teaser bild
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 19
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #11
    Registrierter Benutzer Avatar von Haematopoesie
    Registriert seit
    18.04.2014
    Semester:
    8
    Beiträge
    364

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Jetzt mal abgesehen von der Diskussion, ob man zu wenig gelernt hat, ob Corona schuld war etc -
    Meint ihr jetzt gerade ernsthaft, dass jemand, der nebenbei unbedingt arbeiten musste, zu wenig Geld für ein gebrauchtes Endspurt-Set/Bücher hatte, sich die Kinderbetreuung nicht leisten konnte, genug Geld übrig hat, um das IMPP zu verklagen? Was soll das bringen? So eine Entscheidung wird wahrscheinlich Jahre (!) dauern und durch mehrere Instanzen gehen.
    Einfacher wäre es zu akzeptieren, dass man nicht ausreichend vorbereitet war, die Energie ins Lernen zu stecken und es im Frühjahr erneut zu versuchen.
    Außerdem hättet ihr euch von der Prüfung noch mal abmelden können, wenn ihr den Eindruck hattet, das ganze Semester überhaupt nichts gelernt zu haben. Zusätzlich gibts auch an fast jeder Uni einen kostenlosen Amboss Zugang, der das Lernen von zu Hause (vor allem fürs Physikum!) erheblich vereinfacht.
    Zum Abschluss: Durchs Physikum zu fallen stelle ich mir wirklich schlimm vor. Ihr habt definitiv mein Mitgefühl und ich kann verstehen, dass man im ersten Moment erst mal andere Erklärungen sucht... irgendwann sollte man aber auch ehrlich zu sich selbst sein.



  2. #12
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.08.2020
    Beiträge
    23
    Jeder kann seine eigene Prüfung anfechten, da muss man nicht direkt das IMPP verklagen und das ging schon immer. Da muss dann jeder für sich individuell entscheiden, ob das einem das Geld wert ist. Oft bieten Rechtsanwälte eine Erstberatung recht günstig an. Danach kann man immer noch weiterschauen. Ich finde es nicht verwerflich, diesbezüglich in einem Forum nachzufragen.
    Aber ja, einen Freiversuch für alle zu erwirken, ist mit Sicherheit nicht unbedingt realistisch, sollte hier aber jemand mitlesen und die Mittel haben, warum nicht? Versuchen kann man es.



  3. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von Haematopoesie
    Registriert seit
    18.04.2014
    Semester:
    8
    Beiträge
    364
    Zitat Zitat von Clostridien Beitrag anzeigen
    Jeder kann seine eigene Prüfung anfechten, da muss man nicht direkt das IMPP verklagen und das ging schon immer. Da muss dann jeder für sich individuell entscheiden, ob das einem das Geld wert ist. Oft bieten Rechtsanwälte eine Erstberatung recht günstig an. Danach kann man immer noch weiterschauen. Ich finde es nicht verwerflich, diesbezüglich in einem Forum nachzufragen.
    Aber ja, einen Freiversuch für alle zu erwirken, ist mit Sicherheit nicht unbedingt realistisch, sollte hier aber jemand mitlesen und die Mittel haben, warum nicht? Versuchen kann man es.
    Ich denke nicht, dass das innerhalb von 6 Monaten entschieden ist. Wie gesagt - Einfach weiter Lernen und dann das F21 bestehen. Wenn es nicht gerade um den Drittversuch geht, ist es den Aufwand doch gar nicht wert.



  4. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    29.10.2015
    Beiträge
    4
    Eben! Ich sehe es genau wie Clostridien. In so ein Forum schreibe ich nicht, weil ich von irgendwem die Absolution bekommen möchte, dass meine Virbereitung korrekt war, oder weil ich Mitleid haben will, weil es mir so schlecht ergangen ist. Es ist passiert was passiert ist und ich schaue nun nach Möglichkeiten und möglicherweise Gleichgesinnten. Ob, was und wieviel ich hätte besser machen sollen - darüber habe ich mir mit Sicherheit schon selbst ausreichend Gedanken gemacht.
    Wie gesagt: andere Fakultäten, sogar teilweise ganze Bundesländer wie Mecklenburg Vorpommern sahen die Studenten schon so ausreichend im Nachteil, dass der Freiversuch automatisch gewährt wurde - aus den Fingern habe ich mir die Idee nicht gesaugt.
    Abschießend noch ein Wort zu den Aussagen "selbst Schuld.... man wusste was auf einen zukommt..." etc. : wenn ich einen Krebspatienten vor mir sitzen habe, dann sage ich auch nicht "Selbst schuld, hättest Du halt mal nicht geraucht" sondern ich schaue mir an was ich vor mir habe und überlege dann wie ich mit dem Patienten gemeinsam das beste aus der bescheidenen Situation mache.



  5. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    19.08.2020
    Beiträge
    9
    der Vergleich hinkt aber stark.Der Krebspatient kann nichts für sein Leiden. Du hast aber aus verschiedensten Gründen nicht ausreichend gelernt und hattest es selber in der Hand. Auch wenn es schwer ist, sollte man Dinge realistisch reflektieren und sich auch eingestehen, dass man es selber versaut hat. Sorry.



Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021