teaser bild
Seite 2 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 37
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.06.2002
    Semester:
    Been there, done that... there was no T Shirt
    Beiträge
    3.418

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Alle Ausführungen von Feuerblick sind sehr richtig und spot on. Man braucht einfach nicht so viele Operateure- oder man entscheidet sich für den amerikanischen Ansatz: alle operieren - ein bisschen. So in der Größenordnung von 200 bis 400 Phakos pro Jahr, dafür gibt es viel weniger High Volume Operateure, die geballte operative Erfahrung von 2.000+ Ops pro Jahr auf sich vereinigen. Oder man betreibt einen Ansatz, wie in den UK: alle Augenärzte operieren, dafür gibt es in ganz UK nur 800 Augenärzte, und der gesamte Bereich der konservativen Augenheilkunde ist quasi an Optometrists und Opticians ausgelagert. Und trotzdem gibt es monatelange Wartelisten und keinen direkten Zugang zum Augenarzt, ohne nicht wenigstens eine Überweisung vom GP bekommen zu haben. Die Ausbildungssituation für angehende Kollegen ist ja nicht einem monokausalen Grund geschuldet (den Nachwuchs kleinhalten etc.)- da spielen mehrere Aspekte eine Rolle.


    Zitat Zitat von Feuerblick Beitrag anzeigen

    In den operativ tätigen Praxen ist man aber auf hohe Schlagzahlen und gute Publicity angewiesen. Wenn da ein Anfänger eine Cat. verhunzt, ist das blöd.
    Blöd ist da eine 'leichte Untertreibung'- operativ jemanden in einer operativen Praxis anzulernen ist für uns als Inhaber auch einfach sauteuer, sowohl im wörtlichen, als auch im übertragenen Sinn- insbesondere in einer hochkompetetiven Umgebung. Ein Gedankenexperiment für den TE. Wir betreiben normalerweise zwei Op Säle mit High Volume Operateuren parallel, pro Saal brauchst du eine Assistenz (steril), eine unsterile Assistenz bzw. als Springerin, plus 1 Person im Steri, sowie ein bis zwei Anästhesisten, die aus dem Vorbereitungsbereich für den Nachschub sorgen, und die Anästhesie hat meistens noch zwei Schwestern dabei.

    Mal angenommen, wir würden jetzt einen operativen Anfänger im Bereich der Cat Ops anlernen wollen- ein kompletter Saal inkl. Personal wäre sofort blockiert. Gleichzeitig würde die Zahl der Cat- Ops pro Stunde von 6 auf 1-2 Ops pro Stunde fallen, und es könnten auch nur einfach Fälle operiert werden. Gutes Fundusrot, gute Compliance, tiefe Vorderkammer, kein Oculus ultimus etc. Parallel würden die Kosten für Verbrauchsmaterial (Viskoelastika, Endosol, Vitrektomiesets etc.) steigen bei gleichzeitig ansteigender Komplikationsrate (bei einer großzügig angenommenen Kapselrupturrate von 1 bis 2%), mehr postop Hornhautödeme, Druckentgleisungen, mehr postoperative ZMÖs wegen verlängerter Op Dauer usw. pp. etc. Für den Anfang müsste sich sogar ein erfahrener Kollege steril daneben stellen und step- by -step jeden Schritt beaufsichtigen, anstatt selbst zu operieren- allerdings stets bereit, selbst zu übernehmen (vom Stress daneben zu stehen und durch den Mitbeobachter zu schauen mal ganz zu schweigen. 'Tu das nicht. Mach das nicht. Er hat's gemacht...Cutter bitte und eine Sulcus Linse').

    Also: Umsätze fallen. Ergebnisqualität fällt. Kosten: steigend, Komplikationsrate: steigend. Kein Idealszenario. (Unser Personal, Lieferanten, Vermieter usw. möchten nämlich unabhängig davon bezahlt werden, was wir pro Stunde an Umsatz generieren können).

    Mal abgesehen davon, dass man nicht nur die geeigneten Patienten selektieren müsste, man dürfte initial auch keine Operationen von externen Zuweisern einteilen (die Zufriedenheit des Zuweisers bezüglich der Op Qualität, Termintreue, Service etc. ist von exorbitanter Bedeutung für uns). Darüber hinaus sprechen ja auch die Patienten und ihre Angehörigen untereinander. Es gibt Untersuchungen, dass zufriedene Patienten mit ca. 3 anderen Patienten über ihre Behandlung sprechen und dies 3 Monate im Gedächtnis behalten. Unzufriedene Patienten sprechen mit 10 anderen Personen und behalten ihre Behandlung durchschnittlich 11 Monate im Gedächtnis. Einen schlechten Ruf kann man sich vielleicht in der menschenleeren Pampa als Monopolist erlauben, aber nicht in einer dicht besiedelten Region mit 5 Augenkliniken im Umkreis und 3 konkurrierenden Op Zentren. In der Provinz würden die Leute ja weiterhin zu dir kommen, in Ermangelung von Alternativen. Bei uns, sähe das vielleicht schon anders aus.

    In der Klinik hat man -im Vergleich zum privaten Sektor- viel weniger Druck, bei hoher Schlagzahl konsistente Topqualität abliefern zu müssen, und im Zweifelsfall einen breiteren Rücken, sowie die Option den Patienten stationär eine Nacht aufzunehmen, um die optimale Nachbetreuung zu gewährleisten. Daher habe ich in meiner OA Zeit mir gerne die Zeit genommen, um interessierte und motivierte Kollegen operativ anzuleiten.
    Die gute Nachricht: es ist für motivierte und engagierte junge Kollegen noch nie so einfach gewesen, eine operative Ausbildung zu bekommen. Noch vor 5 Jahren war es deutlich schwieriger. Viel Erfolg
    Geändert von Thomas24 (08.09.2020 um 19:59 Uhr)



    Wer verdient was? - Gehaltsperspektiven für Ärzte! - [Klick hier]
  2. #7
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    09.07.2020
    Beiträge
    46
    Auch eine Meinung von mir. Operativ auszubilden ist natürlich ein großer Aufwand. Gut sind die Schritt für Schritt Ausbildungsmethoden mit einem regelmäßigen Ausfüllen von OSCAR-Formularen von der ICO. Der Auszubildende muss ein Schritt beseitigen, bevor er zu dem nächsten Schritt fortschreiten kann. Das bedeutet dann, dass der Ausbilder und der Auszubildende mindestens ein paar Monate in einem OP-Saal zusammen operieren sollen. Wie lange wird es dann insgesamt dauern hängt letztendlich nur von dem Willen des Ausbilders ab. Es kann 3-4 Monate sein, und es kann 2 Jahre sein (und auch in diesem Fall es kann gut sein, dass am Ende der WBA immer noch nicht bereit sein kann, selbstätig von A biz Z operieren zu können).
    Augenheilkunde ist wunderschön, da es so vielfältig ist. Sich in rein konservativer Augenheilkunde einsperren zu dürfen, ist aber der Luxus von den Wohlstandsgesellschaften. Ehrlich gesagt, man braucht die 5 Jahre von einer Weiterbildung nicht, wenn man nicht operativ ausgebildet wird. In solchem Fall wären 3-4 Jahre für Beherrschen von Kanski bzw. AAO-Bücherrheie völlig ausreichend.
    Geändert von Mazungu (14.09.2020 um 10:14 Uhr)



    Wer verdient was? - Gehaltsperspektiven für Ärzte! - [Klick hier]
  3. #8
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Mitglied seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    32.622
    Rein konservativ zu sein ist viel weniger Luxus als alle operativ auszubilden. Kein Mensch braucht so viele Operateure... Noch nicht mal in „Wohlstandsgesellschaften“ muss jeder operiert werden, der nicht bei drei auf dem Baum ist.

    Früher war die Ausbildung übrigens trotz Cat-Ausbildung kürzer. Was dabei rauskam, kann man bei manchen alten Augenärzten noch beobachten.

    Und nein, 3-4 Jahre sind angesichts der Komplexität der Augenheilkunde nicht ausreichend. Gibt genug konservativ ausgebildete Augenärzte, die nach 5 Jahren weder ein OCT lesen können noch wissen, dass man Glaukome möglichst konservierungsmittelfreie behandelt. Um mal nur Kleinigkeiten zu nennen. Die Ausbildung abzukürzen würde noch viel mehr dieser Pfeifen produzieren, die das Augenlicht ihrer Patienten wegen Unwissenheit gefährden.
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



    Wer verdient was? - Gehaltsperspektiven für Ärzte! - [Klick hier]
  4. #9
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    09.07.2020
    Beiträge
    46
    Ihre Argumente sind sehr gut nachvolziehbar. Ich nehme aber Bezug auf das amerikanische System, wo man fast alternativlos in 3 (!) Jahren sowohl gut die Theorie beherrscht als auch einen sehr guten Geschmack von Chirurgie kriegt. Also nicht ganz unmöglich. Ist ja klar, dass man in 3 (wie auch in 5) Jahren kein Professor wird. Es braucht ja alles auch Zeit. Nur so ein Gedanken: 5 Jahre macht nur dann in Augen Sinn, wenn da teilweise auch operativ ausgebildet wird. Ob man das weiter braucht oder nicht letzendlich muss man später selbst entscheiden. Aber ich weiß, so ideal ist es in der meisten Europa noch nicht.
    Geändert von Mazungu (14.09.2020 um 10:53 Uhr)



    Wer verdient was? - Gehaltsperspektiven für Ärzte! - [Klick hier]
  5. #10
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Mitglied seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    32.622
    Es WIRD ja teilweise operativ ausgebildet. Eben die kleinen Sachen, die man später auch eventuell im Rahmen der vertragsärztliche Versorgung einsetzen könnte. Reicht völlig. Und nein, drei Jahre reichen nicht aus, um auch nur annähernd verstanden zu haben, was in den tollen Büchern drinsteht. Verstanden, nicht auswendig gelernt! Es sei denn, man betreibt Outsourcing wie z.B. in USA und überlässt alles den Optometristen. Gut, für den Rest reichen dann vielleicht drei Jahre. Aber diesen Minimal-Anspruch hat die Augenheilkunde hierzulande zum Glück nicht. Hier hätte man gern umfassend ausgebildete Augenärzte, denen der Optometrist nicht ein X für ein O vormachen kann.
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



    Wer verdient was? - Gehaltsperspektiven für Ärzte! - [Klick hier]
Seite 2 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020