PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ST-Hebung vs. Erhöhter ST-Streckenabgang/Frühe Repolarisation



LJGibbs
07.04.2016, 22:16
Immer mal wieder hat man in der Notaufnahme mit der Interpretation von EKGs von Patienten mit thorakalen Schmerzen zu tun. Häufiger bin ich jetzt auf das Phänomen gestoßen, dass gerade junge Leute (aber gelegentlich auch ältere) gerade in den Brustwandableitungen formal angehobene (meist aus einem aufsteigenden S heraus) ST-Strecken haben, die häufig auch mal die 0,1mV übersteigen, aber dann weder Herzenzyme noch weitere Hinweise auf KHK haben. Unsere OAs sprechen dann immer mal von erhöhtem physiologischem erhöhtem ST-Streckenabhang oder früher Repolarisation.

Nun einmal die Frage an die Experten: Wie unterscheide ich im EKG (und im klinischen Umgang) am besten "echte" ST-Hebungen aufgrund Ischämie von erhöhtem ST-Streckenabhang oder früher Repolarisation? Eigentlich kann man ja kaum jeden 25-jährigen mit thorakalen Schmerzen (anamnetisch eher vertrebragener Genese) zum seriellen Troponinausschluss in die CPU übernehmen.

Coxy-Baby
07.04.2016, 23:00
Naja Übung, wobei das meistens schon mit der Frage nach typischer/atypischer APS losgeht, dann halt wie der Komplex gestaltet ist, tiefes S mit folgender Hebung und dann wieviel, in der Brustwand wärs ja dann 0,2 mV.....