PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nebenjob - HiWi



Bamamilo
06.07.2016, 14:10
Hi :)

Ich werde voraussichtlich im Herbst anfangen Medizin zu studieren. Nun habe ich das Angebot meiner Chefin erhalten meinen Job dann weiterhin auf Hiwi-Basis weiterzuführen. Habe mich darüber zunächst gefreut.

Allerdings würde ich nun weniger als die Hälfte meines bisherigen Stundenlohns bekommen. Ist das überhaupt erlaubt? Kann man einer Facharbeitskraft mit abgeschlossener Ausbildung und mehrjähriger Arbeitserfahrung im Rahmen eines Nebenjobs so viel weniger auszahlen?
Ich bin doch etwas verwundert, dass ich dann mit meiner Qualifikation und Erfahrung genauso viel Stundenlohn bekomme wie Hiwis ohne Berufsausbildung.

Wie ist es bei euch? Arbeitet ihr während des Studiums in euren vorherigen Jobs und wie sieht es bei euch dann mit der Bezahlung aus?

Wisst ihr ob es Beratungsstellen an den Unis dafür gibt? Wo kann ich mich darüber informieren?

Über hilfreiche Tipps und Hinweise würde ich mich total freuen!

ehem-user-11022019-1151
06.07.2016, 17:25
Hi :)

Ich werde voraussichtlich im Herbst anfangen Medizin zu studieren. Nun habe ich das Angebot meiner Chefin erhalten meinen Job dann weiterhin auf Hiwi-Basis weiterzuführen. Habe mich darüber zunächst gefreut.

Allerdings würde ich nun weniger als die Hälfte meines bisherigen Stundenlohns bekommen. Ist das überhaupt erlaubt? Kann man einer Facharbeitskraft mit abgeschlossener Ausbildung und mehrjähriger Arbeitserfahrung im Rahmen eines Nebenjobs so viel weniger auszahlen?
Ich bin doch etwas verwundert, dass ich dann mit meiner Qualifikation und Erfahrung genauso viel Stundenlohn bekomme wie Hiwis ohne Berufsausbildung.

Wie ist es bei euch? Arbeitet ihr während des Studiums in euren vorherigen Jobs und wie sieht es bei euch dann mit der Bezahlung aus?

Wisst ihr ob es Beratungsstellen an den Unis dafür gibt? Wo kann ich mich darüber informieren?

Über hilfreiche Tipps und Hinweise würde ich mich total freuen!

Hey, ich arbeite in den Semesterferien in meinem alten (gelernten) Job weiter und bekomme 12/h.
Das isr bei uns auch nach Qualifikation gestaffelt und eine ungelernte Kraft bekommt deutlich weniger.
Da würde ich verhandeln. Ist nicht ganz ok so.

Jolica
06.07.2016, 19:30
Hi :)
Nun habe ich das Angebot meiner Chefin erhalten meinen Job dann weiterhin auf Hiwi-Basis weiterzuführen. Habe mich darüber zunächst gefreut.


Das "Angebot" klingt meiner Meinung nach viel zu nett dafür. Das grenzt schon an Unverschämtheit. Du bist bereits voll ausgebildeter und im Unternehmen integrierter Mitarbeiter und sollst nun zu "Hiwi"-Konditionen arbeiten?! Idealerweise vielleicht noch deinen Nachfolger einarbeiten, bevor man dich dann nicht mehr braucht oder du von dir aus kündigst, weil Medizinstudium plus Job mit mäßigem Verdienst keine gute Kombi ergeben. Hiwis ohne Berufsausbildung bekommen weniger bezahlt, weil sie meistens eben nicht die gleichen Tätigkeiten ausüben (können), wie ausgebildete Mitarbeiter. Da ist ein niedrigerer Lohn gerechtfertigt, aber von dir wird man sicher mehr erwarten und dann ist er nicht gerechtfertigt.
Ich würde mich an deiner Stelle nach einer anderen Möglichkeit umsehen. Außer die Chefin sollte deutlich bessere Konditionen anbieten und selbst dann würde ich es mir ehrlich gesagt überlegen ...

MsLifeunderRock
10.07.2016, 12:07
Das hab ich im ersten und zweiten Semester auch so gemacht, weil mir eine gewisse Flexibilität vorgegaukelt wurde. Und ich dafür das geringere Gehalt in Kauf genommen habe.
Angeblich sollte ich dann auch nur arbeiten übernehmen, die jeder shk ohne Ausbildung auch machen konnte. Für alles andere war ich nicht versichert. Wie es dann so ist wurde es dann natürlich doch von mir erwartet, dass ich mehr Tätigkeiten übernehme.

Ich habe jetzt seit Mai nen Job auf 450€ Basis, bekomme das Geld einer gelernten Fachkraft und bin sogar flexibler, weil mein neuer Arbeitgeber Rücksicht auf Prüfungszeiten nimmt. Und ich muss mindestens 2 Dienste im Monat weniger machen um das gleiche Geld zu verdienen.

Bamamilo
02.08.2016, 15:37
Vielen Dank für eure Antworten.

Ja ich bin auch wirklich sehr unzufrieden mit dieser Situation. Das Problem bei der ganzen Sache ist, dass meine Chefin an der Uni die Biochemievorlesungen und Prüfungen für die Medizinstudenten macht. Möchte es mir da irgendwie nicht verscherzen - gerade bei dem Fach!!! Aber so ein "Angebot" kann ich eigentlich echt nicht mitmachen. Warte jetzt noch auf den Bescheid von hochschulstart und dann wird es ans Eingemachte gehen...
Ich werde mich da noch mal umschauen und vielleicht ein besseres Angebot mit einem fairen Lohn finden und dann mit meiner Chefin verhandeln. Immerhin bin ich echt gut eingearbeitet und fit in allen erforderlichen Bereichen.... :/ Ganz abgesehen davon, dass ich ausgebildete Fachkraft mit mehrjähriger Berufserfahrung bin.

Vielen Dank noch einmal für eure Hilfe!

Greystash
03.08.2016, 16:04
Was es alles gibt... Tipp: Du musst deiner (baldigen Ex-) Chefin ja nicht auf die Nase binden, dass du einen neuen Job annimmst.

PrinzessinAmygdala
03.08.2016, 16:53
Was es alles gibt... Tipp: Du musst deiner (baldigen Ex-) Chefin ja nicht auf die Nase binden, dass du einen neuen Job annimmst.

Selben Tipp wollte ich auch grade geben. Arbeite auch noch bei meinem alten Arbeitgeber und werde dort ganz gut bezahlt. Ebenso sind meine Arbeitszeiten sehr flexibel.
Man darf sich bloß nicht ausnutzen lassen. Die Dame setzt da auf dein schlechtes Gewissen. Und wegen der Vorlesungen mach dir mal weniger Sorgen. Es sind halt nur Vorlesungen. Ebenso bei den Prüfungen. Wenn es MC ist, kann sie eh schon nicht befangen sein, und alles andere ist im Notfall strittig. Ist ja auch nicht gesagt, dass sie deine Klausuren persönlich kontrolliert und nicht etwa Assistenten.

belanglosigkeiten
02.12.2017, 19:18
Hallo! :)

Ich krame hier mal einen alten Thread aus, damit ich nicht einen neuen eröffnen muss. Folgendes: Ich suche einen Aushilfsjob für neben dem Studium. Nun habe ich zwei im Auge:

a) Aushilfe in Pflege und ZNA, großes Lehrkrankenhaus. Man munkelt, dass dort Medizinstudenten gezielt gebauchpinselt werden, weil unterbezahlte PJler gesucht und so. Vorteil wäre, dass die mich so einteilen würden, dass es für mich passt - in Klausurenphasen weniger, in den Semesterferien öfter.

b) Hakenhalter/Springer im UCh-OP einer anderen Klinik (die suchen explizit Vorkliniker), zu den Arbeitszeiten weiß ich noch nichts. Da ich mich später tendenziell am ehesten bei den Metzgern sehe (wenn auch nicht UCh), wäre das natürlich zum Lernen eine feine Sache. Verklärte Illusionen bzgl. OP habe ich nicht: Ich weiß, dass die Operateure i.d.R. froh sind um jeden Millimeter ihres Sichtfeldes, den ich nicht einnehme, und um jede lästige Frage, die ich mir verkneife, und mein Rücken würde sicher hier und da auch leiden (wobei der vom Bettenschieben auch nicht besser wird).


Kurz: Job a) entspricht dem, was ich suche, aber Job b) würde mich mehr reizen.

Manko bei Job b) ist eine schlechtere Anbindung. Die Fahrt dauert fast genauso lang wie zu dem anderen Haus, es ist jedoch außerhalb meiner Stadt, daher sind die Bahnen manchmal blöd getaktet und fallen gelegentlich aus. Da könnte verhältnismäßig viel Frust draufgehen.

Wie würdet ihr euch entscheiden? Hat jemand von euch als Hakenhalter gearbeitet und kann dementieren/bestätigen, dass man dabei viel fürs Berufsleben mitnehmen kann? Wie waren/sind eure Arbeitszeiten, wie viel Vorerfahrung hattet ihr?

Besten Dank schonmal für jede Hilfe! :)

davo
03.12.2017, 08:34
Eindeutig a. Maximale Flexibilität (und darüber wirst du noch tausendmal froh sein!!!), bessere Anbindung.

UCH-Hakenhalter - hm. In meiner Vorstellung bedeutet das in Wahrheit meist 2. Assistenz bei Hüft-TEPs - maximale Anstrengung bei nicht vorhandenem Lerneffekt. Du wirst im PJ ohnehin noch 8 Wochen UCH haben - da wirst du alles Wichtige sowieso lernen.

Sticks
04.12.2017, 07:31
Soll sie doch die klausur stellen. Was soll das explizit für dich geschehen? Sie kontrolliert die Klausuren doch eh nicht selber.
Ich war einmal noch im Studium in meinem alten Job arbeiten. Habe volles Gehalt und für den Monat sogar zwei Urlaubstage bekommen.
Würde ich mich eher nicht drauf einlassen.

Sticks
04.12.2017, 07:34
Eindeutig a. Maximale Flexibilität (und darüber wirst du noch tausendmal froh sein!!!), bessere Anbindung.

UCH-Hakenhalter - hm. In meiner Vorstellung bedeutet das in Wahrheit meist 2. Assistenz bei Hüft-TEPs - maximale Anstrengung bei nicht vorhandenem Lerneffekt.

Das kann auch nur einer sagen der keine Ahnung vom OP hat.
Ähnlich meiner MitPJ‘ler die bei einem Whipple angeblich beim Hakenhalten in sechs Stunden auch nichts gelernt haben.

Kandra
04.12.2017, 08:35
Das kann auch nur einer sagen der keine Ahnung vom OP hat.
Ähnlich meiner MitPJ‘ler die bei einem Whipple angeblich beim Hakenhalten in sechs Stunden auch nichts gelernt haben.

Was genau lernst du denn als 2. Assistenz bei ner Hüft-TEP?

Private Pyle
04.12.2017, 11:44
Was genau lernst du denn als 2. Assistenz bei ner Hüft-TEP?

Dass das ein verdammt anstrengender Job ist und dass man mit Glück ein bisschen subkutanes Fett sieht.

Kandra
04.12.2017, 11:48
Dass das ein verdammt anstrengender Job ist und dass man mit Glück ein bisschen subkutanes Fett sieht.

Sticks sieht das aber offensichtlich anders, deswegen hatte ich gefragt ^^

Private Pyle
04.12.2017, 11:53
Sticks sieht das aber offensichtlich anders, deswegen hatte ich gefragt ^^

Ich weiß. Mit der Antwort wollte ich mich deiner Meinung anschließen ;)

belanglosigkeiten
11.01.2018, 18:38
Es tut mir echt leid, diesen Thread erneut zu reanimieren. (Ab jetzt DNR von meiner Seite!)


Kurze Frage: Gibt es jemanden mit etwas Nebenjob-/Lebenserfahrung, der/die sich mal ein paar meiner Gedanken per PN durchlesen würde? :-)

Bin weiterhin im Dilemma (jetzt Version 2.0), möchte das aber nicht so ganz öffentlich breittreten und meine Freunde waren mir keine allzu große Hilfe (da so "weit" fortgeschritten im Studium wie ich).

Kandra
11.01.2018, 19:06
Schreib ruhig