Nun unsere Abteilung ist eher konservativ, ich habe keine leitende Funktion.

Problem ist auch, dass bei der Abrechnung die Fraktionsanzahl eine Rolle spielt, manche Praxis macht da bei Knochenmetastasenbestrahlung Schemata à la 36 Gy/2Gy ED.
Letztendlich ist es Aufgabe der Kassen/Politik dies zu ändern. Auch gibt es Probleme bei ambulanten Stereotaxien mit der Abrechnung.

Grundsätzlich bevorzuge ich auch die Hypofraktionierung solange es die Akut-Tox hergibt, wir hatten bei Prostata (Darm) und Kopf-Hals-Palliativ (mit 3 Gy ED, sehr alte Patienten) mehr Tox.

Es gibt auch mehrere Emails der DEGRO bzgl. Empfehlung in der jetzigen Situation (bei Bedarf kann ich gerne weiterleiten). Glücklicherweise haben wir momentan keine COVID pos. Patienten und kein Gerät, das für sie reserviert ist. Sollten viele Pat. während der Radiotherapie COVID bekommen, werden weniger Pat. insgesamt behandelt werden können bzw. ein Gerät wird für sie reserviert werden.