PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diskussionen im Internet



Seiten : [1] 2

Lava
18.09.2017, 16:56
Früher habe ich es gemieden, Kommentare bei Spiegel oder so zu lesen. Ich hab auch bei Facebook nicht an Diskussionen teilgenommen. Mittlerweile bin ich ein paar Gruppen bei facebook beigetreten, bei denen es dann doch mal Diskussionen gibt, bei denen ich mich zu Wort melde. Meistens geht es um Dinge, die etwas mit Medizin zu tun haben, und wo ich das Gefühl habe, dieses Halbwissen von Laien einfach mal richtig stellen zu müssen. Naja, ihr könnt euch denken, wie das läuft. Ein Post führt zu noch mehr, zu noch mehr, zu noch mehr. Oftmals endet es darin, dass ich mit Puls und Blutdruck jenseits von Gut und Böse durch die Wohnung renne und mich aufrege. :-oopss Diskutiert ihr gern in (anderen) Foren? Regt das noch andere so auf oder geht das nur mir so?

Choranaptyxis
18.09.2017, 17:32
Ich begnüge mich bei so etwas meist mit lesen, auch oft der Kommentare. Mitdiskutieren mache ich selten, da kommen dann zu oft Antworten, die vernünftige Diskussionen nicht zulassen. Bisher wenige Male ausprobiert, auch bei Sportthemen, da kommen die Benachrichtigungen im Laufschritt.
Falls man mal den Kopf schütteln möchte, Medizin zum Mitreden ist so eine Gruppe, wo Laien Laien Tipps etc geben und jeder auf eine online Diagnose hofft. Um da vermutlich was loszutreten am Besten die Hinweise auf Konsultation eines Heilpraktikers diskreditieren...

Evil
18.09.2017, 19:23
Diskutiert ihr gern in (anderen) Foren?
Garantiert nicht, das tu ich mir nicht mehr an.
Früher noch gelegentlich in Fach-Foren (Auto, Bergsteigen), aber dazu habe ich nicht mehr die Lust oder die Zeit.

McBeal
18.09.2017, 19:40
Nein, dafür sind mir Zeit und Psyche ;-) zu schade.

LG
Ally

WackenDoc
18.09.2017, 20:01
Ich bin noch Admin in einem Forum zum Thema Bundeswehr- da haben wir aber weniger Diskussionen und ein paar Leute, die sicht richtig gut mit Außen- und sicherheitspolitik auskennen.

Ansonsten bin ich auf FB in der Impfaufklärung aktiv. Es ist extrem anstrengend und frustrierend aber ab und zu kann man mal was erreichen.

Feuerblick
18.09.2017, 20:16
Nee, außerhalb dieses Forums gebe ich mir keinerlei Diskussionen. Ist nicht gut für meine Psyche...

Milana
18.09.2017, 20:29
Nee, außerhalb dieses Forums gebe ich mir keinerlei Diskussionen. Ist nicht gut für meine Psyche...
Ich gebe mir sogar innerhalb dieses Forums nur ausgewählte Diskussionen :-)) Nicht gut für meinen Blutdruck.

Lava
19.09.2017, 10:26
Ist wahrscheinlich klüger.

Mein Tiefpunkt war erreicht bei einer Diskussion, bei der es um sexuelle Übergriffe durch Flüchtlinge ging. Der Oberbürgermeister von Tübingen, ein Grüner!, hatte bei Facebook eine Zeitungsmeldung über eine sexuelle Belästigung (oder war es gar eine Vergewaltigung?
weiß nicht mehr) durch einen Flüchtling mit dem Kommentar "zum kotzen, ich ertrage das nicht mehr" (sinngemäß, den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr) geteilt. Daraufhin gab es natürlich eine Menge Kommentare gegen Flüchtlinge. Ich hab dann ein bisschen gegoogelt und einen Artikel in der Süddeutschen gefunden, wie häufig solche Übergriffe gegen Frauen generell sind und dass es sowas auch schon vor der Flüchtlingswelle gab, woraufhin ich mir natürlich einen Shitstorm eingehandelt habe. Der Oberknaller war dann "es werden ja nur hübsche Frauen belästigt und die, die ich kenne, fühlten sich immer geschmeichelt" :-kotz

roxolana
19.09.2017, 10:57
Ich gebe mir sogar innerhalb dieses Forums nur ausgewählte Diskussionen :-)) Nicht gut für meinen Blutdruck.

Dito.

Bei mir ist das so wellenförmig. Ich muss mich immer wieder daran erinnern, dass das nicht gut für mich ist. Manchmal vergesse ich es und muss erst den Katecholaminausstoß erleiden und mir für eine Woche Forenverbot auferlegen, damit ich wieder zur Ruhe komme.

Das schlimme ist ja, dass niemand daran interessiert ist, seine Meinung zu überdenken. Ich habe eher den Eindruck, dass je öfter man mit Leuten diskutiert, desto festgefahrener werden sie in ihren Ansichtsweisen. Ich glaube, es gibt sogar ne Studie, die das nachgewiesen hat...

epeline
19.09.2017, 11:24
Nee, außerhalb dieses Forums gebe ich mir keinerlei Diskussionen. Ist nicht gut für meine Psyche...

Kann ich so unterschreiben. Auch wenn es manchmal in den Fingern juckt...

Kackbratze
19.09.2017, 11:44
In Foren die mir wichtig sind, arbeite ich gezielt an Argumenten, ansonsten beschränke ich mich aufs Trollen in sinnentleerten Diskussionen oder ich halte mich raus und setze User gezielt auf meine rote Liste der zu bedrohenden Arten.

Bille11
19.09.2017, 19:39
Nine, versuch nicht zu glauben, in Mütterforen irgendetwas wissenschaftlich oder korrekt medizinisch zu belegen. Mütter sind sozusagen Piranhas (alle Mütter, entschuldigt bitte den Vergleich), die interessieren sich nicht für die Wissenschaft oder korrekte Beweise/Hergänge. Einfach nicken, lächeln, weitermachen.

Fr.Pelz
19.09.2017, 19:59
Ach doch, je nach Lust und Energie diskutiere ich schon auch mal. Rassismus, Homophobie und Impfgegnertum kann ich auch schwer unkommentiert stehen lassen, weil es mir schon unethisch vorkommt, nicht zu widersprechen. Bei so Sachen wie Homöopathie oder Verschwörungskram ist es mir mittlerweile relativ egal, was die Leute für bekloppte Sachen glauben. Manchmal rede ich aus Mitleid mit (zb wenn Mütter sich nicht mehr trauen irgendwas zu essen, weil sie noch an die Theorie der kindlichen Blähungen/Koliken durch mütterliche Nahrung glauben). Bei Vegetarier/Veganer-Diskussionen (Veganer gehen schlimmer auf Vegetarier los als auf Omnivoren!) halt ich mich meistens zurück.

Choranaptyxis
19.09.2017, 20:19
Was ich ja einfach nie ganz verstehe, ist die Art und Weise wie Leute diskutieren. Da ist die Hemmschwelle einfach so, so niedrig. Ich hatte einmal nur einen Hinweis kommentiert, dass Sharapova eine Wildcard für ein Grand Slam bekommt und ich das nicht richtig finde, das gab einen Shitstorm mit Beschimpfungen teils... Ob die Leute im richtigen Leben auch direkt so loslegen?

Espressa
19.09.2017, 20:37
Ich hab mich grad vor wenigen Tagen mit einer meiner besten Freundinnen gestritten, weil ich eine Diskussion auf ihren fb-Status losgetreten hab. Sie hatte sich völlig überteuerte vitaminpillen und Aloe-Vera-trinkgel etc bestellt und stolz präsentiert, und ich hab halt kritisch hinterfragt, auf mehreren Ebenen, die Verkäuferin mischte dann auch ein, konnte aber weder beantworten wieso ihr VitC 5x so teuer ist und noch dazu Zusatzstoffe (sorbit - aber besagte Freundin macht Nutella und Cremes selber, "damit sie weiß was drin ist") enthält noch was deren Produkte besser macht oder wo es wirknachweise gibt... am Ende war ich die böse, die sich einmischt, weil meine Freundin meinte sie hätte doch gut recherchiert und ihre Heilpraktikerin hätte das auch empfohlen, und dieses VitC könne der Körper besser speichern (haha) als "billige Ascorbinsäure aus der Drogerie"...
Und ich solle mal nicht dauernd ungefragt klugscheissen.
Eigentlich ist mir der Vorfall echt zu banal um daran eine Freundschaft kränkeln zu lassen, aber manchmal törnt mich so viel Leichtgläubigkeit und Oberflächlichkeit auch extrem ab.

Kackbratze
19.09.2017, 20:38
Nein, im echten Leben lächeln die einen nur schräg an. Im Internet denken alle, dass sie anonym wären und verlieren deswegen alle Hemmungen. Man kann ja nicht bestraft werden. Und ein Ban tut nicht weh...

Lava
20.09.2017, 10:50
Nein, im echten Leben lächeln die einen nur schräg an. Im Internet denken alle, dass sie anonym wären und verlieren deswegen alle Hemmungen. Man kann ja nicht bestraft werden. Und ein Ban tut nicht weh...

U.a. deshalb war der Film "The Circle" unglaubwürdig - die Kommentare waren viel zu nett :-D

Immerhin ist mir ein Unterschied aufgefallen, wo man diskutiert. In der Debatte und sexuelle Belästigung durch Flüchtlinge oder die ewigen Debatten Radfahrer vs. Autofahrer geht es immer extrem niveaulos zu. Neulich hab ich zum Thema Schule und was man dort lernt/lernen sollte nach einem Post der Süddeutschen bei Facebook diskutiert, das ging regelrecht gesittet ab. :-) Ich muss wohl auch gewonnen haben, nach meinem letzten Post gab es keine Antwort mehr :-))

nie
20.09.2017, 12:00
Mich bringen Facebook-Kommentare schon beim Lesen so sehr auf die Palme, dass ich selbst das schon vermeide. Mitdiskutieren wäre wirklich nicht gut für meine innere Mitte ;-)

Selbst hier beschränke ich mich manchmal nur aufs Mitlesen weil mir einfach der Nerv fehlt, mitzudiskutieren. Gibt hier immer mal wieder Diskussionen zu denen ich was zu sagen hätte, wo aber anhand der Argumente der Diskussionsgegner klar ist, dass man sich da dumm und dämlich schreiben kann ohne was zu erreichen und die Leute einfach nur ihre Meinungs loswerden wollen (oder auch provozieren) ohne wirklich an einer Argumentation interessiert zu sein.

Lese noch in einem anderen Forum mit aber äußere mich da sehr selten und meistens nur wenn jemand eine sachliche Frage stellt und seine sachliche Antwort will ;-)

Kackbratze
20.09.2017, 16:48
U.a. deshalb war der Film "The Circle" unglaubwürdig - die Kommentare waren viel zu nett

Der Film war insgesamt unglaubwürdig. Bei "The Circle" sind die Accounts sicher namensgebunden, weswegen Trolle wesentlich besser verfolgt werden. Wenn parallel Verfahren wegen Rufmord o.Ä. direkt an die Verursacher herangebracht werden können wird sich der Ton schnell ändern.
Die aktuelle Rechtsprechung ist da noch nicht angekommen und die Frage ist, ob das Internet eines Ausweispflicht unterliegt oder nicht....das ZDF hatte mal eine Zukunftsvision, wo alle einen USB-Dongel hatten um sich ins Internet einzuloggen. pffft...einen USB1.0-Dongel....typisch Öffentlich-rechtliche...

Lava
29.09.2017, 08:26
Oh Gott, tiiiiieeeeeef durchatmen.... in der Mütter Gruppe bei Facebook hat jemand nach Grippeimpfung gefragt. Mein blutdruck liegt jetzt bestimmt bei 180..... das macht einen echt aggressiv