teaser bild
Ergebnis 1 bis 3 von 3
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    16.05.2019
    Beiträge
    1

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo Freunde!
    Nach abgeschlossenem Zahnmedizinstudium und Zahnärztlicher Tätigkeit in der Uniklinik und in der Praxis (2 Jahre) studiere ich nun Humanmedizin bei einer verkürzten Vorklinik.
    Da ich das vorklinische Studium nun verkürzen darf auf 1 Jahr (fehlen ja nicht mehr viele Scheine), frage ich mich nun wie man das 3 monatige Pflegepraktikum neben Studium und beruflicher Tätigkeit als Zahnarzt durchführen soll.
    Gibt es da eine Möglichkeit sich die Zeit als Assistenzzahnarzt an der Uniklinik anrechnen zu lassen? Oder das Praktikum wenigstens zu verkürzen?
    Hat jemand diesbezüglich Erfahrungen?
    Bitte versteht mich nicht falsch: Ich möchte mich nicht irgenwovor drücken. Es ist nur einfach schwierig neben der Arbeit im Zweitstudium 3 Monate Pflegepraktikum zu machen ohne den Job als Zahnarzt zu kündigen...
    Und man muss sich das Zweitstudium ja auch finanzieren, wenn man keine Unterstützung mehr bekommt..
    Wäre sehr dankbar für konstruktive Tipps oder Erfahrungen, die ihr gemacht habt 😊
    Viele Grüße aus der Maulklempnerei!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    13.01.2016
    Ort
    Ulm
    Semester:
    6.
    Beiträge
    389
    Ich würde da ehrlich gesagt einfach beim LPA anrufen und mir die Aussage dann auch ggf. schriftlich bestätigen lassen.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    16.01.2018
    Beiträge
    707
    Zitat Zitat von heribert92 Beitrag anzeigen
    Bitte versteht mich nicht falsch: Ich möchte mich nicht irgenwovor drücken.
    Was ist denn daran schlimm, sich davor drücken zu wollen? Niemand hat Bock aufs KPP und soweit ich weiß, ist DE das einzige Land zumindest in der EU, in dem ein dermaßen langes und sinnloses KPP vorausgesetzt wird. Insofern: Ich würde an deiner Stelle alles geben, um sich davor zu drücken. Hast du denn keine bekannten Ärzte, die dir im Zweifelsfall "helfen" würden? Ich fände es an deiner Stelle absurd, mit ZM-Abschluss 3 Monate lange KPP zu machen - auch abgesehen deiner finanziellen Situation.
    Geändert von escitalopram (17.05.2019 um 15:34 Uhr)



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019