PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : schneller high im Flugzeug?



DocScarpetta
27.09.2003, 10:58
Mich rief letztens eine befreundete Krankenschwester aus Norwegen an und fragte mich, ob es eine Erklärung gäbe, warum

Passagiere in Flugzeugen von dem angebotenen Alkohol schneller betrunken würden als sonst. :-notify

Mehr Alkohol kann ja nicht drin sein, oder?

Vielleicht ist ja die Luft "dünner"?

Wer weiß dazu was? :-???

Hellequin
27.09.2003, 11:05
Hängt damit zusammen, das abhängig von der jeweiligen
Flughöhe und dem Kabineninnendruck die Sauerstoffkonzentration im Blut um bis zu 10% fallen kann.

Froschkönig
27.09.2003, 11:06
Original geschrieben von DocScarpetta
Vielleicht ist ja die Luft "dünner"?

Soweit ich mich an eine ähnliche Debatte erinnern kann, hat es tatsächlich was mit der Luft zu tun...weiß aber nicht mehr ob es daran lag, daß sie trockener ist oder weniger o2 hat....

Ziehpferd
27.09.2003, 12:45
Bei extremer Luftrockenheit – in der Flugzeugkabine beträgt die Luftfeuchtigkeit angeblich nur rund 3% – braucht der Körper mehr Flüssigkeit. Alkohol fördert zudem die Flüssigkeitsausscheidung.

In großen Flughöhen verringert sich wohl auch die Sauerstoffsättigung des Blutes deutlich. Ein Glas Bier oder Wein bekommt damit die Wirkung von etwa zwei.

Also: Durst - Trinken - Durst - Trinken - doppelte Wirkung - Besoffen... ;-)

DocScarpetta
28.09.2003, 11:23
Wie sollte man sich da den Pathomechanismus vorstellen: dünne Luft + trockene Luft + Alkohol = mehr toxische Wirkung?

Kann es eigentlich sein, daß die Leute im Flugzeug einfach mehr saufen wg. ihrer Flugangst? Das hätte dann allerdings nix mit vermehrter Alkohol"wirkung" zu tun...

Zumal es ja heute eigentlich Druckkabinen gibt! :-meinung

Habe übrigens einen Cartoon zu dem Thema gefunden.

Hellequin
28.09.2003, 11:30
Wenn die Luft dünner ist, bindet sich auch weniger Sauerstoff
ans Hämoglobin. Deswegen besteigt man den Mount Everest
im Allgemeinen auch nur mit Sauerstoffflaschen. Bezeichnet
mann auch als Höhenrausch.

http://www.activ-sport.de/bergsee.htm

Im Flugzeug ist der Effekt geringer da ja der Kabineninnendruck
reguliert wird.

DocScarpetta
28.09.2003, 11:43
Ja, klar, Höhenrausch. :-sleppy

Aber das wäre ja wieder keine reine Alkoholwirkung, sondern Alkoholrausch + Höhenrausch.

Zumindest wird man davon allerdings tatsächlich schneller "high" als "unten".

Wie groß ist denn der Unterschied zwiscen Mount Everest und Druckkabine? :-?

Sollte doch erheblich sein, es gibt ja schließlich vor einem Linienflug keine Flugmedizinische Untersuchung! :-???

Rugger
28.09.2003, 11:55
Original geschrieben von DocScarpetta
Wie groß ist denn der Unterschied zwiscen Mount Everest und Druckkabine? :-? Ich meine mal gelesen zu haben, daß der Druck in Flugzeugkabinen etwa dem in 3- 4000m üNN entspricht. Außerdem wird doch auch Sauerstoff in die Kabinen eingespeist, oder nicht?!

R.

Hellequin
28.09.2003, 12:05
In 5000 Meter ist der Sauerstoffpartialdruck um ca. 45%
gesunken. In Reiseflughöhe im Flugzeug sinkt der Sauer-
stoffpartialdruck um ca. 10%.

DocScarpetta
28.09.2003, 12:53
"Druck in Flugzeugkabinen etwa dem in 3- 4000m üNN entspricht"

"im Flugzeug sinkt der Sauer-
stoffpartialdruck um ca. 10%."

Na gottseidank ist da in so `nem Flugzeug nicht noch Platz für sportliche Betätigung. Obwohl, bei der Thrombosegefahr... :-))

Ziehpferd
28.09.2003, 13:18
:-meinung

Bloß - mal ehrlich - Fliegen scheint `ne echte Gesundheitsgefärdung darzustellen: man ist betrunken (aus Angst und Durst), darf sich nicht bewegen (wegen dem Höhenrausch) und kurz vor der Landung kriegt man obendrein ne Thrombose (weil kein Platz). Dann ist man da allerdings noch alkoholisiert; und wer weiß, wo man gerade gelandet ist... :-))

DocScarpetta
28.09.2003, 15:11
:-dagegen

Ich finde, man sollte die "biopsychosoziale" Komponente nicht außer Acht lassen, denn:

"Die SFA und der Flugmedizinische Dienst der Swissair sind nicht der Ansicht , dass Alkohol in der Luft - selbst unter dem leicht verminderten Kabinendruck - grundsätzlich stärker wirkt als auf der Erde . Der Eindruck, an Bord schneller betrunken zu werden, stammt nicht aus einem Turboeffekt des Alkohols, sondern liegt oft in einem anderen Trinkverhalten der Passagiere begründet." astrea Heft 04/2001

"Nach Erfahrungen der Swissair ist es besonders die Hoffnung, mit Alkohol die Flugangst dämpfen zu können oder auf längeren Strecken doch etwas Schlaf zu finden, die zum Mehrkonsum führt. Hinzu kommen die Angebotssituation und die Tatsache, oft auf nüchternen Magen zu trinken, die insgesamt den Alkoholspiegel im Luftraum anheben." astrea Heft 04/2001

Wäre ja auch schlimm, wenn normale Linienflüge mit Belastungen und Umstellungen einhergingen, wie sonst nur beim Bergsteigen über 4000 Meter!

Robin
13.01.2004, 01:02
Vielleicht ein bißchen zu spät - aber vielleicht interessiert es noch jemanden.
Im Flugzeug befindet man sich durch den Kabineninnendruck entsprechend auf einer Höhe von 2500 m, daß heißt es finden physiologische Hypoxiereaktionen statt.
Atemantrieb-, Herzfrequenz-, Körpertemperatur-steigerung sind nur die geläufigeren Änderungen.
Bei akutem Anstieg auf 2500m kann es bereits zur Höhenkrankheit kommen.

4500m Höhe entspricht einer O2 Konz von ca.12% - und das ist schon ganz schön unangenehm/wäre katastrophal im Verkehrsflugzeug - Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen bei 70%.
Interessantes Buch:
"High altitude medicine and physiology" von u.a. Milledge.