Zitat Zitat von nitas Beitrag anzeigen
Drin steht nicht, dass man seinen Hintern ins Stationszimmer schwingen und irgendwelche Zettel abzeichnen soll und hinterher paar Ziffern eintragen, die entweder stimmen, oder die man halt aus anderen Gründen angemessen findet, sondern:
“Solange in der in Ziffer 1 benannten Einrichtung (Anmerkung: dort steht der Name des Pflegeheims, dem der Kollege zugeteilt wurde) eine aktive COVID-19 Erkrankung eines Bewohners vorliegt bzw. eine entsprechende Quarantäne angeordnet ist, ist durch Sie eine tägliche Visite durchzuführen. [...] Dabei ist sicherzustellen, dass die Bewohner täglich von einem Arzt visitiert werden.“

Evil, ich bin ja schon erleichtert, dass du es auch skandalös findest. Über den Rest deiner Beiträge an mich bzw die Art, andere anzugehen, brauche ich mich dann nicht aufregen. (Hast mich ja scheinbar trotzdem verstanden, auch wenn du es nicht zugeben willst.)

Christoph_A, wenn ich gewusst hätte, dass du als niedergelassener Kardiologe arbeitest, dann hätte ich natürlich besser einschätzen können, warum die Sprechstundenzeiten interessieren. Schon klar.
Du kannst ja nicht wissen, dass hausärztliche Sprechzeiten nicht das Ende der Arbeitszeit bedeuten. Das sind Zeiten, zu denen hier die Tür offensteht. Beim Hausarzt braucht man Gottseidank nicht 1 Jahr vorher nen Termin vereinbaren.
Und siehst du noch einen Unterschied? Du hast Familie (was auch immer das für eine Belastung darstellt, Familien gibt es ja wie Sand am Meer) und ich hab zwei (kleine) Kinder und ne Oma zu versorgen. Da ist viel Interpretationsspielraum.

PS: Schreiben gleicher Art und gleichen Inhaltes ergingen in Würzburg übrigens auch an Alleinerziehende. Da gibt’s nix zu rütteln, das ist einfach völlig aus der Hüfte geschossener Schwachsinn, wie ihn sich nur ein Mensch ausdenken kann, der von der Arbeit keinerlei Ahnung und überdies ein fragwürdiges Rechtsverständnis hat.
Also, ist ja fast putzig. Meine Familie zählt nix, gibt ja viele Arten von Familien, ich weiß natürlich nichts über die Arbeit von Hausärzten, hab also anscheinend keine Zuweiser und Wartezeit hab ich 1 Jahr, alles klar.
Zur Aufklärung, ich hab auch ein Baby daheim, weiß durchaus von meinen Zuweisern, wie Hausärzte so arbeiten und hab sogar ne Notfallsprechstunde, wo man ohne Termin kommen kann und dann nach Dringlichkeit triagiert wird. Wartezeit ist bei uns übrigens 3 Monate, nicht ein Jahr, sind ja keine Neurologen, um den bashing Stab weiterzureichen😎