PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Doktorarbeit - reine Willkür



vvq45
10.05.2018, 09:35
Hallo zusammen,

Ich hab eine Frage und ich weiss nicht an wen ich mich wenden soll. Nach 3 langwierigen Jahren habe ich meine Doktorarbeit letztlich fertig geschrieben. Das letzte einanderthalb Jahr war mein Doktorvater mein Betreuer gewesen, nachdem der Ex-Betreuer in die Schweiz verreist ist und sich nicht mehr gemeldet hat. Und der Ex-Betreuer hat keinen guten Job gemacht. Er hatte jegliche exotische Ideen, beauftragte mir Aufgeben ohne Anweisungen. Wenn ich es erledigt habe, hieß es, ist alles falsch, nochmal machen. Wieder ohne EInleitung. Der letzte Tropf war, als er die Uniklinik 4 Monate nach Beginn der Doktorarbeit die Uniklinik verlassen hat.
Er hat jetzt Korrektur gelesen und will,dass ich aus der fertiggeschriebenen Arbeit noch eine zweite mache. Sowie der Doktorvater. Erlich gesagt, halte ich es aus den vorliegenden Studiendaten für wenig sinnvoll und reine Willkür. Wie kann ich den sicher sein, dass sich nichts mehr umändert, selbst wenn ich es mache? So kann es noch 10 Jahre dauern und ich hab noch keinen Doktortitel. In der Doktorandenbetreuervereinbarung , was wir 03/2015 unterschrieben haben, stand das Thema der Doktorarbeit klar definiert und es war eine Arbeit. Soll ich das Dekanat verständigen? Oder lieber Promotionsbüro? Gibt es einen Kontrollorgan, den man in solchen Fällen einschalten kann? Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Bin für Hilfe und Tipps sehr dankbar!
LG

Gesocks
10.05.2018, 10:10
Was hast du denn geantwortet beziehungsweise wie seid ihr verblieben? Eine zweite Arbeit (Publikation, oder wie?) erledigt sich mit deinem Nein, zwecks Abgabe solltest du konkrete Vorgaben einfordern. Grundsätzlich würde ich Gesprächsprotokolle führen und von deinem Betreuer beziehungsweise Doktorvater oder beiden bestätigen lassen.
Und selbstverständlich musst du die Vorgaben prüfen - wenn die unrealistisch sind, meilenweit vom Promotionsvertrag abweichen, sich mit deiner unzuverlässigen Betreuung in der Vergangenheit beißen und so weiter führt kein Weg daran vorbei, eine andere Lösung durchzusetzen.

An die zuständige Ombudsstelle, Promotionsbüro oder wer das bei euch macht, würde ich mich nur wenden, wenn unfair gespielt wird.

vvq45
10.05.2018, 14:48
Meine Antwort: Lieber Prof. XX,
ich sehe es nicht ein, wie man aus den vorliegenden Daten noch eine zweite Arbeit machen kann.

Eine Rückmeldung gibt es noch nicht. Und die Arbeit zu splittern, was eigentlich der Betreuer will , ist nur um das Thema rumschreiben und macht keinen Sinn. Im Vorstellugsgespräch hieß es, wenn was rauskommt, werde ich Ko-Autor. Hat ein paar Male mein Ex-Betreuer wiederholt. Darüber habe ich aber mit dem Doktorvater nicht gesprochen. Und die Abgabe ist ein ganz anderes Fach... Hab mehrmals diesbezüglich nachgefragt, wie lange es ca. dauert, damit ich es bei Bewerbungsgespräch berücksichtigen kann. Keine klaren Angaben, es komme darauf an, wie viel Korrekturbedarf ist. Im Endeffekt habe ich letztes Jahr das Studium abgeschloßen und paar Monate später mit Arbeiten angefangen. Die Doktorarbeit habe ich nebenbei durchgezogen.

Rettungshase
10.05.2018, 16:11
Konstruktiver Vorschlag: Dann soll er ne zweite Doktorarbeit mit zweitem Doktoranden draus machen.
Irgendein Student freut sich vielleicht über bereits vorhandene Daten, du hast deine Ruhe (und hoffentlich bald deine fertige Arbeit) und der Doktorvater hat auch, was er will.
Zur Güte kannst du ja vorschlagen, den Zweitdoktoranden ein wenig in die Studie einzuarbeiten.

Arrhythmie
20.05.2018, 18:58
Genau.
Bei mir ähnliche Situation: Mein Dr. Vater hat bei jedem Treffen eine neue Idee gehabt „was man noch so machen könnte...“ (lol) und ich dachte mir auch schon... hm - habilitieren wollte ich jetzt eigentlich nicht.
Problem auf mich zukommen sehen und folgendermaßen gelöst: Ich hab ihm einen zweiten Doktoranden gesucht (selber ausgesucht) - mir den auch vorher genau angeschaut damit ich mir keine Probleme ins Haus hol etc.... und ihm dann „Zugespielt“. Der macht jetzt einen anderen Aspekt den mein Prof gern beleuchtet haben wollte und ich hab meine verdammte Ruhe *grins*