PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bewerbungsmappe



suengcheol.shin
05.07.2015, 17:55
Hallo, nur kurz mal ne praktische frage. ich bewerbe mich dieses Jahr und erstelle gerade eine Bewerbungsmappe. Ist es immer noch so, dass man sein Anschreiben lose in die Mappe legt? und muss man die Anlagen alle einzeln in die Mappe einheften, oder kann man diese hintereinander auf eine Seite der Mappe einheften. die Mappe hat halt nur die Möglichkeit 4 Seiten anzuheften.. danke für Hilfe

gruß

THawk
05.07.2015, 18:23
Ich denke, da gibt es in der Medizin kein richtig oder falsch.
Persönliche Meinung: Nicht lose in die Mappe legen, ich kenne die Höhe des Mappen-Stapels bei unserer Chefsekretärin, da kann sonst was rausfallen. Wenn man so ein tisch-füllendes ausklappbares Teil hat würde ich Anschreiben links, Lebenslauf Mitte, rechts den ganzen Rest heften. Als ich mich auf die erste Stelle beworben habe, hatte ich einfach einen vernünftig, etwas teurer aussehenden Hefter wo man alles hintereinander geheftet hat. Ich glaube, dass Chefärzte einen einfachen und schnellen Überblick wollen und nicht lange suchen möchten wo man was hingeheftet hat.
Er schreibt etwas schwafelnd, aber die Tipps finde ich sehr einleuchtend und gut: www.jova-nova.com

wqertzuiop
05.07.2015, 23:16
Also mit der Erfahrung mit nun mittlerweile meiner 2ten Stelle: Es kommt massiv drauf an wo du dich bewirbst.
Vor 1,5 Jahren hab ich mich bei Uni Kliniken beworben, und da jeweils so eine 3teilige Mappe hingeschickt bzw persönlich abgegeben. (diese wie oben beschriebenen "Tisch-füllenden-ausklappbares teil". Auch hier gibt es von der Qualität massive Unterschiede! habe zum Testen jeweils eine für 2,50 und eine für 5 euro bestellt. Anschließend noch 2 der 5 euro Teile. Die Passform und Qualität der Befestigungen unterscheidet sich da massiv. einfach testen). Dann halt auch mit dickem, schweren Papier und jeweils ein Fotografen Foto eingeklebt auf den Lebenslauf. all in all Preis pro Mappe: ca 10-12 euro(!)
Würde ich es wieder machen? bei explizit Diesen Stellen vllt schon. Gerade als ich bei einer Hospitation den Mappenstapel bei einem CA gesehen hab, war ich doch ganz glücklih das auch gemacht zu haben (Zusage dann auchg bekommen, aber abgelehnt ;) )

jetzt aktuell habe ich meine Bewerbungen nur noch per Mail verschickt. ist zum einen kostensparender, zum anderen bevorzugen es diverse Anbieter auch mittlerweile, gerade wenn man sich bei Verbünden bewirbt. Ich habe jedoch in diesem Fall bei jeder Adresse vorher angerufen und explizit mit dem Personaler bzw CA am Telefon gesprochen (bzw einmal persönlicher email Kontakt). Auch wenn ne Anzeige zB im Ärzteblatt geschaltet war. Einfach angerufen, sich vorgestellt, 2-3 Fragen zur Stelle gestellt und noch 5min mit der jeweiligen Perwson small talk gehalten. Ich denke das hebt einen ab und man bleibt deutlich besser in Erinnerung.
Bei mir hats auf jeden Fall geklappt mit der Stelle.

Fazit und Empfehlung:
wenn du dich in ner Uniklinik bewirbst auf ne wirklich beliebte Stelle, und du UNBEDINGT diese Stelle auch haben willst, schick auf jeden fall ne Mappe. ich würde dann auch diese 3teiler empfehlen, und davon auch die teuren, und dickes Papier.
Bei allem anderen würde ich anrufen, mich vorstellen und dann einfach per mail schicken. (geht auch schneller. morgens email verschickt, abends Anruf ovm CA erhalten ;) )

Espressa
05.07.2015, 23:27
Wie sagt der bereits genannte Bewerbungsberater: die meisten werden nicht wegen, sondern trotz ihrer Unterlagen zum Gespräch eingeladen.
Ordentliches Papier und Druckqualität finde ich angemessen, Schnickschnack-Mappen und viel Blabla total unnötig, absolut korrekte Formulierungen, Grammatik und Rechtschreibung ein Muss! Meine letzten Bewerbungen gingen lose raus, früher einfache Mäppchen mit so einer Schiene die man über das Bündel durchgeschoben hatte und fertig.
Wichtig ist was drin steht, glaubt ihr echt ein Chef entscheidet nach Mappenmodell?

Weißes_Rössel
06.07.2015, 00:06
Ich habe bisher immer meine Bewerbungen per Email im PDF-Format geschickt und bei Einladung zum Gespräch dann manchmal noch ausgedruckt in einer normalen Bewerbungsmappe mitgebracht. Zuletzt aber auch nicht mehr. Hätte überall, wo ich zum Gespräch geladen war, anfangen können, u.a. auch an der Uniklinik. Wie hier schon vorher erwähnt wurde, kommt es eher auf die Rechtschreibung/Formulierung/Formatierung an und natürlich auch ein professionelles Bewerbungsbild. Viel Erfolg!

Kackbratze
06.07.2015, 06:14
Meine bisherigen Chefs fanden die Aufklapp-Mappen immer am schrecklichsten. Die Schreibtische haben nicht genug Platz zum aufklappen, deswegen durften die Sekretärinnen die Dinger immer fleddern und danach neu einheften oder die Mappen landeten unten im Stapel, egal was drinsteht.
"ich stelle die Leute ein, nicht die Mappe" auch wenn SpOn das mal im Karrierespiegel versucht hat anders darzustellen ("mit kreativen Bewerbungsmappen in die Unternehmensberatung" oder so hiess der Artikel.
Da hatte jemand seine Bewerbung als Brettspiel gemacht mit Würfel und Allem. Mit sowas sieht man höchstens in der Päd oder Psy ein bischen Sonne...

par
11.07.2015, 18:56
Das Anschreiben wird zum Eigentum der Klinik und wird im Regelfall auch nicht zurückgeschickt (im Fall einer Absage); daher wird es lose eingelegt. Ich kann dir diese (http://www.diepapeterie.de/index.php/categories/bewerbungsmappen-praesentationsmappen/typ-3/bewerbungsmappe-typ-3-anthrazit-metallic-details) sehr empfehlen (ich hab sie für 5:90 Euro in D gekauft), weil das Anschreiben zwar dahin kommt, wo es bei der losen Version üblich ist, aber eingeklemmt, damit es eben nicht rausfliegt.
Und noch etwas zu rausfliegen: Ich würde bei einem CV auch Seiten > 2 mit Name, EMail, Tel. versehen und auch im Anschreiben sollten diese Basisdaten stehen.

-Julchen-
11.07.2015, 22:35
Sagt mal: Das Anschreiben, an wen adressier ich das? Die Chefärzte der Abteilungen? Wenn ja, muss ich dann an die verschiedenen Chefs der verschiedenen Abteilungen am selben Haus allen eine extra Bewerbung schicken (bei Initiativbewerbung)? Irgendwie is das alles nicht so einfach, dieses bewerben:-oopss

Espressa
11.07.2015, 23:23
Ähm, willst du dich gleichzeitig an allen Abteilungen eines Hauses bewerben? Wieso?
Ansonsten: Chef anschreiben. Er entscheidet ja letztlich wen er haben will und kriegt die Bewerbung in die Hände. Auch wenn das Ding an die Personalabteilung zu schicken ist.

anignu
12.07.2015, 00:35
Ich würde bei einem CV auch Seiten > 2 mit Name, EMail, Tel. versehen und auch im Anschreiben sollten diese Basisdaten stehen.
Ich würde den CV immer auf 2 Seiten kürzen. Irgendwann lässt man halt den Kindergarten, die Grundschule etc. weg. Beim Studium reicht irgendwann auch wo und nicht mit exakt welches PJ wo ganz genau... man kann schon kürzen. Zu lange ist auch langweilig.

Für Assistenzarztstellen braucht ein CV nicht länger als 2 Seiten zu sein. Nicht so wie bei Bewerbungen auf Chirurgieprofessuren wo die Veröffentlichungsliste und der OP-Katalog schon jeweils 10 Seiten einnehmen...

par
12.07.2015, 08:20
@Julchen: manchmal wird auf der homepage ein "Personaloberarzt" angegeben, dann kannst du es auch an ihn adressieren, aber mit Klinikdirektor macht man eigentlich nichts falsch (wird dann weitergereicht). In Stellenausschreibungen wird im Normalfall direkt angegeben, an wen und ob online/papier.

@anignu: mir gings vor allem darum, dass man nicht vergisst, zB in einer Fussnote auch auf nicht-Seite-1 die Basisdaten zu erwähnen. Das man Grundschule, Famulatur nicht braucht, ist klar :-)

-Julchen-
12.07.2015, 09:00
@Espressa: Naja, im Prinzip mag ich den Facharzt Innere machen. Und da ich eh rotieren muss ists mir jetzt für den Anfang relativ wurscht ob ich auf der Kardio oder Gastro anfang.
@par: In der Stellenanzeige die ich gefunden hab steht ich soll meine Bewerung richten an: und dann der zuständige Personalmensch. Aber den kann ich ja schlecht ansprechen. Also doch eher den Chefarzt der Abteilung?

par
12.07.2015, 11:22
Genau! Im Bewerbungsanschreiben adressierst du den Klinikdirektor/CA (oder PersonalOA) und führst auch seine Adresse im Anschreiben selbst auf. Die Version mit Personalreferent und schriftlicher Bewerbung hatte ich nicht, würde dann aber nur auf den Umschlag die Personalabteilung anschreiben; vllt. hat hier aber noch jmd. einen günstigeren Vorschlag.

-Julchen-
12.07.2015, 11:30
Genau! Im Bewerbungsanschreiben adressierst du den Klinikdirektor/CA (oder PersonalOA) und führst auch seine Adresse im Anschreiben selbst auf. Die Version mit Personalreferent und schriftlicher Bewerbung hatte ich nicht, würde dann aber nur auf den Umschlag die Personalabteilung anschreiben; vllt. hat hier aber noch jmd. einen günstigeren Vorschlag.

Ah ok. Also nur diese Personalabteilungsadresse auf den Umschlag und aufs Anschreiben die Chefadresse? Auch ne Idee!
Vielen Dank für eure Hilfe, irgendwie gibts bei so ner Bewerbung doch mehr Fragen und Unklarheiten als ich dachte:-oopss

haasi89
19.08.2015, 16:35
Hi, da klinke ich mich direkt mal ein... Das Problem mit der Inneren ist mir vor kurzem auch aufgefallen: Wenn ich mich initiativ bewerbe und noch nicht genau weiß ob ich mal allgemeinen Internisten oder einen speziellen machen will etc. - an wen schreib ich denn jetzt :-O ?

kut66
20.08.2015, 00:53
Was für Zeugnisse legt ihr eigentlich bei ? Arbeitszeugnis ist klar, aber gehört etwa das Abizeugnis und das Examenszeugnis auch mit rein ? (ist nicht meine erste Stelle nach dem Studium)
Und sowas wie Teilnahmebestätigungen für besuchte fachrelevante Kurse/Fortbildungen auch oder erwähnt man die nur ?
Wie handhabt man das am besten mit den Eingriffs/Narkose/etc-Zahlen...formlose Auflistung oder Kopie vom Logbuch oder...?
Fragen über Fragen....

anignu
20.08.2015, 20:35
Ich habs ehrlich gesagt eher kurz gehalten. Ich hab nicht mal für die erste Stelle das Abizeugnis reingelegt. Und für die zweite Stelle schon kein Examenszeugnis mehr.
Teilnahmebestätigungen hab ich ebenfalls nie reingelegt. Ich habs reingeschrieben und wenn sie eine Kopie haben wollen (z.B. für die Fachkunde bei Röntgenzeugs) dann fordert die Personalabteilung das schon an. Zeugnis für Notarztschein würd ich wiederum eher schon beilegen. Das ist ja immerhin eine Art "Qualifikation". Aber der reine Besuch eines Sonokurses qualifiziert einen einfach mal null. Eine solche Auflistung zeugt eher von Interesse am Fach.
Meinen OP-Katalog hab ich auch noch nie vorgelegt...

Vielleicht bin ich da ein bissl sparsam, aber ich denke eine gute Bewerbung kommt mit einem sinnvollen Anschreiben, einem 2seitigen Lebenslauf, der Kopie der Approbationsordnung, der Kopie des letzten Arbeitszeugnisses und der Kopie eventueller richtiger Qualifikationen wie Notarztschein oder Facharztzeugnissen aus.
Gekannt haben die mich ab der zweiten Stelle sowieso schon vorher, weil ich nicht einfach eine Bewerbung geschickt hab sondern zuvor jeweils hospitiert hatte und am Ende der Hospitation schon klar gesagt hatte dass ich mich bewerben würde...