teaser bild
Ergebnis 1 bis 5 von 5
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2014
    Beiträge
    187
    Einen wunderschönen guten Abend!

    Gerade wiederhole ich die EKG-Auswertung und kam dabei an drei Stellen nicht weiter (leider keine Abbildungen, Klinik des Patienten nicht bekannt):

    1) Was für ein Lagetyp liegt vor, wenn der QRS-Komplex in Ableitung I, II und III negativ ist? Dabei liegt in Ableitung I eine deutlich sichtbare S-Zacke vor bei einer positiven R-Zacke. In II und III kann ich nur eine lange negative Zacke nach unten ausmachen.
    => Kann das ein SISIISIII-Typ sein, bei dem die (positive) R-Zacke einfach nur so klein ist, dass sie kaum zu sehen ist ...? Nach dem Cabrera-Kreis wäre es sonst einfach ein überdrehter Rechtstyp. Aber nicht nach den Tabellen, die jedem Typ die entsprechenden Vorzeichen des QRS-Komplexes in den Ableitungen I, II und III zuordnen. Da kommt 3x negativ nämlich gar nicht vor.

    2) M-förmiger QRS-Komplex in I und V2, QRS-Dauer knapp 100 ms, S-Zacken-Persistenz bis V6: Einfach unspezifische Erregungsausbreitungsstörungen in Teilen des rechten (V1) und linken (I) Ventrikels ...? Ein inkompletter Rechtsschenkelblock ist es ja eigtl. noch nicht. (Derselbe Patient wie in 1) übrigens)

    - ST-Hebung: Eigtl. hatte ich in Erinnerung, dass bei einem STEMI, sofern im EKG über ST-Streckenhebung diagnostizierbar, die ST-Streckenhebung aus absteigender R-Zacke erfolgen muss und nicht aus aufsteigender S-Zacke. Auf der Seite http://www.grundkurs-ekg.de wird aber bei den Übungsekgs auch eine ST-Streckenhebung aus aufsteigendem S als Infarkt gewertet.
    Also angenommen ich habe einen älteren weiblichen Diabetiker mit plötzlichen Bauchschmerzen unbekannter Genese (also ohne typische Infarktklinik, aber in dem Fall trotzdem etwas verdächtig ) und mache sicherheitshalber ein EKG: würde ich auch schon bei einer ST-Streckenhebung aus aufsteigendem S (sofern > 2 mV in Brustwandabl. und/oder > 1 mV in Extremitätenabl.) einen STEMI abklären lassen (also Herzkatheter)?

    Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    40
    1) Ist ein Vor-EKG bekannt? Evtl. falsch geklebte Elektroden? Würde ich zumindest als erstes ausschließen. Ansonsten SISIISIII-Typ wäre schon möglich mit kaum sichtbarem R. 3x negativ geht imho von der Logik schon nicht, weil irgendwohin muss die Herzachse ja zeigen.
    2) Hört sich schon nach RSB-artigem Bild an. Wie sieht denn der QRS in V1 aus? Bzgl. der M-Konfig. in I würde ich nochmal ein EKG machen, ob nicht wirklich die Elektroden falsch angeordnet waren. M-Konfig in I würde ja für nen LSB sprechen. S-Persistenz spricht auch eher für Rechtsherzbelastung, LAH.
    3) Ich habe gelernt, dass es eher für einen STEMI typisch ist, dass die ST-
    Hebung aus dem absteigenden R kommt und es andererseits eher typisch für eine Perikarditis ist, wenn sie aus dem aufsteigendem S kommt. Betonung auf "eher typisch". Viel wichtiger ist es, dass bei einer Perikarditis die ST-Hebungen quasi in allen Ableitungen / zumindest nicht systematisch zu finden sind, während beim STEMI ST-Hebungen in den infarktbeteiligten Arealen sind und in den reziproken Ableitungen ST-Senkungen zu finden sind. (also z.B. Hebungen in II,III, aVF und Senkungen in I, aVL, ggf. V1, V2).



  3. #3
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Registriert seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    14.435
    Wenn der Lagetyp so gar nicht passt, liegt es meist an einer Verwechslung der Elektroden.

    Hebung aus der S-Zacke ist eher was anderes, vor allem wenn die Hebung nur angedeutet ist. Denke an die Kirchturmformation beim STEMI.
    Wenn´s komisch aussieht und auch von den betroffenen Ableitungen so gar nicht passt ist es eher ne Perikarditis oder Myokarditis. Die Anamnese und die Umstände geben wertvolle Hinweise.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2014
    Beiträge
    187
    Danke! Vor-EKG leider nicht bekannt. QRS in V1 war normal. Elektroden habe ich nicht gesehen, falsch geklebt wäre also möglich.
    Das mit Hebung aus der S-Zacke und Perikarditis war mir auch in Erinnerung. Deshalb war ich verwirrt.
    Die Klinik kann ich nachträglich evtl. doch eruieren, versuche ich morgen mal.



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    27.09.2019
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von WackenDoc Beitrag anzeigen
    Wenn der Lagetyp so gar nicht passt, liegt es meist an einer Verwechslung der Elektroden.
    Das wäre hier auch meine Meinung. Und das kommt offenbar häufiger vor, als man denkt.



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019