PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 2, A 2/ B 13, Endokarditis



Unregistriert
05.04.2017, 17:20
Hier werden doch die Symptome einer Endokarditis LENTA beschrieben (ANHALTENDE Fieberschübe, GELEGENTLICHE Brustschmerzen, GEWICHTSABNAHME) und auch die polypösen Auflagerungen sprechen dafür. Der häufigste Erreger ist hier eigentlich Strep. viridans, aber doch definitiv nicht der Staph. aureus. Der macht eine Endokarditis acuta mit ulzerierender schneller Klappenzerstörung. Enterokokken sind von der Virulenz her dazwischen.
???

Lstguard
05.04.2017, 17:24
Die viridans sind aber primär im Rachenraum (also beim Zahnarzt) relevant. Das war wenn ich mich recht erinnere einer mit Drogenabusus -> Hautkeim Staph. aureus

Unregistriert
05.04.2017, 17:32
s. aureus wäre doch viel akuter gewesen. Deswegen Enterokokken. Hab nicht ausgewertet, ist hier ne andere Meinung seitens der Dozenten doer wieso die Frage?
Viridans gabs doch nicht als Antwort oder?

Unregistriert
05.04.2017, 17:34
Die gab es ja auch nicht zur Auswahl. Deshalb wären ja Enterokokken richtig. Denn hier ist definitiv keine akute ulzerierende Endokarditis beschrieben, die Staph. aureus machen würde...

Unregistriert
05.04.2017, 17:35
Hab auch Enterokokken genommen. Das war doch auch c oder? hab mein heft leider nicht hier :D

Unregistriert
05.04.2017, 17:44
Ich glaube wichtig ist hier vor allem, dass es eine Endokarditis des rechten Herzens ist. Das ist per se sehr selten und in Kombination mit i.v. Drogenabusus sehr wahrscheinlich ein Staph aureus. Ist glaub ich auch in den Leitlinien entsprechend berücksichtigt und man wählt Vancomycin zur Behandlung.

mmarkus-
05.04.2017, 17:46
klang für mich auch nach ner lenta...

Lstguard
05.04.2017, 17:48
Tja jetzt wärs schön ein Heft zu haben :/

Unregistriert
05.04.2017, 17:51
Eine rechtsseitige Endokarditis wird besonders bei Patienten mit i.v. Drogenabusus oder angeborenen kardialen Vitien (AHF) beobachtet. Diagnostische Hinweise sind respiratorische Symptome und Fieber. Für die meisten Fälle ist Staphylococcus aureus als Erreger verant- wortlich. Die TTE ist bei diesen Patienten von großem Wert. Trotz der vergleichsweise niedrigen Krankenhausletalität besteht insbesondere bei Patienten mit i.v. Drogenabusus eine hohe Rezidivgefahr. Ein chir- urgisches Vorgehen wird nur bei hartnäckiger Symptomatik, Versagen der medikamentösen Therapie, rezidivierenden Lugenembolien oder paradoxen Embolien empfohlen.

Das steht in den Leitlinien, in der Frage ist keine Zeitangabe also kann es durchaus akut sein.. schwer zu sagen ob Lenta oder acuta.. Wie auch immer ist es wohl S.aureus (hab auch Enterokokken genommen)

Unregistriert
05.04.2017, 17:52
Ich hab mein Heft und da sind die Staphylokokken C und die Enterokokken D.

fallenangel30487
05.04.2017, 17:53
Hab das Heft da:
Ein 20 jähriger Patient klagt über anhaltende Fieberzustände, Luftnot, gelegentliche Brustschmerzen, Mattigkeit, Inappentenz und Gewichtsverlust. Es stellt sich ein i.v Drogenabusus heraus. Im Echo zeigt sich eine Endokarditis an der Trikuspidalklappe mit erheblicher Vegetation. Es werden 3 Kulturen angelegt.
Was ist der wahrscheinlichste Erreger

Lstguard
05.04.2017, 17:56
Am besten die Frage + Antowortmöglichkeiten :)

fallenangel30487
05.04.2017, 17:57
Antworten waren A Candida, B E.coli, C Staph aureus, D Enterococcus, E Pseudomonas

Unregistriert
05.04.2017, 18:01
Es müssten Enterokokken gewesen sein, da eine Endokarditis acuta mit S. aureus ja innerhalb von Stunden zur Klappenzerstörung führt und damit überhaupt nicht zur Anamnese passt.

Höhö
05.04.2017, 18:13
Enterokokken sind von der Virulenz her dazwischen.
???

*Vong Virulenz her.

Unregistriert
05.04.2017, 18:24
Im Zweifel zeigt zeigt sich im rechten Niederdrucksystem eine andere Pathologie als im linken Herzen...

Unregistriert
05.04.2017, 18:28
Genauso habe ich mir das auch gedacht, anhaltendes Fieber und Gewichtsverlust ist eigentlich keine Endocarditis acuta...