teaser bild
Seite 1254 von 1257 ErsteErste ... 25475411541204124412501251125212531254125512561257 LetzteLetzte
Ergebnis 6.266 bis 6.270 von 6284
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6266
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    06.11.2009
    Ort
    Mülheim an der Schnur
    Semester:
    FÄ für Neurologie/Psychiatrie und Psychotherapie
    Beiträge
    2.339

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von nie Beitrag anzeigen
    Aber eigentlich ist es sinnlos hier zu argumentieren. Man darf als Arzt schließlich keine Gefühle haben und schon gar nicht psychisch von irgendwas belastet sein. Ist doch alles nur Routine und es gibt immer noch einen dem es schlechter geht.
    Psychiater machen in ihrer Facharztausbildung nicht umsonst Selbsterfahrung und Balintgruppenarbeit... das täte diversen anderen Fachgruppen auch mal gut...



  2. #6267
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2017
    Semester:
    OA Psychiatrie/Psychosomatik
    Beiträge
    320
    Sehe ich genauso.



  3. #6268
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    27.10.2019
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von tragezwerg Beitrag anzeigen
    Der Blick über den eigenen Tellerrand ist mitunter erhellend...
    Also ich hab das ganze Jahr 2020 mit Covid Patienten gearbeitet, aber egal. Auch auf Intensiv. Heutzutage hat halt jeder irgendein Trauma.



  4. #6269
    tachykard Avatar von Absolute Arrhythmie
    Registriert seit
    16.08.2010
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    11.860
    Zitat Zitat von cartablanca Beitrag anzeigen
    Also ich hab das ganze Jahr 2020 mit Covid Patienten gearbeitet, aber egal. Auch auf Intensiv. Heutzutage hat halt jeder irgendein Trauma.
    Wie seltsam, sich derart abwertend über emotionale Äußerungen von Kollegen zu äußern.
    Heutzutage sollte doch eigentlich jedem Mediziner bekannt sein, dass Selbstfürsorge und Resilienz wichtig sind um selbst gesund zu bleiben. Dazu gehört auch, seine Emotionen wahr- und ernstzunehmen. Ein harter Knochen zu sein mag früher wichtig gewesen sein, das hilft dir aber auch nicht wenn das Innerste sich irgendwann Bahn bricht und du selbst am Ende bist.

    Ich hab während der zweiten Welle nach mehreren Wochen auf der Covid-Station auch darum gebeten eine Pause davon zu bekommen und woanders eingeteilt zu werden, weil es mich ziemlich mitgenommen hat. Und ich bin auch nicht mehr ganz frisch im Krankenhaus-Business.



  5. #6270
    DE-Systemprofiteur!
    Registriert seit
    04.07.2002
    Ort
    München
    Semester:
    as horsemen pass by
    Beiträge
    3.035
    Ich denke, das ist das Wichtigste @Absolute Arrhythmie, zu erkennen, wann man selbst keine emotionale Distanz mehr zu seiner Tätigkeit hat und sich dann auch bewusst rausnehmen zu lassen. Es bringt weder einem selbst etwas, wenn man die Bilder aus der Arbeit mit nach hause nimmt, noch den Patienten, die ein emotional angefasster Kollege behandelt, da sind Fehler vorprogrammiert.
    Den harten Hund spielen bringt in der Tat nix, genausowenig wie es hilfreich ist, alles emotional an sich ranzulassen und sein Helfersyndrom zu kultivieren. Jeder Mensch hat eine unterschiedliche physische und emotionale Belastungsgrenz und diese sollte man tunlichst nicht überschreiten.
    "Ich habe mein halbes Vermögen für Frauen, Autos und Alkohol ausgegeben, die andere Hälfte habe ich verprasst." ( George Best )



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021