PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 2, A60/ B144, Mediastinum anterius / vorderes Mediastinum



Uschi92
24.08.2017, 12:56
Hi,

ich habe mich bei der Beantwortung oben genannter Frage (Durchziehende Strukturen durch das vordere Mediastinum) von meiner Erinnerung an das Medi-Learn-Skript leiten lassen, in welcher der gelegentliche Fall beschrieben worden ist, dass der N. phrenicus durch Herzdrehung in dem vorderen Mediastinum landen könnte.

Bei meinen Recherchen nach einem Fachbuch, was diese These unterstützt bin ich auf zwei Dinge gestoßen:
1. Das Buch "Thoraxdiagnostik" aus der "RRR-Referenz Reihe Radiologie", welches jedoch es von verschiedenen Autoren gibt und letztes Jahr von anderen Autoren veröffentlicht worden ist.
2. Wird in der Frage nicht nach der "am ehesten" zutreffenden Antwort gefragt, sondern nach _einer_ dort aufzufindenden Struktur. Sollte es also zwei geben, wären (vermutlich) beide als richtig zu werten, auch wenn die eine womöglich dort seltener zu finden ist.

Nun zu meinem Anliegen: Hat jemand zugriff auf das Buch "Thoraxdiagnostik" aus der "RRR-Referenz Reihe Radiologie" ISBN: 9783131695918 in der Auflage von 2016 und könnte mir einen Gefallen tun und auf den Seiten 36-40 nachschlagen (das Inhaltsverzeichnis ist kostenlos online abrufbar, daher meine Angabe), ob dort ebenfalls der N. phrenicus als im Mediastinum anterius liegende Struktur genannt wird? Zwar ist diese Auflage von (komplett?) anderen Autoren, jedoch könnte es ja sein, dass das IMPP diese Auflage aufgrund des gleichen Titels in der gleichen Reihe einfach als "neuere Auflage" wertet und daher sagt, die alte wäre ungültig.

In der Bibliothek bei uns liegt nur das 2005 von Kathrin Barbara Krug veröffentlichte Buch mit gleichem Titel, eine Bestellung der neuesten Auflage aus anderen Bibliotheken würde min. ca. 14 Tage in Anspruch nehmen und damit zu spät für eine Anfechtung sein. Daher meine Hoffnung, dass vllt. jemand eh gerade in der Bib ist und kurz einen Blick in das Buch werfen könnte.

20,8% der Leute würden sich sehr darüber freuen, 14,2% ganz besonders :).

Im folgenden eine Kopie meiner Rüge an das IMPP, vielleicht für diejenigen interessant, die den gleichen Gedankengang wie ich hatten.

---

Prüfungstag: 2
Fragennummer: 60
Art der Kommentierung: Formal + Inhaltlich

Darstellung der Kommentierung: In den Antwortmöglichkeiten war neben der vermutlich gewünschten Lösung (retrosternale Lymphbahnen aus der Mamma) auch der N. phrenicus aufgeführt, welcher ebenfalls als richtig zu berücksichtigen ist. Zusätzlich geht aus der Fragestellung nicht hervor, dass "das am ehesten zutreffende" auszuwählen ist, sondern eine Struktur, welche dort zu finden ist.

Begründung: In der unten aufgeführten Literatur "Thoraxdiagnostik" befindet sich auf der Seite 56 die Beschreibung des Inhalts des vorderen Mediastinums. So wird dort aufgeführt: "Vorderes Mediastinum. Das vordere Mediastinum wird durch die Rückfläche des Sternums und die ventralen Konturen des Perikards, der Trachea und der oberen Hohlvene begrenzt. Es enthält Thymus, Lymphknoten und N. phrenicus." In den Medi-Learn-Skripten wird zusätzlich darauf hingewiesen: "Gelegentlich kommt es durch die Drehung des Herzens sogar dazu, dass der rechte Nervus phrenicus soweit ventral liegt, dass er auch zum vorderen Mediastinum gezählt werden kann." Mit welcher Häufigkeit dieser "gelegentliche" Fall eintritt, wird leider nicht erwähnt. Sollten mir weitere Quellen auffallen, reiche ich diese gerne nach. Ein weiterer Punkt ist, dass für die Innervation des Perikards ein Ast des Nervus phrenicus ventral am Perikard vorbeizieht. Folglich der nervus phrenicus per definitionem mindestestens teilweise, zugegebenermaßen am Übergang zum mittleren, aber dennoch im vorderen Mediastinum verläuft.
Literatur: Thoraxdiagnostik : 73 Tabellen Verfasser/in: Karl-Friedrich Kamm; Kathrin Barbara Krug Herausgeber: Stuttgart [u.a.] : Thieme, c 2005. ISBN: 3-13-137011-4 3-13-1370114 978-3-13-137011-2 Für das erleichterte Auffinden: Seite 56 Von den Autoren ist kein neueres Werk zu diesem Thema vorhanden, weswegen ich dieses als aktuelle Auflage werte. Wenngleich nicht zitierfähig möchte ich zusätzlich auf die Medi-Learn-Skripte verweisen: Anatomie 6 (ISBN 978-3-95658-010-9) enthält auf Seite 43 zwei Aussagen, die meine These unterstützen.

h3nni
24.08.2017, 13:47
Ich denke hier an das Konstrukt der "Bestantwort". Wenn du ja selber sagst, dass Lymphe das Wahrscheinlichere ist, und es um den Regelfall geht, der am häufigsten eintritt, gehts sehr wahrscheinlich um die Lymphbahnen und nicht den phrenicus.

Uschi92
24.08.2017, 14:11
Ich denke hier an das Konstrukt der "Bestantwort". Wenn du ja selber sagst, dass Lymphe das Wahrscheinlichere ist, und es um den Regelfall geht, der am häufigsten eintritt, gehts sehr wahrscheinlich um die Lymphbahnen und nicht den phrenicus.

Ist richtig, jedoch versuche ich es einfach mal, zumal mit dem Rr. pericardiacophrenici ja durchaus Äste des Nervus phrenicus und daher ja auch der N. phrenicus in diesem Gebiet verlaufen. Bleibt zu hoffen, dass das IMPP meiner Argumentation folgt, auch wenn ich zugeben muss, dass es andere Fragen gibt, bei denen es leichter wird, an Punkte zu kommen.

h3nni
24.08.2017, 14:17
Klar, probiers. Aber ich würde das mit der "vermutlich gewünschten Antwort" rauslassen, wenns noch geht. Sonst schwächst du dein Argument gleich im ersten Satz.

Thadeus
24.08.2017, 22:16
Danke dir, Usch 92! Ich habe leider keine neueren rezitierbaren Quellen, sehe das aber wie du. Ich suche morgen mal in der Bib und schreibe dem IMPP bei Erfolg. Hoffe, das wird was...

iuoakexrmjhnc
25.08.2017, 15:29
Gab's zu diesem Thema nicht sogar schon eine Altfrage die den selben Sachverhalt exakt so geprüft hat? In dem Fall sollte da auch dieses Mal nichts zu machen sein.