teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 9
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.01.2020
    Beiträge
    2
    Hallo,

    ich muss in Physio nochmal ran, der nächste Wiederholungstermin ist schon bald und leider musste ich mich noch gänzlich auf Anatomie fokussieren, sodass ich hier keine Chance sehe das dieses mal zu besteht. Ich hab noch drei Wiederholungsversuche von daher ists jetzt noch kein Drama. Nun muss man sich für die Nachklausur anmelden, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das tun sollte. Habe sowohl der Fachrichtung geschrieben als auch dem Studiendekanat, aber beides scheint nicht besetzt zu sein, daher wollte ich mal euer Wissen anzapfen

    Bei uns an der Uni muss jede Klausur innerhalb von zwei auf die Veranstaltung folgenden Semestern bestanden sein. Mit 3 Wiederholungsmöglichkeit und 1x schieben passt das gut zusammen, sodass man immer am Anfang und am Ende des Semesters neu schreiben kann. Also wenn man mal krank ist, bringt auch nen Attest nichts, weil man dann eben nicht wegen nem Fehlversuch exmat wird, sondern wegen dem Zeitlimit. Jedenfalls frage ich mich, ob es wirklich aufs gleiche hinauskommt. Ich plane ja die Prüfung nächstes Mal normal zu bestehen, aber schadet ja nicht für den Fall der Fälle mal vorzudenken.

    Angenommen ich würde die Prüfung nicht in dem zeitlichen Rahmen bestehen und könnte diese Leistung an meiner Uni deshalb nicht mehr erbringen also exmatrikuliert bin, macht das dann einen Unterschied zu ner exmat wegen zu vielen Fehlversuchen(im Hinblick an einer andere dt Uni weiterzumachen)?

    Je nach dem würde ich mich dann eher anmelden, anstatt einfach gar nicht hinzugehen, wenn es eh aufs gleiche hinausläuft. Wenn nicht würde ich mich natürlich nicht anmelden, um ggf die Chance zu haben wo anders im
    Fall der Fälle studieren zu können

    Danke



  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Haematopoesie
    Registriert seit
    18.04.2014
    Semester:
    5
    Beiträge
    312
    Es wäre definitiv besser sich gar nicht erst anzumelden - wenn du deinen Prüfungsanspruch durch zu viele Fehlversuche verlierst, wars das mit Medizin in Deutschland.

    Allerdings solltest du, wenn du jetzt nicht hingehst, dich sobald wie möglich auf die nächste Nachhol-Klausur vorbereiten. Also dann nicht wie jetzt erst 2 Wochen vorher sondern auch schon mal in den Ferien was dafür tun.... sonst wird das das nächste Mal eher auch nix ;)



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    15.12.2018
    Beiträge
    32
    Das heißt also, wenn man nach einem ersten Fehlversuch einen schweren Unfall hatte, z.B. Flugzeugabsturz und 3 Jahre im Koma liegt, wird man exmatrikuliert?



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.10.2019
    Beiträge
    18
    Zitat Zitat von tup74 Beitrag anzeigen
    Das heißt also, wenn man nach einem ersten Fehlversuch einen schweren Unfall hatte, z.B. Flugzeugabsturz und 3 Jahre im Koma liegt, wird man exmatrikuliert?

    Wer kennt sie nicht, die vielen medizinatudirenden die Flugzeugabsturz haben.

    Nein im Ernst, härtefallregelungen gibt es immer aber in den allermeisten Fällen wird es daran liegen, dass eine Person die Klausur, aus welchem Grund auch immer, seobatverschuldet nicht mitschreiben kann/will.
    Grundsätzlich ist so eine Regelung sinnvoll, ich kenne genug Leute die 4 Jahre in der vorklinik rumdümpeln weil sie denken, dass sie eine Prüfung besser schieben als sie direkt zu schreiben. Im Nachhinein sagen alle, dass sie besser den erst/zwitversuch genutzt hätten

    @ Julius, wie viel Zeit ist denn zwischen Anatomie und Physio? Wenn ein paar Tage zweit sind und es keine freitext Fragen sind kannst du es durchaus bestehen. Altfragen und basics lernen. Wenn Physio noch vor Anatomie ist und nicht nur gekreuzt wird melde dich nicht an, das schreiben kostet nur lern/erholungszeit.



  5. #5
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    7.699
    Lies dir mal die Studienordnung (und/oder die Prüfungsordnung) durch um zu wissen, wie sich das auswirkt. Ich vermute, dass es dieselben Auswirkungen hätte wie das endgültige Nichtbestehen einer Prüfung, bin mir aber nicht sicher. Du kannst dich auch an Fachschaft und Studiendekanat wenden, aber bei der Fachschaft kann man sich nicht immer 100% drauf verlassen, und auch beim Studiendekanat sollte man sich immer alles schriftlich geben lassen. Meines Erachtens sollte man sich die Studien- und die Prüfungsordnung IMMER unbedingt auch selbst durchlesen. Nicht nur darauf verlassen, was einem andere sagen.

    Außerdem solltest du unbedingt (!!!) darauf achten, ob es überhaupt möglich ist, einfach "gar nicht hinzugehen". Bei uns war es z.B. so, dass man, sobald man mit einem Prüfungszyklus angefangen hat, an jeder angebotenen Wiederholungsprüfung teilnehmen musste. Ansonsten zählte der Prüfungsantritt automatisch als nicht bestanden.

    Mein allgemeiner Tipp ist, Wiederholungsprüfungen unbedingt ernst zu nehmen. Die muss man IMHO zur absoluten Priorität beim Erstellen des Lern- und Zeitplanes machen. Da darf man sich dann durch ein anderes Fach nicht ablenken lassen. Außerdem ist es IMHO wichtig, ehrlich zu analysieren, warum du beim ersten Mal nicht bestanden hast. Zu wenig gelernt? Das Falsche gelernt? Zu wenig Altfragen gekreuzt? Usw. Unbedingt mit Kommilitonen, die bestanden haben, offen darüber sprechen.

    Viel Erfolg wünsch ich dir!



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020