teaser bild
Seite 26 von 31 ErsteErste ... 16222324252627282930 ... LetzteLetzte
Ergebnis 126 bis 130 von 154
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #126
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    1.290

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von alex1 Beitrag anzeigen
    Laut Ärztestatistik haben wir einen Zuwachs an Fachärzten von etwa 3% pro Jahr, d.h. in 10 Jahren werden etwas mehr als 30% Fachärzte da sein..
    Ohne Zweifel es werden mehr:
    2001: 630, 2013: 1192, 2018: 1420, 2019: 1458 (berufstätige Ärzte)...


    Zitat Zitat von alex1 Beitrag anzeigen
    Es kann sein, dass alternative Arbeitsmodelle (Teilzeit, home office - übrigens in der Radioonkologie oft sehr gut machbar - diesen Effekt wieder besänftigen), ich habe allerdings Zweifel, ob mit KI und Hypofraktionierung "genug" Arbeit für alle da sein wird
    Die hohen Kapazitäten machen sich an beliebten Arbeitsorten offensichtlich zuerst bemerkbar. Grundsätzlich kann der Bedarf steigen (wir werden älter, die Erkrankungen, die eine radioonko. Behandlung brauchen nehmen zu), es gehen auch X% in Rente (wieviel im Jahr 1-3%?), Teilzeit ist eine beliebtes Beschäftigungsmodell.
    Ich habe bei meinen Jobs nicht die Überkapazitäten an Fachärzten bemerkt, es herrschte genereller Mangel, gerade bei FÄ. Meine Jobs dort habe ich ebenfalls bekommen, weil dringend Arbeitskräfte gesucht wurden (wird einem im Laufe der Zeit bewusst).
    Letztendlich wird der Markt das selbst regeln bei Überkapazitäten, sprich es wirkt sich auf Wunschort, Gehalt und Tätigkeit aus. Mal schauen.
    Geändert von daCapo (02.03.2021 um 21:18 Uhr)



  2. #127
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    77
    Ich glaube außerdem, je besser es mit der Autokonturierung durch KI funktioniert, desto mehr bewegen wir uns in Richtung online adaptive Planung. Damit sind die eingesparten Resourcen durch KI gleich wieder aufgebraucht.
    Mit all der Technisierung und den Erleichtunger der letzten Jahrzehnte ist der Bedarf an Ärzten in der Strahlentherapie (zumindest hier am Standort) nicht weniger geworden.



  3. #128
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    1.290
    Zitat Zitat von alex1 Beitrag anzeigen
    Für mich war Livi interessant nur bezüglich Toxizität. Rezidive wird's nicht geben, 5 x 6 Gy ist eine Menge Dosis, die reicht locker aus. Der Punkt war, ob 6 Gy ED ein Problem bei APBI darstellen hinsichtlich Kosmetik und scheint so nicht zu sein.
    Achso, die Akzelerierung (nicht Hypofraktionierung) macht bei den Teilbruststudien Toxizität. Im kanadischen RAPID-Trial (10 Fraktionen mit Linac-Photonen jeweils 3,85 Gy in 5 Tagen, also 38,5 Gy in einer Woche) waren Spätfolgen deutlich vermehrt. Daher bei der AGO auch nur +/- Empfehlung.
    Livi, Strnad (Multikatheter-Brachy), Coles (Import-Low) haben ein + bekommen. Multikatheter-Brachy sowie auch IORT (für Pat. >70J empfohlen) ist sicherlich auch auf Zentren beschränkt. In unserem Bundesland kenne ich niemand mit Brachytherapie-Mamma.
    Auch muss man bedenken, dass in Kanada oder Australien die Wege weiter sind und es weniger Zentren gibt. Da macht es schon was aus, ob man 1 Woche von zu Hause (Kinder, Arbeit, Familie) wegbleibt oder 3. Diese ganzen Trends zur Hypofraktionierung sowie zahlreiche wichtige klinische Studien kommen meist aus GB, man muss den Kollegen eine sehr rege Forschungstätigkeit in der Radioonkologie bescheinigen trotz insgesamt geringerer finanzieller Resourcen in ihrem Gesundheitssystem.

    Letztendlich ist das auch nur für einen geringen Teil des Patientenklientels (Low Risk) mit pT1 pN0 R0 G1-2, HR+, nicht-lobulär, >50 J., kein extensives DCIS gedacht.
    Geändert von daCapo (20.01.2021 um 18:44 Uhr)



  4. #129
    LA
    Registriert seit
    11.03.2002
    Ort
    DE->CH
    Semester:
    "Just treat!"
    Beiträge
    688
    Zitat Zitat von daCapo Beitrag anzeigen
    Achso, die Akzelerierung (nicht Hypofraktionierung) macht bei den Teilbruststudien Toxizität. Im kanadischen RAPID-Trial (10 Fraktionen mit Linac-Photonen jeweils 3,85 Gy in 5 Tagen, also 38,5 Gy in einer Woche) waren Spätfolgen deutlich vermehrt. Daher bei der AGO auch nur +/- Empfehlung.
    Klar, aber das war auch ein viel zu aggressives Thema. Wenn wir 39.9/2.66 in 3 Wochen GanzbrustRT geben und minimale Lokalrezidivraten sehen, welcher Schwachsinniger kam auf die Idee, dass man 38.5 Gy in 1 Woche reinpressen soll? Völlig schwachsinnige Annahme.

    Livi, Strnad (Multikatheter-Brachy), Coles (Import-Low) haben ein + bekommen. Multikatheter-Brachy sowie auch IORT (für Pat. >70J empfohlen) ist sicherlich auch auf Zentren beschränkt. In unserem Bundesland kenne ich niemand mit Brachytherapie-Mamma.
    Ich halte Mamma-Multikatheter-Brachy für völlige Ressourcenverschwendung.

    Auch muss man bedenken, dass in Kanada oder Australien die Wege weiter sind und es weniger Zentren gibt. Da macht es schon was aus, ob man 1 Woche von zu Hause (Kinder, Arbeit, Familie) wegbleibt oder 3.
    Klar, aber die Studie wird auch kommen mit 1 Woche, keine Sorge. 2 Wochen haben wir jetzt schon mit Livi.

    Letztendlich ist das auch nur für einen geringen Teil des Patientenklientels (Low Risk) mit pT1 pN0 R0 G1-2, HR+, nicht-lobulär, >50 J., kein extensives DCIS gedacht.
    Naja, bei uns sind das locker 20%. Es sind eben die Screening-Befunde.
    In God we trust, all others must have data.



  5. #130
    LA
    Registriert seit
    11.03.2002
    Ort
    DE->CH
    Semester:
    "Just treat!"
    Beiträge
    688
    Zitat Zitat von noname2 Beitrag anzeigen
    Ich glaube außerdem, je besser es mit der Autokonturierung durch KI funktioniert, desto mehr bewegen wir uns in Richtung online adaptive Planung. Damit sind die eingesparten Resourcen durch KI gleich wieder aufgebraucht.
    Mit all der Technisierung und den Erleichtunger der letzten Jahrzehnte ist der Bedarf an Ärzten in der Strahlentherapie (zumindest hier am Standort) nicht weniger geworden.
    Das ist schon möglich, zumindest in der grösseren Zentren, wo adaptive Radiotherapie auch schneller Einzug finden wird. Allerdings ist KI auch eine feine Sache für adaptive Planung. Schau Dir mal das Ethos System von Varian an, alles schön automatisiert.

    Meine persönliche Meinung ist, dass immer noch viel zu viel Geld im "System" drin sind. Und mit wachsendem Druck wird man sicherlich die Ressourcen limitieren wollen. Ich kenne Kollegen, die weiterhin 1.8-2.0 Gy bei 80jährigen Damen für die Brustbestrahlung verschreiben oder Ganzhirne und Knochenmetastasen mit 20 x 2 Gy behandeln. Irgendwann wird die Politik diesem Treiben ein Ende setzen und zu Fallpauschalen übergehen. Und das wird dann die Kosten senken und letztendlich auch das Geld vom System wegnehmen.
    In God we trust, all others must have data.



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021