teaser bild
Seite 5 von 18 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 25 von 89
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #21
    Registrierter Benutzer Avatar von Philip_MHH
    Registriert seit
    03.03.2011
    Ort
    Niedersächsische Provinz
    Semester:
    Geschafft
    Beiträge
    678

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Ansonsten hilft auch oftmals die Schwerkraft. also den Arm einfach etwas aus dem Bett hängen lassen. Und wenn die Arme schwierig sind gibt es auch die Füße. die sind auch bei Langliegern meistens noch nicht so zerstochen.



  2. #22
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    27.05.2010
    Semester:
    2.WBJ
    Beiträge
    1.868
    Komm in die Schweiz Bei uns macht das die Pflege
    Ich musste extra ne Woche in Deutschland hospitieren, um es zu lernen.

    Und wie die anderen sagen, einfach üben. Du schaffst das.



  3. #23
    ist aktuell Hamburger
    Registriert seit
    03.03.2009
    Semester:
    2.WB
    Beiträge
    868
    Zu langes Stauen hat keinen relevanten Einfluss auf die Kaliumbestimmung. Wüsste mal gerne, wer dieses Gerücht eigentlich in die Welt gesetzt hat.
    Im Gegensatz dazu kann jedoch starkes Pumpen durch die Muskelkontraktion den Kaliumwert erhöhten.



  4. #24
    Platin Mitglied Avatar von Shizr
    Registriert seit
    18.03.2011
    Ort
    Münster
    Semester:
    4. WBJ
    Beiträge
    801
    Zitat Zitat von bremer Beitrag anzeigen
    Wüsste mal gerne, wer dieses Gerücht eigentlich in die Welt gesetzt hat.
    Labormediziner aller Orten. Ich hab im Studium auch mehrfach erzählt bekommen, dass langer Stau böse ist.

    Genau so wie das altbekannte "Aus einem liegenden PVK darf man kein Blut abnehmen!" (Zum Glück haben unsere Gerinnungsphysiologen dazu eine realitätsnähere Meinung vertreten. "Zugang gut durchspülen, anschließend Blut abziehen und verwerfen, Gerinnungsröhrchen zuletzt abnehmen, gut ist.")


    urban legends der Medizin halt. Dinge, die so häufig weiter erzählt wurden, bis sie irgendwann jeder glaubt.


    Ich habe im Chirurgie- und im Innere-Tertial zusammen genau eine Hämolyse "verursacht".
    Das war lustigerweise ein Mittzwanziger mit Venen wie Haubitzenrohre. Grüne Viggo gelegt, Monovettenadapter dran, Blut abgenommen (faszinierenderweise sogar ohne Stau absolut problemlos)... und ne Stunde später ruft das Labor an "Probe hämolysiert, nix zu machen, müsst ihr noch mal abnehmen".
    Ich verstehe es bis heute nicht. (Und nein, der hatte keine intravasale Hämolyse. Ich weiß bis heute nicht, was zur Hölle da schief gegangen ist.)

    Aber die ganzen internistischen Gefäßwracks, wo der blaue Butterfly eigentlich schon zu groß ist, wo man minutenlang wie hypnotisiert auf das Röhrchen starrt, bis endlich genug in einer kontinentaldriftartigen Geschwindigkeit reingetropft ist... und alle Werte sind absolut valide.



  5. #25
    Falsch abgebogen...
    Registriert seit
    27.04.2012
    Ort
    Kruppstahl und Beton
    Semester:
    durch.
    Beiträge
    3.575
    Mit zu langem Stau hab ich bisher noch nie eine Hämolyse verursacht. Obwohl wir hier auch viele Gefäßwracks haben, bei denen man jeden Tropfen einzeln in die Monovette bitten muss.

    Dafür schon mehrmals bei Blutabnahme durch einen frisch gelegten PVK



Seite 5 von 18 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019