PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Maßzahl aus der Epidemiologie



Infected_Mushroom
29.12.2017, 10:54
Ich brauche mal Hilfe bei einer Aufgabe aus dem Bereich Epidemiologie:

Eine Krankheit hat eine Prävalenz von 40/10.000. Ein diagnostischer Test hat eine Sensitivität von 90 % und eine Spezifität von 80 %.

a) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient die Krankheit trotz negativem Test hat? Berechnen Sie den Wert und legen Sie den Rechenweg dar!

b) Welchen Parameter haben Sie hier berechnet?

Für a) habe ich erst mal eine Vierfeldertafel aus den Angaben erstellt. Als negativen prädiktiven Wert (NPV) erhalte ich dann:

NPV = 7968 / 7972 = 0,9995

Das würde bedeuten, dass ein negativ getesteter Patient mit 99,95 %iger Wahrscheinlichkeit gesund ist. Wäre dann die Antwort auf die Frage bei a) quasi 1-0,9995, also 0,05 %?

Was wäre dann die richtige Antwort bei b)? Der negative prädiktive Wert an sich ist es ja dann nicht.

rafiki
30.12.2017, 08:28
Was wäre dann die richtige Antwort bei b)? Der negative prädiktive Wert an sich ist es ja dann nicht.

Doch, das ist der Neg. Prädiktive Wert.

davo
30.12.2017, 08:45
Nein, ist er nicht.

rafiki
30.12.2017, 09:11
Aha....

Autolyse
30.12.2017, 12:49
Der negative Vorhersagewert beschreibt die Wahrscheinlichkeit bei einem negativen Test tatsächlich gesund zu sein. Hier ist aber nach der Wahrscheinlichkeit gefragt trotz negativem Test krank zu sein

Infected_Mushroom
30.12.2017, 20:12
Danke für die Antworten...

Hier ist aber nach der Wahrscheinlichkeit gefragt trotz negativem Test krank zu sein
Was könnte dann bei b) als Antwort gemeint sein?

davo
31.12.2017, 15:04
1-NPV eben. Auf Englisch wird das auch als false omission rate bezeichnet - keine Ahnung ob es dafür auch einen deutschen Begriff gibt.

Infected_Mushroom
31.12.2017, 21:00
Ok, vielen Dank!