PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pädiatrie oder Gyn? Hilfe und Rat!



LuciaHohenauer
11.05.2018, 21:48
Hallo an Alle, mein erster Post, nur für euren Rat angemeldet! Ich bin gerade in einer etwas schwierigen Situation - ich wollte immer Pädiatrie machen, aber jetzt ziehe ich plötzlich Gyn auch in Erwägung.
Hab in beidem Famulatur Erfahrung und will mich fürs PJ entscheiden.
Ich denke, dass ich mit Kindern wirklich gut umgehen, habe nebenher ewig mit Kindern von 0-16 gearbeitet, und es macht mit vor allem auch Spaß.
Mal ganz abgesehen vom Fachgebiet, ist mir das Gehalt komplett egal, Arbeitszeiten auch nicht so wichtig. In der Gyn ist natürlich auch mal viel Nachts, wär mir recht egal.

Ich habe erst mit 25 das Studium begonnen und habe schon ein Kind, vl in Zukunft ein zweites. Dh, ich werd entweder nochmal 1 Jahr Pause machen oder eine Halbzeitstelle für eine Zeit nehmen. Und ich weiß einfach nicht, welches Fach das eher "verkraften" kann. Zum einen vom "Können" her, weil man grade bei Sectios viel Übung braucht, zum anderen aber, weil Pädiatrie ja so ein breites Fach ist heillos überlaufen ist. Ich arbeite total gerne im Team, in Notsituationen werd ich aber schnell unruhig (was eher gegen Gyn spricht). Ich rede und erkläre den Patienten total gerne Dinge und kann auch gut beruhigen, (sofern Zeit ist), was sicher in beiden Fällen wichtig ist. Aber die beste Richtung bringt mir nichts, wenn ich dann ewig auf ne Stelle warten muss (Raum Wien oder Innsbruck). Ich schwanke vor allem, weil Pädiatrie halt sooo breit ist und du alles können musst. Sectio ist auch immer anders, aber in der Pädiatrie hab ich das Gefühl, dass es da Millionen Dinge gibt und man alles können muss - Derma, Innere, HNO, punktieren, kleine Dinge nähen, usw. Bei meiner Fam hatte ich das Gefühl, man ist da nur der Allgemeinarzt, der einfach immer an die Spezialisten weitergibt, sobald es was anderes als eine Routineuntersuchung, Schnupfen oder MagenDarm ist, aber ich glaub, so ist es eben nicht und dad man massig wissen muss.

Hier mal eine pro/contra Liste, individuell für mich:

GYN pro
Oft positive Ereignisse durch die Geburten
Sehr nah zwischen Leben und Tod
oft "emotionale" Erlebnisse, wenn eine Familie entsteht
Man kann sich wirklich auf "eine" Sache konzentrieren - Geburt - und ich wäre gern in einer Sache sehr gut als in vielen "wischi-waschi"
Ein eher "kleineres" Fachgebiet
Teamarbeit
Größere Jobchancen

GYN contra
Stressige Situationen
Notsituationen
Leider auch Dinge wie Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs etc und wirklich interessieren tut mich eher alles von Befruchtung bis Geburt

PÄD pro
Kinder
Sehr breites Fach
Viel Routine

PÄD contra
Schlechte Jobchancen

Kann mir jemand einen Rat geben oder von ihren/seinen Erfahrungen berichten?
Bin für alles dankbar!
LG Lucia

Solara
11.05.2018, 21:57
Als pädiater bist du doch auch bei den Sectios und Notsectios dabei und musst da ggfs reanimieren und intubieren? Scheint mir nicht stressärmer zu sein.

davo
11.05.2018, 22:01
Ich bin selbst noch Student (den noch dazu beide Fächer nicht im Geringsten interessieren :-)) :-p), aber hier trotzdem ein paar Aspekte, die mir während meines Studiums bisher als besonders berücksichtigenswert aufgefallen sind:

Gyn:
- sehr viel Onko
- das Thema der Abtreibungen
- auch als FA/OA viele Anwesenheitsdienste
- auffällig oft schlechte Atmosphäre im Team, Konflikte mit den Hebammen, etc.

Pädiatrie:
- die Eltern!

Weitere Beobachtung: Deine Listen sprechen IMHO recht klar für Pädiatrie. Das einzige, was dich zurückhalten zu scheint, sind die (angeblich - siehe unten) schlechten Jobaussichten.

Weitere Anmerkung: Wenn du gerne spezialisiert sein willst, bietet doch auch die Pädiatrie unendlich viele Möglichkeiten. Man muss ja nicht Kinderarzt am Land sein sondern man kann stattdessen ja auch Kinderkardiologe, Kinderonkologe oder sonstwas werden und im Krankenhaus arbeiten. (Es gibt in der österreichischen ÄAO zwar keine separaten Schwerpunkte wie in Deutschland, aber man muss als Teil der Facharztausbildung ja als "Schwerpunktausbildung" drei von sieben Wahlmodulen wählen.)

Frage zum Abschluss: Sind in Pädiatrie die Jobaussichten in Österreich denn überhaupt so schlecht?! Mein Eindruck war bisher immer, dass der Arbeitsmarkt in diesem Fach in Österreich viel entspannter als in Deutschland ist. (Für Fachärzte sowieso - es gibt ja heute in fast allen österreichischen Großstädten einen Mangel an niedergelassenen Kinderärzten mit Kassenvertrag.) Und wenn du bereit bist, zumindest anfangs geographisch mobil zu sein, kannst du ja einfach irgendwo im deutschen Sprachraum anfangen (das sollte wahrscheinlich nicht sooo schwer sein), und dann, sobald es eine passende Stelle in Wien oder Innsbruck gibt, dorthin wechseln. Wär ja nicht weiter tragisch.

Feuerblick
11.05.2018, 22:13
Die wichtigste Frage ist doch: Willst du operieren oder eher nicht?

locumo123
11.05.2018, 22:14
Hallo!

Zum Pj:
Willst du in einem KH Pj machen, wo es Gyn und Päd gibt? Wenn ja dann mach als Wahlfach Päd oder Gyn. Dann kannst du ja mal zwischen den Fächern hin und her wechseln. Bei uns im KH geht das, die freuen sich immer wenn man mal bei denen hospitiert.

Stressige Situationen wirst du auch in der Päd haben. Kennst du ja auch selber wenn wieder mal ein Virus um sich schlägt und die Ambulanz voll gestopft ist oder ein Kind mit Polytrauma.

Na gut Notsituationen hat man in jedem Fach mit klinischer Tätigkeit. Wenn du einen Dienst schieben musst, kann viel daherkommen. Beide Fächer sind anspruchsvoll.

Willst du dich später vielleicht mal niederlassen? Dann müsstest du in Gyn auch quer durch die Bank das Fach beherrschen. Es klingt für mich so, dass du einerseits ein Allrounder sein möchtest und auf der anderen Seite eine Sache perfekt machen willst. Möchtest du gerne auch operieren und internistisch tätig sein? Dann wäre Gyn die bessere Wahl. Zumindest Sectios würdest du gerne machen.

z.B.: Mit Gyn kannst du dich niederlassen und im KH Sectios durchführen, Ablatios machen usw. und nebenher klassische Gyn machen.

LuciaHohenauer
11.05.2018, 22:33
Also niederlassen muss nicht sein, vl irgendwann mal Gemeinschaftspraxis, aber sicher nicht allein.

Naja, ich würd halt gern, vor allem meiner Tochter wegen, in Ibk oder Wien arbeiten, wegen Betreuung und sozialem Umfeld.
Wie die Lage ist, weiß ich nicht aus erster Hand, aber man hört eben immer, Päriater haben es schwer, auch in Österreich.

Innere hab ich überlegt, aber ich muss sagen, dass mich das immer so deprimiert hat, sind ja meistens alte Leute und irgendwie tun mir die so leid, also das macht mir null Spaß. Und sonst schließ ich eig alles aus.

Ja, ich hab zwei Jahre als Lehrerin gearbeiter, Eltern können schlimm sein.

davo
11.05.2018, 22:55
Dann musst du dich halt mal informieren wie die Chancen auf eine Stelle heute tatsächlich aussehen ;-) Und unbedingt auch Niederösterreich ins Auge fassen. Mödling, St. Pölten, Tulln und Wiener Neustadt bieten alle vier beide Fächer an und man ist in einer halben Stunde im Zentrum von Wien. Für Gyn gibts mit etwas schlechterer Anbindung auch noch Klosterneuburg und Korneuburg.

Früher war es ja immer so, dass man in Wien ewig auf eine Stelle warten musste, aber schon im direkten Umland gab es Stellen wie Sand am Meer, die jedoch niemand wollte :-p Vielleicht ist es ja heute noch immer so, keine Ahnung.

Was mir gerade noch auffällt bzgl. deines PJ-Problems: In Graz und in Innsbruck macht man doch sowieso mehrere Wahlfächer im KPJ. Und auch in Wien gibt es die Möglichkeit, statt 1x16 Wochen 2x8 Wochen zu machen. Warum machst du es also nicht einfach so?

In welchem Semester bist du denn zur Zeit?

LuciaHohenauer
12.05.2018, 09:50
Ich studiere in Würzburg, nicht in Österreich, deshalb gibt's die Option leider nicht!

Ja, Pädiatrie wäre schon Meins, aber es ist einfach so umfangreich, vor allem mit den ganzen Dosierungen usw, davor hab ich total Respekt. Und obwohl ich auch vom OP extrem Respekt habe, wären Sectios irgendwie doch ganz okay, denke ich.

Aber naja, Kinder- und Jugendpsychiatrie finde ich auch spannend. Naja, ich werd mich wohl mal für eins entscheiden müssen!

Danke euch trotzdem!

Feuerblick
12.05.2018, 09:57
Ähm... du redest die ganze Zeit nur von Sectiones und Geburten. Dir ist aber schon klar, dass Gynäkologie zum größeren Teil aus allem, aber nicht aus Geburtshilfe besteht? Operieren in der Gyn bedeutet (zumindest in der FA-Ausbildung) ausgedehnte (Unter-)Bauchengriffe, Onkologie und andere, weniger erbauliche Dinge.
Sprich: Wenn du „nur“ Sectiones ganz okay findest, wirst du in der Gyn nicht glücklich.

Notfälle wirst du in beiden Fächern haben. Auch lebensbedrohlicher Art. Incl. sterbender Menschen. Denn auch Kinder können schwerstkrank sein und sterben.

Irgendwie klingt das bei dir so, als hättest du von beiden Fächern trotz Famus nur eine sehr ungenaue Vorstellung.

epeline
12.05.2018, 11:16
Die wichtigste Frage ist doch: Willst du operieren oder eher nicht?

Genau das war bei mir damals der Knackpunkt. Habe zwischen den gleichen Fächern gestanden und mich deshalb für die Pädiatrie entschieden.

Übrigens: überlaufen war mal... wer gerade Sätze auf Deutsch hin bekommt, ist auch in der Pädiatrie gern gesehen. Deine Familienplanung muss übrigens jeder Arbeitsplatz her geben. Da würde ich mir mal weniger Gedanken drum machen, wenn es um das Fach geht.
Die Rahmenbedingungen entstehen durch ganz andere Sachen.

EVT
23.05.2018, 23:08
Die Dosierungen kann man doch nachgucken und nach einer Zeit weiß man die auch auswendig.

Mit Geburtshilfe bist du an die Klinik gefesselt, das kann nach ein paar Jahren Diensten auch nerven.

annekii
23.05.2018, 23:20
Ich spreche aus der niedergelassenen Pädiatrie. Natürlich beschäftige ich mich viel mit banalen Infekten. ABER es sind die Kinder, die ich kenne. Ich weiß, dass dieses eine Kind bei soundso Probleme kriegt, ich weiß, dass die Schwester bei sowas Pneumonien kriegt und welche Ängste bestehen. Die Routine mit den Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sind bei Kinder einfach wenig Routine. Man muss sich um jedes Kind bemühen. Sie überraschen einen so oft. Ich habe heute eine U7a und eine U8 gemacht, die mich wirklich überrascht haben. Beides 2. Kinder, von denen ich wegen der Eltern und der großen Geschwister ein Bild im Kopf hatte. Stimmte nicht. Kinder sind immer überraschend und besonders. Die Wahrscheinlichkeit der Heilung ist sehr hoch, wenn irgendwas ist. Die wenigen daneben sind furchtbarer als vieles anderes.

Wenn ich nicht KInderärztin wäre, wäre ich vermutlich Gyn-Geburtshilfe (oder Neurologin).

Ich liebe Pädiatrie und finde es auch einfach toll, dass ich manchmal unter der Liege abhören muss, vorher Teddies in die Ohren schauen muss oder mir zusammen mit dem Kind die Rachen der Mütter anschauen muss.

Ich finde nicht, dass Eltern das Problem bei der Pädiatrie sind. Es ist unser Zugang zum Kind. Wir haben Kinder und Erwachsene, mit denen wir kommunizieren müssen. Das ist bereichernd und spannend!

bobbit
26.05.2018, 10:14
Die Chancen eine Stelle in der Pädiatrie zu finden, sind nicht schlecht, wenn man ein bisschen flexibel ist. Selbst in beliebten Städten klappt das mittlerweile ganz gut :-)

Differenzialdiagnose
27.05.2018, 18:49
Ich bin selbst noch Student (den noch dazu beide Fächer nicht im Geringsten interessieren :-)) :-p), aber

Geilster Einstieg für Tipps.

ananassaft
18.06.2018, 19:34
Du hast ziemlich falsche Vorstellungen. Ich kann nru von Gyn erzählen aber da kann ich meinen Vorpostern nur zustimmen: Willst du operieren oder nicht? Und dass Sectios dir als erstes in den Sinn kommen wenn du an gynäkologische OPs denkst ist ein bisschen süß. Ich stand heute von 8-16 Uhr ununterbrochen am Tisch bei EINER OP (stadiengerechte OvCa-OP, das dauert). Sectios dauern ne halbe Stunde von Schnitt bis Nahtende und ist neben ner Abrasio das einfachste - das waren die ersten beiden OPs die ich selbst machen durfte nach sehr wenigen Wochen/Monaten.
Kommt natürlich aufs Haus an, wir haben zugegebenermaßen nen Gynschwerpunkt, aber nichtsdestotrotz musst du fürn Facharzt beides machen.
Ansonsten gefällts mir supergut, es ist ein schönes, abwechslungsreiches Arbeiten, ich mags, dass man immer ne Hebamme an seiner Seite hat und daher halt im Team ist, auch im Dienst (unsere Hebammen und unser Verhältnis sind super). Zu Pädiatrie kann ich nix sagen, Arbeitsbelastung ist wenn ich mir meine Päd-Freunde anschau ziemlich genau gleich hoch.

escitalopram
19.06.2018, 09:41
Geilster Einstieg für Tipps.

Honestly, kannst du ausschließlich absolut unsinnige Kommentare in jedem Thread posten, ohne jegliche Relevanz?

Differenzialdiagnose
19.06.2018, 10:48
Honestly, ich dachte das sei Dein Steckenpferd.