teaser bild
Seite 12 von 12 ErsteErste ... 289101112
Ergebnis 56 bis 59 von 59
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #56
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    31.01.2010
    Ort
    Elite ohne soziale Fähigkeiten
    Semester:
    Kopfloses Huhn
    Beiträge
    3.539
    Nur stationäre Pflege! Nichtmal Notaufnahme, so ganz offiziell... da würde man ja gar nichts lernen. *Sarkasmusschild*



    NEU: Viku - Videokurs von MEDI-LEARN für das Physikum - Klick hier!
  2. #57
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    26.11.2016
    Ort
    Frankfurt
    Semester:
    3. Semester
    Beiträge
    183
    Zitat Zitat von florian289 Beitrag anzeigen
    Ich habe diesen Thread bis jetzt stumm verfolgt, aber mit welcher Einstellung hier einige das Pflegepraktikum sehen macht mich einfach nur wütend. Ich bin bin selbst auch GuK arbeite seit 8 Jahren in der Pflege und habe dieses Jahr einen Platz bekommen. Bis jetzt war es leider häufig so dass viele garkein Interesse haben sich pflegerisch mit den Patienten und Personal auf Station auseinander zu setzen ,die Meinung vertreten ich werd eh was besseres als IHR Pfleger. Das Pflegepraktikum hat ja schließlich den Sinn, sich mit der Pflege auseinander zu setzen den Stationsalltag kennen zu lernen, eigene Grenzen kennen lernen und diese zu überschreiten (Ausscheidungen Usw) sowie die Arbeit des Personals wert zu schätzen .
    Einige sollten sich dann fragen ob der Umgang mit kranken Menschen und die Arbeit im Team das richtige für einen sind.

    Dieser Beruf verdient nach wie vor Respekt. Meine Erfahrung war leider, dass GuK sich diebisch gefreut haben endlich einen DvD (Deppen vom Dienst) zu haben, mit dem sie "alles machen" können, weil der ja schließlich nicht gegen halten kann. Jemand in der Ausbildung kann auf einen Ausbildungskatalog verweisen. Als Pflegepraktikant hat man absolut keine Rechte. Null. Und das haben die in meinem ersten Abschnitt gnadenlos ausgenutzt. Leider waren es dort tatsächlich die Kollegen aus der Pflege die die Nase gerümpft haben wegen den blöden Praktikanten und jegliche Motivation zunichte gemacht haben.

    @minifussel, du hast völlig recht. wenn man 4 wochen verarscht wird, fällt es schwer zum nächsten Abschnitt das Lächeln wieder zu finden. Da ich aber die Hoffnung nicht so schnell aufgebe, hab ich das zum Glück hinbekommen. Aber inzwischen kann ich jeden verstehen der sagt, dass dieses Praktikum sinnlos ist. Wer vorher keine Demut hat, hat sie hinterher sicher auch nicht. Und wer die Arbeit anderer nicht wertschätzt, wird es nach endlosem Betten beziehen und putzen auch nicht tun. ist leider die Realität.

    im übrigen sehe ich das mit dem Rettungsdienst auch so. 4 Wochen Pflege & 4 Wochen RTW wär ein guter Mix.



    NEU: Viku - Videokurs von MEDI-LEARN für das Physikum - Klick hier!
  3. #58
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    02.04.2014
    Semester:
    VII
    Beiträge
    673
    Falls damit ua ich gemeint war: ich habe weder ein Problem mit Pflege noch mit der Pflege. Ich habe ein massives Problem damit, dass der Einstieg in ein Studium der sein soll sich Monate (!) je nach Schicksal massiv ausbeuten lassen zu müssen in einem genau genommen fachfremden Bereich. Was soll einem angehendem Mediziner damit genau beigebracht werden? Wertschätzung und Problemverständnis der Pflege gegenüber wird so in eher wenigen als vielen Fällen erreicht worden sein. Der einzige Sinn sind billige Kräfte für Tätigkeiten für die man nicht examiniert sein muss und die bitte möglichst lange in möglichst großer Anzahl.

    Und wo ist eigentlich das Pendant für die Pflege? Ich kenne auch einzelne Pflegekräfte mit mangelndem Respekt und Verständnis gegenüber Ärzten. Da sagt komischer Weise nie jemand was mal ganz ganz überspitzt formuliert. Und als kleiner Assistenzarzt sitzt du da auch nicht automatisch "am längeren Hebel"..



    NEU: Viku - Videokurs von MEDI-LEARN für das Physikum - Klick hier!
  4. #59
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    07.11.2014
    Ort
    Aachen
    Semester:
    13.
    Beiträge
    26
    Ich kann eure Kritik am Pflegepraktikum in der aktuellen Form gut nachvollziehen. Natürlich wäre es schöner, wenn es klare Lernziele gäbe (die auch tatsächlich umgesetzt werden) und man angemessen bezahlt würde!

    Ich finde, es gibt aber auch einige Punkte, die für das KPP sprechen:

    1) Ich hatte vorher nix mit Medizin am Hut und somit im Pflegepraktikum zum ersten Mal Patientenkontakt. Ich finde, es ist eine ziemlich gute Gelegenheit, den Umgang mit Patienten zu üben und sich auch einfach mal in Ruhe mit Patienten zu beschäftigen und zu unterhalten. Ich hatte im KPP einige sehr prägende Begegnungen mit Patienten, die nicht möglich gewesen wären, wenn ich viele (eher patientenferne) Aufgaben und Zeitstress gehabt hätte.

    2) Das Praktikum ist eine gute Gelegenheit, gewisse "Basics" zu lernen und einfach viele Krankheitsbilder zum ersten Mal zu sehen, auch wenn man sie vlt. noch nicht so versteht wie später in Famulaturen/ PJ. Mir wurde im Gegenzug für die "Drecksarbeit" einiges gezeigt und erklärt und ich wurde immer Mal in den OP/Endoskopie etc. geschickt..

    3) Ich finde es auch nicht zu unterschätzen, einen Einblick zu bekommen, wie der Alltag der Pflege auf Station aussieht und den Stress mal selbst zu erleben (dafür reichen ein paar Tagen "reinschnuppern" nicht aus). Ich finde "Demut" ist ein schlechter Begriff, aber ein bisschen gegenseitiges Verständnis ist extrem wichtig, damit man später vernünftig mit der Pflege zusammenarbeiten kann.



    NEU: Viku - Videokurs von MEDI-LEARN für das Physikum - Klick hier!
Seite 12 von 12 ErsteErste ... 289101112

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019