teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    08.10.2014
    Beiträge
    185
    Einen wunderschönen guten Abend!

    Gerade wiederhole ich die EKG-Auswertung und kam dabei an drei Stellen nicht weiter (leider keine Abbildungen, Klinik des Patienten nicht bekannt):

    1) Was für ein Lagetyp liegt vor, wenn der QRS-Komplex in Ableitung I, II und III negativ ist? Dabei liegt in Ableitung I eine deutlich sichtbare S-Zacke vor bei einer positiven R-Zacke. In II und III kann ich nur eine lange negative Zacke nach unten ausmachen.
    => Kann das ein SISIISIII-Typ sein, bei dem die (positive) R-Zacke einfach nur so klein ist, dass sie kaum zu sehen ist ...? Nach dem Cabrera-Kreis wäre es sonst einfach ein überdrehter Rechtstyp. Aber nicht nach den Tabellen, die jedem Typ die entsprechenden Vorzeichen des QRS-Komplexes in den Ableitungen I, II und III zuordnen. Da kommt 3x negativ nämlich gar nicht vor.

    2) M-förmiger QRS-Komplex in I und V2, QRS-Dauer knapp 100 ms, S-Zacken-Persistenz bis V6: Einfach unspezifische Erregungsausbreitungsstörungen in Teilen des rechten (V1) und linken (I) Ventrikels ...? Ein inkompletter Rechtsschenkelblock ist es ja eigtl. noch nicht. (Derselbe Patient wie in 1) übrigens)

    - ST-Hebung: Eigtl. hatte ich in Erinnerung, dass bei einem STEMI, sofern im EKG über ST-Streckenhebung diagnostizierbar, die ST-Streckenhebung aus absteigender R-Zacke erfolgen muss und nicht aus aufsteigender S-Zacke. Auf der Seite http://www.grundkurs-ekg.de wird aber bei den Übungsekgs auch eine ST-Streckenhebung aus aufsteigendem S als Infarkt gewertet.
    Also angenommen ich habe einen älteren weiblichen Diabetiker mit plötzlichen Bauchschmerzen unbekannter Genese (also ohne typische Infarktklinik, aber in dem Fall trotzdem etwas verdächtig ) und mache sicherheitshalber ein EKG: würde ich auch schon bei einer ST-Streckenhebung aus aufsteigendem S (sofern > 2 mV in Brustwandabl. und/oder > 1 mV in Extremitätenabl.) einen STEMI abklären lassen (also Herzkatheter)?

    Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    15.10.2013
    Beiträge
    37
    1) Ist ein Vor-EKG bekannt? Evtl. falsch geklebte Elektroden? Würde ich zumindest als erstes ausschließen. Ansonsten SISIISIII-Typ wäre schon möglich mit kaum sichtbarem R. 3x negativ geht imho von der Logik schon nicht, weil irgendwohin muss die Herzachse ja zeigen.
    2) Hört sich schon nach RSB-artigem Bild an. Wie sieht denn der QRS in V1 aus? Bzgl. der M-Konfig. in I würde ich nochmal ein EKG machen, ob nicht wirklich die Elektroden falsch angeordnet waren. M-Konfig in I würde ja für nen LSB sprechen. S-Persistenz spricht auch eher für Rechtsherzbelastung, LAH.
    3) Ich habe gelernt, dass es eher für einen STEMI typisch ist, dass die ST-
    Hebung aus dem absteigenden R kommt und es andererseits eher typisch für eine Perikarditis ist, wenn sie aus dem aufsteigendem S kommt. Betonung auf "eher typisch". Viel wichtiger ist es, dass bei einer Perikarditis die ST-Hebungen quasi in allen Ableitungen / zumindest nicht systematisch zu finden sind, während beim STEMI ST-Hebungen in den infarktbeteiligten Arealen sind und in den reziproken Ableitungen ST-Senkungen zu finden sind. (also z.B. Hebungen in II,III, aVF und Senkungen in I, aVL, ggf. V1, V2).



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    13.877
    Wenn der Lagetyp so gar nicht passt, liegt es meist an einer Verwechslung der Elektroden.

    Hebung aus der S-Zacke ist eher was anderes, vor allem wenn die Hebung nur angedeutet ist. Denke an die Kirchturmformation beim STEMI.
    Wenn´s komisch aussieht und auch von den betroffenen Ableitungen so gar nicht passt ist es eher ne Perikarditis oder Myokarditis. Die Anamnese und die Umstände geben wertvolle Hinweise.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    08.10.2014
    Beiträge
    185
    Danke! Vor-EKG leider nicht bekannt. QRS in V1 war normal. Elektroden habe ich nicht gesehen, falsch geklebt wäre also möglich.
    Das mit Hebung aus der S-Zacke und Perikarditis war mir auch in Erinnerung. Deshalb war ich verwirrt.
    Die Klinik kann ich nachträglich evtl. doch eruieren, versuche ich morgen mal.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019