PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Werden die Prüfungen schwerer?



Seiten : 1 2 3 [4] 5 6 7

escitalopram
12.04.2019, 12:23
Und sicherlich hat Amboss seitdem das ein oder andere Detail in den Lernkarten verändert und ergänzt. Aber diese kleinen Details sollten nicht bei so vielen Leuten den Unterschied von 1-2 Noten machen.

Also, ich bin hier nicht derjenige, der wegen seiner Note meckert. Aber wer zwei Notenpunkte Unterschied zw. Generalproben und Examen hat, hat wirklich etwas falsch gemacht. Dass die Wunschnote nicht erreicht wird, ist absolut verständlich, denn manchmal/meistens geht es um nur ein paar wenige %-Punkte. Aber jemand, der theoretisch stabil bei 90 % gekreuzt hat, aber im Examen plötzlich im 70-er Bereich liegt - na ja.
Und ja: Amboss trägt wirklich viele relevante Infos nachträglich ein. Deswegen kommt einem beim Kreuzen so vor, als hätte man die richtige Antwort 1:1 gelesen (hat man ja, in den Lernkarten).


Zudem schreibst du immer wieder davon, dass es bei euch damals ja auch alles schon so neu oder verändert war. Und das war es mit Sicherheit nicht und das kann ich eher beurteilen als du, denn ich habe tatsächlich beide Examen innerhalb der letzten Woche gekreuzt.

Ich kenne euer Examen nicht, das stimmt vollkommen. Zumindest vor einem Jahr lautete die "offizielle" ML-Aussage, dass F18 das schwerste Examen der letzten 5 Jahre sei. Bei uns war tatsächlich vieles neu, alleine die Key-Feature-Fragen und die kurzen Fälle. Auch die Fächerverteilung war total anders, z.B. 25 Fragen Innere weniger, kaum Psychiatrie, viel spezielle Euro. Ich glaube durchaus, dass es auch bei euch so gewesen ist. Ich vergleich die beiden Examina nicht, kann ich ja auch nicht, denn ich kenne F19 nicht. Mir geht es nicht darum, dass "mein" Examen das schwerste sein soll. Ich will nur sagen, dass F18 auch "neu" war.


Der Typ nennt sich Escitalopram... das zeigt doch wohl schon, dass mit seiner Psyche irgendetwas nicht stimmt

Ja, genau, hast alles richtig erkannt. :-wow

Lalalabe
12.04.2019, 12:27
Und außerdem escitalopram, sagt niemand dass das IMPP verpflichtet wäre, die TOP100 abzufragen?! WTF? Die Top Themen sind die, die halt am meisten abgefragt wurden, somit also am relevantesten sind und einen großen Teil der Prüfung wiederspiegelten. Dass die dieses Jahr nichts gebracht haben, zeigt doch umso mehr, dass der Schwerpunkt ganz woanders lag als sonst immer, und auch anders als F18, ob du das jetzt nun so verkraften kannst oder nicht. Klar war da Derma mehr, aber 21 Fragen Derma? Hallo? Willst du das wirklich mit unserem Examen vergleichen? H18 war auch nicht so viel Derma wie dieses Jahr

Lalalabe
12.04.2019, 12:32
[QUOTE=escitalopram;2094392]Also, ich bin hier nicht derjenige, der wegen seiner Note meckert. Aber wer zwei Notenpunkte Unterschied zw. Generalproben und Examen hat, hat wirklich etwas falsch gemacht. Dass die Wunschnote nicht erreicht wird, ist absolut verständlich, denn manchmal/meistens geht es um nur ein paar wenige %-Punkte. Aber jemand, der theoretisch stabil bei 90 % gekreuzt hat, aber im Examen plötzlich im 70-er Bereich liegt - na ja. QUOTE]

Das würde mich ja mal brennend interessieren, was du denkst, wer da was falsch gemacht hat, wenn er so einen Sprung im kreuzen hat.

Wund und Heilsalbe
12.04.2019, 12:34
Nur peinlich. Escitalopram bitte geh wieder ein dein Loch zurück und hol dir den Rest deines Lebens schon einen auf deine 1 runter. Dein Kommentar hier lesen zu müssen ist einfach nur traurig. Und bitte such dir einen Job ohne Patientenkontakt, damit du niemand mit deiner Empathiefähigkeit überfordern musst.

Ich hoffe für uns F19 Kanditaten, dass um die strittigen Fragen und Folgefälle konstruktive Diskussionen entstehen und das IMPP mit unseren Einwendungen einen sinvolle Lösung findet.
Vor allem wünsche ich mir dass für die nächsten Examens-Generationen wieder mehr Berechenbarkeit Einzug hält, so wie es die vielen Examina davor auch war.

Lalalabe
12.04.2019, 12:35
Die Leute kotzen gerade richtig ab, viele hoffen um ein Bestehen, und du kommst um die Ecke und sagst, die hätten ja auf jeden Fall was falsch gemacht, Examen ist locker machbar, Leute, schaut mich an, hab auch eine 1 gehabt

Ilselotte
12.04.2019, 12:42
Also, ich bin hier nicht derjenige, der wegen seiner Note meckert.

Okay, also du hast offensichtlich nicht vor, von deinem hohen Ross herunterzukommen...
Natürlich meckerst DU nicht wegen deiner Note. Warum auch? Aber offensichtlich lässt du keine Gelegenheit aus, um dich abschätzig darüber auszulassen, wenn andere Leute enttäuscht sind. Gibt dir das irgendwas? Ich habe nach wie vor das Gefühl, dass du dich irgendwie damit profilierst, dass dein Examen damals als "das schwerste Examen der letzten 5 Jahre" betitelt wurde und da du ja eine 1 bekommen hast bist du der Übermensch.

Anscheinend hast du ja auch nach deinem Examen Amboss nochmal komplett durchgearbeitet, um diese Aussagen so treffen zu können, wie du es tust.

"Aber wer zwei Notenpunkte Unterschied zw. Generalproben und Examen hat, hat wirklich etwas falsch gemacht."

Ich komme zwar nicht von 90% in den Generalproben, aber von ca. 80-85% und kann jetzt im Examen auf max. 70% hoffen.

Bitte, erleuchte uns, was haben wir alle falsch gemacht?

stella_motherofdragons
12.04.2019, 12:51
Erst mal drücke ich allen die Daumen, bei denen irgendetwas auf der Kippe steht. Letztlich sitzen wir alle im selben Boot.
Selbst wenn wir mit einer der schwersten Uni-Abschluss-Prüfungen geschrieben haben, sollte man sich bei allem Stolz darüber in Bescheidenheit üben (und trotzdem nett zueinander sein).
Und für die, die nicht bestanden haben: das war mein zweiter Versuch. Natürlich ist das ärgerlich. aber man wächst auch irgendwie an einer Niederlage.

Ich habe laut LIT-Auswert eine stabile 3, und das ist auch das, was ich in etwa bei den Generalproben gekreuzt habe (außer F18, das war signifikant schlechter).

Da ich ein paar Semester Praxis-freie Zeit hinter mir habe, war mein Wissen vor dieser Prüfung eher theoretisch. Daher fand ich dieses Examen sehr schwer und konnte wenige Fragen aus dem Stehgreif beantworten (gerade was Diagnostik-Sachen angeht).
Mir blieb dann nur, mein Gehirn zu benutzen und zu überlegen, worauf das IMPP wohl hinaus wollte und das hat irgendwie funktioniert (wobei ich nach dem 2ten Tag am liebsten alles hingeschmissen hätte, so schlecht war mein Gefühl).

Für die folgenden Semester: Ich kann als Fazit sagen, dass ich es mega-schwer fand und dass mich Amboss auf dieses Examen nicht so super vorbereitet hat. Man konnte aber trotzdem bei den meisten Fragen viele Möglichkeiten logisch ausschließen (oder es an der Art der Antwort ablesen) und dann blieben eben noch 2-3 Antworten die in Frage kamen. Ich habe in den letzten Wochen noch mal die großen Themen abgearbeitet (Lungen CA, Tubekulose, Bandscheibenprolaps, Schlaganfall usw...), Vorklinik wiederholt und die üblichen ‚Vokabeln‘ gepaukt (Zytostatika z.B.) -> das hätte ich mir wirklich komplett sparen können (im Nachhinein ist man natürlich immer schlauer).

Ich persönlich hoffe ja, dass die LIT-Auswertung auch diesmal zu 98% stimmt, denn ansonsten ist es dann doch keine so sichere 3 :-)

Und jetzt wünsche ich euch ein paar schöne Wochen <3

escitalopram
12.04.2019, 13:00
Nur peinlich. Escitalopram bitte geh wieder ein dein Loch zurück und hol dir den Rest deines Lebens schon einen auf deine 1 runter.

Peinlich ist lediglich deine Bauernhof-Ausdrucksart. Wenn du persönlich werden möchtest, um deinen Frust und Unzufriedenheit abzubauen, bitte sehr. Mir macht das nichts. :-top


Die Leute kotzen gerade richtig ab, viele hoffen um ein Bestehen, und du kommst um die Ecke und sagst, die hätten ja auf jeden Fall was falsch gemacht, Examen ist locker machbar, Leute, schaut mich an, hab auch eine 1 gehabt

Zumindest bisher war das Bestehen kein Problem mit normalen Kenntnissen. Mag sein, dass das bei euch anders gewesen ist - ich kenne euer Examen nicht. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass das IMPP auf einmal das Bestehen in Frage stellen möchte. Und wer aufs BESTEHEN hoffen muss, hat offenbar nicht gut/genug gelernt. Sorry, ist so. Ich dachte, wir diskutieren hier über "Note 3 statt 2", nicht übers Bestehen.



Ich komme zwar nicht von 90% in den Generalproben, aber von ca. 80-85% und kann jetzt im Examen auf max. 70% hoffen.


Über 15 % Unterschied ist schon hart. Aber wie gesagt: Die 2 sollte nicht mehr so selbstverständlich sein, wie um 2015 herum. Und ob man es akzeptiert oder nicht: Dann hat man halt seine Wunschnote nicht verdient.


Und außerdem escitalopram, sagt niemand dass das IMPP verpflichtet wäre, die TOP100 abzufragen?! WTF? Die Top Themen sind die, die halt am meisten abgefragt wurden, somit also am relevantesten sind und einen großen Teil der Prüfung wiederspiegelten. Dass die dieses Jahr nichts gebracht haben, zeigt doch umso mehr, dass der Schwerpunkt ganz woanders lag als sonst immer, und auch anders als F18, ob du das jetzt nun so verkraften kannst oder nicht. Klar war da Derma mehr, aber 21 Fragen Derma? Hallo? Willst du das wirklich mit unserem Examen vergleichen? H18 war auch nicht so viel Derma wie dieses Jahr

Ja, deswegen hatte ich damals einfach alles gelernt und in den Wiederholungstagen meine Schwachpunkte vertieft. :) Deswegen war ich nicht negativ überrascht, dass es bei uns z.B. 25 Fragen Innere weniger gab (obwohl das das wichtigste Fach ist) oder kaum Psych etc.

Lalalabe
12.04.2019, 13:09
Also, ich geb mir diesen Mist hier nicht weiter.. ohne Worte wirklich. Ich bin froh dass ich keine Kommilitonen habe, wie dich, ehrlich. Diese Klischee-Mediziner, die sich obergeil fühlen gibt es scheinbar noch...

Ilselotte
12.04.2019, 13:10
Wir haben es verstanden, du hast alles perfekt und richtig gemacht und wir anderen sind es halt alle nicht wert und haben es nicht verdient, eine gute Note zu bekommen...

guenhter333
12.04.2019, 13:14
hahahaha du bist echt geil xD xD xD
bist du schon in der Chirurgie als Assistenzarzt oder kommt das jetzt erst?
An deiner Stelle würde ich nach Zürich in die Allgemeinchirurgie gehen, da teilen alle deine Einstellung :)

Ich beschwere mich nicht, hab das (tatsächlich sehr schwere) Examen diese Woche mit einer 3 (voraussichtlich) bestanden, freue mich sehr darüber und für meinen weiteren Berufsweg hat es NULL einfluss, ob ich 100% oder 60% in diesem Papier habe. Und ich ärgere mich auch nicht, dass ich nicht alberne exotische Derma-Krankheiten gelernt habe, weil mich der Mist 1. nicht interessiert, 2. ich gerne auf die 2 Punkte verzichte, 3. ich das in der Praxis NIEMALS brauchen werde.

escitalopram
12.04.2019, 13:17
hahahaha du bist echt geil xD xD xD
bist du schon in der Chirurgie als Assistenzarzt oder kommt das jetzt erst?
An deiner Stelle würde ich nach Zürich in die Allgemeinchirurgie gehen, da teilen alle deine Einstellung :)


Wieder persönlich werden? Nee, Chirurgie interessiert mich nicht. :-top Ich habe ein hochgradiges Interesse während des PJ für Auge entwickelt (da haben Noten leider bzw. zum Glück schon einen Einfuss, übrigens). Was willst du machen, Psychiatrie?


Und ich ärgere mich auch nicht, dass ich nicht alberne exotische Derma-Krankheiten gelernt habe, weil mich der Mist 1. nicht interessiert, 2. ich gerne auf die 2 Punkte verzichte, 3. ich das in der Praxis NIEMALS brauchen werde.

Ja, absolut legitim. Aber dann finde ich es auch fair von dir, dass du das durch deine eigenen Entscheidungen argumentierst und nicht mit dem IMPP. Nur mal so aus Interesse: Was bezeichnest du als alberne exotische Krankheiten? Würde mich wirklich interessieren. Bei uns gab es viel Meckern wegen des Pit. rosea Fall.

guenhter333
12.04.2019, 13:21
hab dich doch nicht so, war doch nur n Spaß! ;)

Ich find einfach die Diskussion unterhaltsam, das verkürzt mir die Zugfahrt!
Auge, warum nicht.. für mich wärs nix, aber zum Glück hat ja jeder andere Interessen. Viel Erfolg dafür!

Krötino
12.04.2019, 13:25
Ganz ehrlich.. Füttert ihn doch nicht. :-)

Als jemand der auch F18 geschrieben hat.. Finde ich es urkomisch wie jemand so darauf beharren kann das schwerste Examen der letzten x Jahre geschrieben zu haben und quasi im nächsten Satz zu sagen, dass jeder sein Examen als das schwerste empfindet.. Ich lasse das jetzt einfach mal so stehen.

Ich für meinen Teil bin einfach nur froh nicht mehr Keyfeature Fragen gehabt zu haben als wir damals hatten. Die fand ich damals nämlich schon grenzwertig in ihrer Sinnhaftigkeit (zu den damals gewählten Themen). Und auch der Trend zu immer banaleren und/oder exotischen Krankheitsbildern ist nicht spaßig. Egal ob man das jetzt mit Amboss bewältigen kann oder nicht.

escitalopram
12.04.2019, 13:38
Mal sehen ob mich ein gewisser Herr jetzt wieder (ohne Kenntnis meiner Leistungen) als Lowperformer bezeichnet...

:-oopss Du hattest doch meine ich in unserem Examensthread gejammert, wie schwer das Examen gewesen sei etc. ,Das IMPP muss irgendwie zwischen den Kandidaten differenzieren. Ich weiß nicht, warum du ständig den Dialog mit mir suchst - ich habe keinerlei Interesse daran. :-wow Und deine Leistungen - die möchte ich nicht kommentieren.

guenhter333
12.04.2019, 13:40
Wieder persönlich werden? Nee, Chirurgie interessiert mich nicht. :-top Ich habe ein hochgradiges Interesse während des PJ für Auge entwickelt (da haben Noten leider bzw. zum Glück schon einen Einfuss, übrigens). Was willst du machen, Psychiatrie?



Ja, absolut legitim. Aber dann finde ich es auch fair von dir, dass du das durch deine eigenen Entscheidungen argumentierst und nicht mit dem IMPP. Nur mal so aus Interesse: Was bezeichnest du als alberne exotische Krankheiten? Würde mich wirklich interessieren. Bei uns gab es viel Meckern wegen des Pit. rosea Fall.



Ich werd Psychiatrie machen, ja. Habe auch schon Stellen, wo ich jederzeit anfangen kann, deshalb bin ich vielleicht so entspannt...

DAS Paradebeispiel in diesem Examen für alberne exotische Krankheiten war definitiv Miller-Dieker-syndrom
Zwar keine derma frage, aber an Unsinnigkeit nicht zu übertreffen

Markian
12.04.2019, 14:13
Also ich sehe es so, dass das Examen dafür da ist, um zu verhindern, dass jemand einen Patienten im PJ gefährdet. Deshalb ist es nur sinnig häufige Krankheitsbilder zu fragen. Das muss den Großteil der Fragen bilden. Das Impp will einfach nur eine Normalverteilung erreichen und fragt deshalb Dinge die völlig irrelevant sind. Wenn man sich mal Examina von 2005 anschaut muss man wirklich lachen, es wird also immer schwerer. Wenn ich dran bin werd ich auch mit einer 3 gut leben können, mein Selbstwertgefühl hängt nicht davon ab eine 1 zu schaffen.

escitalopram
12.04.2019, 14:53
Das Impp will einfach nur eine Normalverteilung erreichen und fragt deshalb Dinge die völlig irrelevant sind. Wenn man sich mal Examina von 2005 anschaut muss man wirklich lachen, es wird also immer schwerer. Wenn ich dran bin werd ich auch mit einer 3 gut leben können, mein Selbstwertgefühl hängt nicht davon ab eine 1 zu schaffen.

Endlich einmal eine sachliche und gut argumentierte Meinung. *gefaelltmir* Aber hey, wie hast du die 3 geschafft? Ich dachte, man müsse ja im Examen so sehr ums Bestehen zittern?

anelanna
12.04.2019, 16:13
Miller D. Syndrom finde ich nach wie vor anfechtbar...

rockhopper
12.04.2019, 16:28
Also ich sehe es so, dass das Examen dafür da ist, um zu verhindern, dass jemand einen Patienten im PJ gefährdet. Deshalb ist es nur sinnig häufige Krankheitsbilder zu fragen. Das muss den Großteil der Fragen bilden. Das Impp will einfach nur eine Normalverteilung erreichen und fragt deshalb Dinge die völlig irrelevant sind. Wenn man sich mal Examina von 2005 anschaut muss man wirklich lachen, es wird also immer schwerer. Wenn ich dran bin werd ich auch mit einer 3 gut leben können, mein Selbstwertgefühl hängt nicht davon ab eine 1 zu schaffen.

Kann ich nur unterschreiben. Ich bin froh, dass ich schwerpunktmäßig die richtigen Dinge gelernt habe, auch wenn sie im M2 nicht abgeprüft wurden, somit bin ich wenigstens gut für das PJ gerüstet. Es waren einige komische Fragen dabei, aber viele waren auch gut lösbar- u.a. über Logik und Ausschlussverfahren. Man konnte gut bestehen, wenn man den 100-Tage Plan gemacht hat. Einige Fragen waren aber auch echt sehr schwammig. Das finde ich schade.