja auch schade, dass man da keine einheitliche Regelung hat.

Elvira93
18.06.2015, 21:04
Das finde ich auch erschreckend, dass es so unterschiedlich gehandhabt wird... dachte immer wer anonym bleiben möchte, bleibt das auch :/

RockHolly
18.06.2015, 21:11
Das finde ich auch erschreckend, dass es so unterschiedlich gehandhabt wird... dachte immer wer anonym bleiben möchte, bleibt das auch :/

Ja dachte ich auch. Das würde ja auch Sinn machen.

JazzKo
19.06.2015, 16:00
Also ich habe selbst gesehen, dass anonymen Anzeigen bewusst nicht nachgegangen wurde. (Nein, dass war nicht mein Lieblingsamt in Wiesloch - die Leute dort sind überaus engagiert und schützen ihre Anzeigensteller.)

RockHolly
19.06.2015, 17:34
Also ich habe selbst gesehen, dass anonymen Anzeigen bewusst nicht nachgegangen wurde. (Nein, dass war nicht mein Lieblingsamt in Wiesloch - die Leute dort sind überaus engagiert und schützen ihre Anzeigensteller.)

WAS???? Das kann doch echt nicht wahr sein und sich dann auf der anderen Seite wundern, wenn keiner mehr was unternimmt. Könnte ich ja ausflippen bei sowas ...

Viehdoc
19.06.2015, 20:21
das finde ich auch ein bisschen krass... also da, wo ich war, wurde jeder Anzeige nachgegangen. Es sei denn es waren bekannte Fälle von "ich schwärz mal wieder meinen Nachbarn beim Amt an"

DrJoa
22.06.2015, 21:58
man hört ja auch einfach oft: "das vetamt macht ja eh nichts..."

JazzKo
22.06.2015, 23:28
Das Problem ist, dass oftmals die betreuenden Tierärzte selbst im Weg stehen. Am schlimmsten in landwirtschaftlichen Nutzbetrieben. Solange die Bestandstierärzte immer schön o.b.B. ins Bestandsbuch schreiben, ist es schwierig da radikal vorzugehen. Dann sollen sie lieber nichts eintragen. Geht der Fall vor Gericht kommt dann immer die Frage auf warum die ach so schlimmen Zustände dem betreuenden Tierarzt nicht aufgefallen sind… "war doch immer o.b.B.! Wie kanns denn dann jetzt plötzlich so schlimm sein?"

Als Amtsvet biste dann schnell mal "übereifrig" oder "praxisfern"…. Wie immer ein Problem fehlender Kommunikation oder Zusammenarbeit.

Es gab ja jüngst den Fall mit den ausgerissenen Elefanten in BaWü. Da sind auch zig Gutachten vorher gemacht worden und die Tiere waren ganz klar Verhaltensauffällig. Allerdings lag wohl ein weiteres Gutachten vor, dass bezeugen wollte, dass die 34 jährige Elefantenkuh so auf ihren Pfleger fixiert sei, dass eine Wegnahme für nicht vertretbar sei. Wie der Fall endete kann man der Presse entnehmen. Zumindest ist ein Mann tot und der Elefant nicht mehr bei seinem Pfleger… :-(

http://www.focus.de/panorama/welt/odenwald-ausgerissener-zirkuselefant-toetet-spaziergaenger_id_4748765.html

KalleTheDog
23.06.2015, 01:36
Wie kommt man denn an solche Informationen? Bist Du irgendwo aktiv tätig?

RockHolly
23.06.2015, 10:56
Oh man das ist schon traurig :(

JazzKo
18.10.2015, 11:28
Aus gegebenem Anlass muss ich dieses Thema hier noch einmal wieder beleben.

Die Sache mit der Verschwiegenheitserklärung:
Was tun bei illegalen Tätigkeiten in der die amtliche Aufsicht versagt und man live Zeuge dessen wird. Das Gefühl alle würden unter einer Decke stecken macht sich breit und feindliches Verhalten nimmt zu…

Video, Bild, und Tonaufnahmen sind untersagt… Die Anzeige einer "irrigen Annahme illegaler Geheimnisse" ebenso. (Beweispflicht liegt beim Kläger!).

Was also tun, wenn der eigentliche Weg über die nächste zuständige Behörde blockiert zu sein scheint und man sich in eine Sackgasse gedrängt fühlt? Presse? Regierungspräsidium? Ministerium?

Meine Welt steht Kopf… wo leben wir hier eigentlich???