teaser bild
Seite 4 von 25 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 125
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    28.10.2019
    Beiträge
    14

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von Feuerblick Beitrag anzeigen
    Nun, Studien sagen... Dazu müsste man zunächst einmal eingrenzen, was man als „Mobbing“ und „Schikane“ ansieht. Das ist höchst subjektiv und sehr individuell. Das, was Person A als Schikane oder gar Mobbing ansieht, ist für Person B nichts dergleichen sondern fällt in die Kategorie „Manche Kollegen sind halt einfach nervig, die ignoriere ich“. Mir persönlich ist übrigens weder in der Ausbildung noch im Studium noch im Rettungsdienst noch bei diversen Arbeitsstellen jemals bei mir oder Kollegen Mobbing oder Schikane untergekommen. Wohl aber entsprechende Reaktionen, wenn sich ein Kollege/eine Kollegin gleich welcher Profession und Herkunft von vornherein daneben verhalten hat. Das war aber dann kein Mobbing sondern schlichtweg eine Reaktion auf unmögliches Verhalten.
    Nach wie vor vermisse ich bei dir eine Selbstreflexion. Du schreibst über deinen Eindruck und über Studien. Aber nochmal: Hast DU DEIN Verhalten anderen gegenüber mal kritisch beleuchtet?
    Zitat Zitat von Feuerblick Beitrag anzeigen
    Nun, Studien sagen... Dazu müsste man zunächst einmal eingrenzen, was man als „Mobbing“ und „Schikane“ ansieht. Das ist höchst subjektiv und sehr individuell. Das, was Person A als Schikane oder gar Mobbing ansieht, ist für Person B nichts dergleichen sondern fällt in die Kategorie „Manche Kollegen sind halt einfach nervig, die ignoriere ich“. Mir persönlich ist übrigens weder in der Ausbildung noch im Studium noch im Rettungsdienst noch bei diversen Arbeitsstellen jemals bei mir oder Kollegen Mobbing oder Schikane untergekommen. Wohl aber entsprechende Reaktionen, wenn sich ein Kollege/eine Kollegin gleich welcher Profession und Herkunft von vornherein daneben verhalten hat. Das war aber dann kein Mobbing sondern schlichtweg eine Reaktion auf unmögliches Verhalten.
    Nach wie vor vermisse ich bei dir eine Selbstreflexion. Du schreibst über deinen Eindruck und über Studien. Aber nochmal: Hast DU DEIN Verhalten anderen gegenüber mal kritisch beleuchtet?
    Mobbing ist nicht immer subjektiv.
    Ich wurde auch schon von einem Oberarzt angewiesen einen Studenten auszugrenzen. Dieser hatte sich beim gesamten Team dadurch unbeliebt gemacht dass er auf seiner 35 Stunden Woche bestand und im Gegensatz zu den anderen Studenten pünktlich nach Hause wollte. Ich hab mich dann aber geweigert den Kollegen nur Blut abnehmen zu lassen. Ich orientier mich nicht daran wieviele Leute etwas für "unmögliches Verhalten" halten, sondern ob der Student eine 35 h Woche hat oder nicht. Das ist objektiv.

    Verleumdung ist auch nicht subjektiv. Wenn behauptet wird ich sei nicht beim Patienten gewesen und ich kann objektiv nachweisen, dass ich dort war handelt es sich bei der Falschdokumentation objektiv um eine Lüge.

    An der Stelle habe ich auch langsam Zweifel, ob du nicht zu der Sorte gehörst, die jemanden schikaniert, weil sie subjektive Eindrücke misintepretiert.



  2. #17
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    28.10.2019
    Beiträge
    14
    Zitat Zitat von Evil Beitrag anzeigen
    Da steht, daß von den o.g. 40% die meisten (<60%) von ärztlichen Kollegen gemobbt wurden und nur etwas mehr als 30% vom Pflegepersonal, d.h. insgesamt höchstens etwas mehr als 10% von allen. Und die meisten davon auch nur einmalig.
    Deine Kompetenz was Studieninterpretation angeht scheint nur rudimentär ausgeprägt.
    Wo steht da einmalig? Naja wenn 40 % Mobbing erleben (egal von wem), dann ist die Welt ja noch in Ordnung.



  3. #18
    derzeit nicht wankelmütig Avatar von Relaxometrie
    Registriert seit
    07.08.2006
    Semester:
    waren einmal
    Beiträge
    8.501
    Zitat Zitat von Heerestorte Beitrag anzeigen
    Wieso wundert sich keiner über die angebliche 100h Arbeitswoche?!
    Ich habe mich sofort darüber gewundert und dann -auch aufgrund der restlichen Schilderungen- die Schlußfolgerung gezogen, daß der Fragesteller entweder ein Troll ist, oder es in die Richtung geht, die MissGarfield83 vermutet.
    Fazit: der Thread führt zu: NIX.



  4. #19
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.01.2013
    Beiträge
    207
    Falls es wirklich so ist, wie du schreibst, solltest du den Tatbestand objektivieren und dir jur. Hilfe nehmen. Hier mein Vorschlag für einen Fahrplan:

    1. Führe ein "Mobbing"-Tagebuch
    2. Melde die Personen deinem Betriebsrat/ Gleichstellungsbeauftratgem
    3. Nimm dir einen Anwalt und lass Unterlassungserklärungen von den "Tätern" unterschreiben, damit kannst du Vertragsstrafen geltend machen wenn es nicht besser wird
    4. Melde das auch bei deinem Arbeitgeber (Geschäftsführung)
    5. Anzeigen wegen Verleumdung/ übler Nachrede/ Beleidigung
    6. Falls du körperliche oder psych. Symptome hast, gehe zu deinem Arzt/Psychiater und lass es dokumentieren
    7. Strafrechtlich Schadensersatz/ Schmerzensgeld einklagen und den Arbeitgeber auch verklagen wegen Vernachlässigen der Fürsorge/Schutzpflicht

    Da musst du konsequent vorgehen. So löst du die Probleme ....
    .... falls das nicht objektivierbar ist, hast du ein paar mehr Probleme ....



  5. #20
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Registriert seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    30.765
    Zitat Zitat von cartablanca Beitrag anzeigen
    Mobbing ist nicht immer subjektiv.
    Ich wurde auch schon von einem Oberarzt angewiesen einen Studenten auszugrenzen. Dieser hatte sich beim gesamten Team dadurch unbeliebt gemacht dass er auf seiner 35 Stunden Woche bestand und im Gegensatz zu den anderen Studenten pünktlich nach Hause wollte. Ich hab mich dann aber geweigert den Kollegen nur Blut abnehmen zu lassen. Ich orientier mich nicht daran wieviele Leute etwas für "unmögliches Verhalten" halten, sondern ob der Student eine 35 h Woche hat oder nicht. Das ist objektiv.

    Verleumdung ist auch nicht subjektiv. Wenn behauptet wird ich sei nicht beim Patienten gewesen und ich kann objektiv nachweisen, dass ich dort war handelt es sich bei der Falschdokumentation objektiv um eine Lüge.

    An der Stelle habe ich auch langsam Zweifel, ob du nicht zu der Sorte gehörst, die jemanden schikaniert, weil sie subjektive Eindrücke misintepretiert.
    Und wieder gehst du NICHT darauf ein, wie DEIN Verhalten dazu beiträgt. Sehr elegant umschifft. Insbesondere der Twist mit „ob du nicht zu der Sorte gehörst, die jemanden schikaniert, weil sie subjektive Eindrücke missinterpretiert“ gefällt mir. Lenkt aber nur davon ab, dass du selbst dein Verhalten nicht reflektierst und dass du selbst nur der Meinung bist, dass du seit Jahren und überall Mobbing erfährst.
    Btw.:
    Was macht man, wenn ein OA möchte, dass man einen Studenten „mobbt“? Man sagt „Nein, lieber Oberarzt, das mache ich nicht, ich halte das nicht für gerechtfertigt.“ Wo ist da jetzt Mobbing?
    Wenn jemand von irgendwem verleumdet wird, fragt man sich erst einmal, WARUM das so ist. Und wenn man gescheit dokumentiert hat, entbehrt die Behauptung ja auch jeglicher Grundlage und lässt sich im Gespräch mit Pflege und OA problemlos ausräumen.
    Ergo...
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



Seite 4 von 25 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019