PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage besonders an (angehende) Frauenärzte



hiheike
27.06.2015, 18:50
Hallo,

ist ja kein Ratgeberforum hier, aber ich studiere Zahnmedizin, so gehöre ich ja irgendwie dazu. Hoffe stört nicht, wenn ich so ne Frage einfach reinstelle. Ich gehe gleich medias in res:

Also, ich studier jetzt in der Schweiz. Bin schwanger geworden, möchte es nicht bekommen. Nun besteht in Zürich die Möglichkeit einen Schwangerschaftsabbruch bei Ärzten direkt in der Praxis zu machen unter lokaler Betäubung. Der Witz aber dabei: Die Ärzte die das anbieten, sind keine Frauenärzte! Machen es aber schon seit Jahren. Sieht im Internet ja seriös aus, aber was ist die Meinung von Fachleuten? Finger weg davon und lieber eine Frauenklinik aufsuchen? Oder bekommt man in der Schweiz sehr schwer einen Facharzt, es sind also de facto Frauenärzte, die nur nicht den Titel haben?

arbeiter79
27.06.2015, 18:57
Ich würde dor empfehlen das Kind zu bekommen, wirst es nicht bereuen!

HannaLuisa
27.06.2015, 20:54
Hallo Heike,

ist das nicht zum Teil Kantonsabhängig?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das keine Frauenärzte machen.
Im Zweifel einfach die jeweiligen Praxen anrufen, die Situation schildern, die wissen sicher Rat und können auch deine Fragen bzgl Facharzt ja/nein klären.

LG HannaLuisa

Espressa
27.06.2015, 22:36
Ich würde mir schon mal grundsätzlich nicht in meinem Uterus rumfuhrwerken lassen. Selbst frühe Aborte kann man abwarten, und auch ein nicht lebensfähiges Kind würde ich nicht in meinem Bauch umbringen können, oder da vorzeitig rausjagen. Eine Ausschabung wäre so die absolute ultima ratio wenn es wirklich unausweichlich wäre. Und schon dreimal nicht würde ich das von einem Nicht-Gynäkologen machen lassen - was für eine Disziplin macht das denn dann?? Ganz abgesehen davon dass ich definitiv niemals eine intakte Schwangerschaft mit einem gesunden Kind einfach so wegwerfen würde.
Dir ist das absolut kostbarste Geschenk zuteil geworden, das oft mit viel Bemühen nicht zu erzwingen ist, du bist nur noch wenige Wochen davon entfernt, das umwerfendste zu erleben, was das Leben zu bieten hat. Irgendwann würdest du lachen, über das verlängerte Studium, die finanziellen Hungerzeiten, was sind die paar Jährchen im Vergleich zu einem ganzen Menschenleben... Ich kann nicht wissen was dich sonst noch dazu antreibt, aber es ist es garantiert nicht wert...

Feuerblick
27.06.2015, 22:48
Espressa, sorry, aber DAS kannst du nicht beurteilen. Es soll Menschen geben, die wollen so sehr KEIN Kind, dass es für alle so besser ist. :-nix Und es ist gut, dass jeder das selbst entscheiden darf :-meinung

Espressa
27.06.2015, 23:23
Ja diese Menschen gibt es. Und ein nicht unerheblicher Teil davon bereut es hinterher doch und leidet zumindest darunter... Just say'n.

Feuerblick
27.06.2015, 23:33
Und genauso viele sind froh, diese Entscheidung getroffen zu haben oder wünschten sich, den Mut dazu gehabt zu haben :-nix

Espressa
27.06.2015, 23:48
8...) wünschten sich, den Mut dazu gehabt zu haben :-nix

ernsthaft jetzt? "Mein Kind geht mir so auf den Sack, hätte ich es bloß abgetrieben"? Da wäre ich äußerst skeptisch...

scope
28.06.2015, 03:40
@ Espressa und arbeiter 79: die Threadstellerin hat die Situation und ihre Entscheidung klar mitgeteilt und eindeutig beschrieben. Und genauso eindeutig hat sie eine Frage gestellt. Die euch zustehenden persönlichen Ansichten abseits der Frage könnt ihr für euch behalten.

mfg scope

Feuerblick
28.06.2015, 07:27
ernsthaft jetzt? "Mein Kind geht mir so auf den Sack, hätte ich es bloß abgetrieben"? Da wäre ich äußerst skeptisch...
"Hätte ich das Kind damals nicht bekommen, hätte ich deutlich mehr vom Leben gehabt. So ist mein Leben im Muttersein untergegangen." Nicht jede Mutter ist dann auch vom Mutterdasein begeistert, wenn das Kind mal da ist. :-nix

@scope: Genau! Danke!

Und damit BTT, bitte!

HannaLuisa
28.06.2015, 13:27
Also ich habe mich erkundigt, dass machen definitiv Ärzte, beispielsweise Basel, eigentlich sämtliche mit Gynäkologischer Abteilung.

Alles Liebe
HannaLuisa

ProximaCentauri
29.06.2015, 18:57
Wenn ich du wäre würde ich nicht zu diesen Ärzten gehen, sondern in die nächste Frauenklinik. Die haben da eigentlich alle eine Familienplanungssprechstunde, und üblicherweise kann da auch abgebrochen werden, allenfalls (weiss nicht wie weit du bist etc.pp.) auch einfach medikamentös.

Ich persönlich würde das nur bei Fachärzten machen lassen.

Edit: und nein, es ist nicht schwierig seinen Facharzt zu bekommen in der Schweiz.