PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Herr gib mir Hirn



Patty
01.11.2003, 01:32
Na, bisserl übertrieben, aber ich muss schon sagen: Die ersten Wochen waren hart. Nicht schlimmer als angenommen, aber es ist ja immer was anderes, darüber zu spekulieren oder drüber zu hören als auf einmal selber Teil des Systems zu sein, gelt?!

Wer hat ebenfalls schon Panikgefühle gehabt ob der Chemie-Vorlesung, wo ich z.B. dachte "*******, ist das machbar"???

Wer von Euch hat auch schon in Anatomie gesessen und gedacht "Hmm, sehr interessant, aber, wie und wann soll ich mir das alles merken können"?!

Ich bin zu der Strategie übergegangen, nur Teile zu sehen, NIE das Große & Ganze, aber momentan, trotzdem, fühle ich mich ÜBERLASTET.

Zu allem Überfluss suche ich zeitgleich nach Job UND WG-Zimmer. Dabei würde ich am liebsten nur meine Nase in Bücher stecken!

Aber schlußendlich: Warum sollte es einfach sein als Zweitstudentin (nicht wahr, MouseMan???)... C`est la vie und ganz ehrlich: Anders will ich es auch gar nicht mehr haben. Aber: Es gibt noch genug zu tun...

Gruß an alle die auch das ein oder andere mal an sich zweifeln,

Patty

Lava
17.11.2003, 01:22
Das denkt am Anfang wohl jeder. Und wer es nicht denkt ist entweder ein Superhirn oder einfach nur blöd und arrogant. Ganz ehrlich!!! Im ersten Semester hab ich noch gedacht, sowas wie den Plexus brachialis werd ich mir nie nich merken können - und siehe da! Es ging! Jedenfalls für eine kurze Zeit ;-)

Vandroiy
18.11.2003, 20:58
In Chemie habe ich meistens das Gefühl,mein Kopf sei aus Watte ;-)
Du bist nicht allein.....

Aber wir schaffen das :-top
Außerdem haben auch die Jüngeren Probleme....

Hellequin
18.11.2003, 22:19
Aber die Naivität der Jugend ist manchmal von Vorteil.
Wenn der Chemieprof. gemeint hat das man das PSE auswendig können muss, haben sich die Küken halt gedacht: Naja, der Mann ist schließlich Professor, der wird schon wissen was wir wissen müssen. Und meinereiner war erst mal 2 Stunden damit beschäftigt, sich über den Sch*** aufzuregen. :-))

Patty
20.11.2003, 23:34
@hellequin: weiß jetzt leider nicht: bist Du auch zweitstudent/In?

Aber egal: mir geht es nicht nur so, dass man nicht mehr nur einfach nicht schlucken soll, was man lernen sol (oder muss?), sondern auch vieles mehr: z.B., wie die mit einem umspringen.

Ich finde es grottig!

Zumindest zum Teil. (will ja fair bleiben)

Da schnauzt einen die Sekretärin aus der Anatomie an, weil man sich nicht rechtzeitig zum Präp-Kurusus angemeldet hat (wobei 96% das nicht mitbekmmen hatten) und der entsprechende Prof doziert Kant: "Aufklärung ist der Ausgnag aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit."

Ja, was sagt man dazu?

Ich weiß es nicht. Oder: Welche Bücjher man sich kaufen MUSS... heute in Bochemie war die Krönung: "Also, der Löffler reicht eigentlich nicht. Medis machen immer den Fehler, sich nur auf Biochemie vorzubereiten, dabei meint das Fach auch zellbio und Molekularbiologie."

Na danke, ich kaufe also am besten SÄMTLICHE LEHRBÜCHER UND LERNE ALLES was da drin steht.

Die spinnen doch, oder?!

PEACEKEEPER
21.11.2003, 11:16
Hey es wird nie so heiß gegessen, wie gekocht wird.
Sprüche dieser Art wirst du von dem einen oder anderen Prof an jeder Uni hören.
Da hilft echt nur die Ohren auf Durchzug zu stellen.
Das gleiche gilt für Bücherempfehlungen. Wenn es hier nach unseren Biochemieprofs gegangen wäre, hätte man am besten den Stryer oder Lehninger durchgearbeitet. Ich bin mit dem Kreuzig und kleinen Löffler wunderbar durch Biochemie gekommen, obwohl das laut Prof mit diesen Büchern ausgeschlossen war.
Also was die Bücher angeht, habe ich mich eigentlich immer an dem orientiert, was höhere Semester so empfohlen haben.
Und was die Sekretärinnen betrifft , scheint es auch an jeder Uni irgendwelche Drachen zu geben, die in den Studenten allenfalls eine niedere Lebensform sehen. Und diese Amöben wagen es dann auch noch zu stören.
Gerade am Anfang scheint der Stoff riesig , fast unschaffbar, aber das relativiert sich , wenn du ein ein oder zwei Semester hinter dir hast.
Entpann dich also, alles wird gut :-top

Grüsse

Lava
21.11.2003, 21:00
In Pharma meinte neulich auch einer zu uns, der Forth Henschler solle für ein "ein Rahmen" sein.... hm, danke! Ein dickeres Buch würde nämlich mein Regal zusammenbrechen lassen :-???

Älgen
04.12.2003, 00:21
Hej Patty !

Naja 2.STUDIUM isses bei mir nicht gewesen, war "nur" 'ne Krankenpflegeausbildung vorher; aber Die Kommentare von Dir tun so richtig gut, jetzt aus der AIP-Perspektive !
Ich weiß, daß ich die ganzen klugen Ratschläge auch bekommen habe & sie natrülich nix genützt haben (ich meine, warum aus den Fehlern anderer lernen ?!?), aber dieses Studium ist so im Nachhinein betrachtet vielleicht nicht unbedingt ein Witz, aber sicher keine intellektuelle Glanzleistung- letztendlich isses wohl eine Frage der Selbstdisziplin. es geht einfach darum sich das in die Mütze zu hauen & dann in den Prüfungen auszuspucken, was die Damen & Herren Prüfer hören wollen; das was Du für den Beruf dann brauchst hat mit dem Prüfungsstoff teilweise recht wenig zu tun, nur daß Du halt die Prüfungen bestehen mußt, um dann irgendwann die Approbation zu bekommen - was mich letztendlich gerettet hat war die Teilzeitstelle in der Pflege "nebenbei".

Das es nix bringt sich über die gesammelte dumheit aufzuregen darf ich hier nicht so richtig schreiben, weil mich dann wohl alle auslachen würden, die mich kennen ... ;-)

Deshalb schau, daß Du's irgendwie rum kriegst, nimm die positiven Dinge mit & freuh' Dich auf das, was danach kommt, nicht, daß die dann auf einmal nach dem 3.Stex alle andere Menschen werden & man sich nicht über die Kollegen hin & wieder aufregt, aber unterm Strich ist die Arbeiterei dann klasse & "etwas andere Eintellungen" zu der ganzen Medizin-Sache werden Dir da dann sicher nicht schaden !

Soviel dazu für heute ... !

Kolja