PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kieferchirug



ducki
08.10.2003, 15:35
Ich habe mir in den letzten Tagen überlegt ob ich nicht vielleicht den Beruf Kieferchirug anstreben möchte. Nun weiß ich nicht genau was man dafür alles machen muss.

Beim Arbeitsamt wurde mir gesagt ein Zahnmedizin-Studium würde ausreichen.
Ich hab es bei der Einführung der Uni Heidelberg aber so verstanden, dass man sowohl ein Humanmedizinstudium UND ein Zahnmedizinstudium absolvieren muss.

Kann mir einer helfen?

Froschkönig
08.10.2003, 15:39
Für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie brauchst Du beide Approbationen. Benutz mal die "suchen" Funktion, gab´s hier schon öfter was zu :-)

ducki
08.10.2003, 15:51
d.h. ich muss nach dem Zahnmedizin Studium noch einmal volle 6 Jahre Medizin studieren? Komplett? Vorklinik und Klinik?
Das kann doch nicht sein dass man für Kieferchirug über ein Jahrzehnt studieren muss. Bist du dir da sicher?

also ich hab vom arbeitsamt folgende mail bekommen die mich ein bisschen hoffen lässt:
"für Ihre beruflichen Pläne reicht ein Studium der Zahnmedizin zunächst aus. Beim Kieferchirurg handelt es sich um eine Spezialisierung, die im Rahmen einer obligatorischen Facharztausbildung erfolgt. Der Besuch zusätzlicher Kurse ist allerdings ratsam bzw. sinnvoll. Die abschließende Prüfung wird vor der Zahnärztekammer abgelegt."

Demnach könnte man die Ausbildung zu einem Kieferchirug vom Aufwand her auch mit der von einem Internisten vergleichen....

ducki
08.10.2003, 16:38
Ich verstehs nicht. Entweder ist die Bundesanstalt für Arbeit sehr unwissend oder ich bin einfach zu blöd.

Mal eine dumme Frage
Oralchirugie = Kieferchirugie
Kieferchirugie = Mund-Kiefer-Gesichtschirugie

Stimmen diese Gleichungen?

Froschkönig
08.10.2003, 16:49
Original geschrieben von ducki
Das kann doch nicht sein dass man für Kieferchirug über ein Jahrzehnt studieren muss. Bist du dir da sicher?

Das hab ich ja auch nie behauptet. Ich sagte, man braucht beide Approbationen. In der Vorklinik machen Zahnis und Humanis ohnehin viele Kurse zusammen, so daß man manche scheine für beides hernehmen kann. Wie das aber läuft, daß man als Zahni dann Physikum mitschreiben kann etc. weiß ich nicht. Keine Ahnung, ob man da dann für beide Studiengänge eingeschrieben sein muß etc... Vergiß das Arbeitsamt, frag sowas lieber im Studiendekanat nach.

Froschkönig
08.10.2003, 16:50
Original geschrieben von ducki
Ich verstehs nicht. Entweder ist die Bundesanstalt für Arbeit sehr unwissend oder ich bin einfach zu blöd.

Mal eine dumme Frage
Oralchirugie = Kieferchirugie
Kieferchirugie = Mund-Kiefer-Gesichtschirugie

Stimmen diese Gleichungen?

Weiß ich nicht. MKG braucht meines wissens eben beide Approbationen. Ob es einen "reinen" Kieferchirurg als Facharzt bei Zahnis gibt, weiß ich auch nicht.

Neujahrsrakete
08.10.2003, 21:22
Ich schreibe mal das, was ich zu wissen meine. Zur Überprüfung kannst Du ja mal 'ne Runde googlen.

Nach dem Studium der Zahnmedizin kannst Du entweder "nur" Zahnarzt bleiben, oder Du machst eine der beiden möglichen Fortbildungen, nämlich entweder zum Kieferorthopäden, oder zum Oralchirurgen.
Wenn Du aber Mund-Kiefer-Gesichtschirurg werden möchtest, brauchst Du sowohl ein Studium der Zahn-, als auch der Humanmedizin.

K-2
08.10.2003, 23:26
Moin Moin!

Ich mache den ganzen Spaß gerade mit - und zwar in der Kombi Zahnmedizin und dann Humanmedizin.

Um in die ganze Sache mal etwas Klarheit zu bringen:

Die Ausbildung zum Facharzt für MGK-Chirurgie bedingt beide Studiengänge. Dies ist im Volksmund der Kieferchirurg in ländlichen Gegenden auch gerne als Kiefernchirurg bezeichnet.

Der Oralchirurg ist ein Zahnarzt, welcher sich spezialisiert hat.

BTW Kieferorthopäden sind ebenfalls reine Zahnärzte.

Das Physikum Humanmedizin wird für Zahnmedizin angerechnet. Daher kann man nach dem 3. Stex und 6 Semestern + 1 Examenssemster mit ZM durch sein. Allerdings sollte man besser mit 7 Semestern rechnen, da an den meisten Unis die 3 technischen vorklinischen Kurse nur über zwei Semester angeboten werden.

Der Zahnmedizin hingegen darf sich nochmal mit wichtigen Vorklinikkursen wie Propädeutik, Wahlpflichtfach, Termi und Med.Psy. beschäftigen um dann erstmal das Physikum zu machen.

Zusammenfassend läßt sich allerdings die Schätzung mit einem Jahrzehnt als "gut" bezeichnen. Wer wird bei der Ausbildung schon um ein Semester streiten....

Das nach dem Studium noch eine vierjährige Facharztausbilung zum MKG-Chirurgen bzw. sieben Jahre zum Plastischen Chirurgen wartet sei an dieser Stelle nur der Form halber erwähnt.

Take home massage: Erstmal Physikum in Humanmedizin machen und sich dann genau überlegen was man will.

Da die Klinik in Zahnmedizin mehr Zeit, Nerven und Geld kostet ist für unsichere Geister Humanmedizin sicher der bessere Weg.

Auf jeden Fall viel Spaß!!

Kilian

DerBlinde
08.10.2003, 23:39
Original geschrieben von K-2
...Das Physikum Humanmedizin wird für Zahnmedizin angerechnet....

Ich war bisher immer der Meinung, daß zum Beispiel TPK sehr wohl noch gemacht werden muß! Klar werden die theoretischen Kurse angerechnet, aber Klammern wird man trotzdem biegen müssen...

09.10.2003, 18:35
Absolut korrekt. Das sind die drei vorklinischen Kurse von denen ich sprach:

TPK (Technisch Propädeutischer Kurs)
Phantom I + II (Phantomkurs der Zahnersatzkunde)

Die bleiben keinem erspart. Allerdings geht es danach ohne eine physikumsähnliche Prüfung direkt in die Klinik.

ducki
09.10.2003, 20:27
vielen dank für eure antworten. jetzt ist mir alles viel klarer...

ich könnt ne wut bekommen wenn ich an das Arbeitsamt denke....da lässt man sich einmal beraten und schon ist man im "ungünstigeren" Studienfach eingeschrieben ;-)

K-2
12.10.2003, 16:14
Moin Ducki!

Ist zwar ärgerlich, läßt sich meistens aber sehr einfach korrigieren. Jetzt im ersten Semester darauf achten, daß man auch die Humani-Scheine mit macht (Biologie, Termi, Berufsfelderkundung etc.), zum zweiten Semester Uni-Intern auf Humanmedizin wechseln und vor dem Physikum das Pflegedienstpraktikum nicht vergessen.

Kilian

16.10.2003, 11:24
Mund-Kiefer-GEsichtschirurgen sind doppelt approbiert in Deutschland also, Medizinstudium plus Zahnmedizinstudium, dann Facharztweiterbildung im Moment von 4 Jahren.

Oralchirurg ist ein Facharzt der Zahnmediziner mit eingeschränkterem Wirkungsfeld, halt oralchirurgie.

ducki
16.10.2003, 21:51
Ich werds wahrscheinlich nicht machen, aber wie kann man im zweiten Semester von Zahn auf Humanmedizin wechseln?

Geht das auch über die ZVS? Oder ist das eine reine Uni-interne Sache? Spielt dann wieder die Abitursnote eine Rolle oder schauen sie nur darauf, ob man alle scheine im ersten Semester gemacht hat?

wäre dankbar wenn mir jemand weiterhelfen könnte

K-2
19.10.2003, 22:59
Wie der Verteilungsschlüssel ist bin ich mir auch nicht sicher, aber

1. ZVS läuft nach dem ganz normal Verteilungsverfahren.

2. Uni-Intern ging es meines Wissens nur über den NC, allerdings muß man da bedenken, daß viele sich an mehreren Unis bewerben und deswegen der Listenplatz nur ein sehr vager Richtwert ist. Welche Schein man gemacht hat ist soweit ich weiß sekundär bis irrelevant.

Gruß Kilian

Smibo
02.11.2003, 23:09
Hallo,

ich habe auch vor Kieferchirugin zu werden.

Für die Kieferchirugie braucht man eine Doppeltapprobation:

mit anderen Worten das Zahn- und Humanmedizinstudium.

Am besten man studiert zuerst 6Jahre lang Humanmedizin und fängt dann als Mediziner das Zahnmedizinstudium an.
Hier braucht man etwa 7 Semester (1 Jahr Vorklinik und 2,5Jahre Klinik)
Umgekehrt, so wie ich es leider mache, muss man 5Jahre Zahnmedizin studieren und dann 4,5Jahre Humanmedizin, da mir nicht alle Scheine angerechnet werden in der Humanmed.

Es folgen dann soweit ich weiss 4Jahre Facharztausbildung als Kieferchirug und weitere 2Jahre Ausbildung als Mund, Kiefer und Gesichtschirug.

Ein langer Weg, der sich aber lohnt :-love

09.11.2003, 02:05
Also ich höre zum ersten mal, dass man eine 4 Jährige Ausbildung zum Kieferchirurgen und dann noch eine 2 Jährige zum Mund-Kiefer und Gesichtschirurgen machen muß.Man kann während der Ausbildung die Gebietsbezeichnung Oralchirurg erhalten,dass wärs aber auch.Es gibt keinen Unterschied zwischen einem "Kieferchirurgen"und einem Facharzt für Mund-Kiefer-und Gesichtschirurgie.

Martin R.
17.11.2003, 23:00
Hallo Smibo!
Mir ist sind in deinem Beitrag ein paar Fehler aufgefallen. :-???
1.Die Facharztausbildung in der MKG-Chirurgie dauert nicht 4
sondern 5 Jahre.

2.Desweiteren ist der Fachartztitel den man trägt:
Facharzt für Mund-Kiefer und Gesichtschirurgie.Es gibt keinen
Unterschied zwischen einem"Kieferchirurgen"und einem
MKG Chirurgen,also auch nicht wie du fälschlicherweise
behauptet hast,eine Weiterbildung vom "Kieferchirurgen"zum
Mund-Kiefer und Gesichtschirurgen,die 2 Jahre dauert.
Es gibt eine Möglichkeit eine Weiterbildung zu machen und die
Gebietsbezeichnung"Plastische Operationen"zu erhalten
(dauert 2 Jahre).Solltest du das gemeint haben,dann drück dich
das nächste mal besser aus,damit Interresierte nicht verwirrt
werden.

Dachte dies alles wäre von Interesse für dich,da du wie ich gelesen habe "Kieferchirugin" werden möchtest.Kannst übrigens alles auf der Homepage der Bundesärztekammer nachlesen.


Bis dann!
Martin ;-)

Neujahrsrakete
29.11.2003, 12:34
Original geschrieben von Smibo
Am besten man studiert zuerst 6Jahre lang Humanmedizin und fängt dann als Mediziner das Zahnmedizinstudium an.
Hier braucht man etwa 7 Semester (1 Jahr Vorklinik und 2,5Jahre Klinik)
Umgekehrt, so wie ich es leider mache, muss man 5Jahre Zahnmedizin studieren und dann 4,5Jahre Humanmedizin, da mir nicht alle Scheine angerechnet werden in der Humanmed.

Aber beide der hier geschilderten Wege dauern doch ingesamt 9.5 Jahre. Warum ist dann der eine oder andere Weg besser? Zeitmäßig scheint es doch egal zu sein.

Smibo
29.11.2003, 17:53
Original geschrieben von Neujahrsrakete


Aber beide der hier geschilderten Wege dauern doch ingesamt 9.5 Jahre. Warum ist dann der eine oder andere Weg besser? Zeitmäßig scheint es doch egal zu sein.

Hi Bettina,

als zahni muss man alle klinischen scheine der humanmed nachmachen. auch das physikum.
als humanmed brauchst du in der zm nur die zahnmed scheine zu machen

lg