teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 11
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.04.2017
    Beiträge
    14

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo zusammen!

    Ich hatte gehofft, ein bisschen Hilfe von den (werdenden) Müttern unter euch bekommen zu können bei meiner Familienplanung. Ich arbeite derzeit in der Inneren und habe einen Vertrag, der bis Mitte 2023 befristet ist. Formal bin ich noch in der Probezeit. Mein Mann und ich möchten sobald als möglich mit dem "Kinderüben" loslegen Und über das Kündigungsverbot bei Schwangerschaft weiß ich, das macht mir also keine Sorge. Nun möchte ich auch schwanger natürlich möglichst lange noch arbeiten, damit irgendwann auch mal die Weiterbildungszeit vorbeigeht. Ins Beschäftigungsverbot geschickt zu werden, wäre mir ein Graus! Was habt ihr vor eurer Schwangerschaft für Maßnahmen ergriffen, um ein Beschäftigungsverbot zu vermeiden? Habe schon auf dem Schirm, dass ich auf den Röteln- und Hep.B.-titer gucken muss und dass auch eine Grippeimpfung vor Eintreten der Schwangerschaft nicht schaden kann. Gibt es noch weitere Titer, über deren Nicht-Vorhanden-sein ich fallen würde? Irgendwelche Vorkehrungen, die ich selbst treffen kann, um den Grundstein für's Weiterarbeiten zu legen?
    Dass der Arbeitgeber dann in der Pflicht ist, meinen Arbeitsplatz entsprechend umzustrukturieren und dass ich da im Zweifel auch mit Nachdruck hinterher sein muss, ist mir natürlich klar!

    Ich feue mich auf Tipps von euch



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    30.01.2013
    Beiträge
    376
    Wurde hier schon öfter erörtert. Je nachdem in welcher Abteilung du arbeitest (Immunsupprimiert, infektiöse Patienten z.B. in der Onko, Rheuma, Nephro etc) bist du relativ schnell im Beschäftigungverbot. Und es geht gerade ein Virus um ...



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  3. #3
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Mitglied seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    32.419
    Schau dir an, was in der Gefährdungsbeurteilung deiner Abteilung/deines Arbeitsplatzes steht. Dann bist du schlauer, ob und wann du ins BV geschickt würdest bzw. wann man dir intern. einen patientenfernen Arbeitsplatz suchen muss.
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    12.09.2006
    Beiträge
    4.130
    Und du solltest auch immer den Fall bedenken, dass du vielleicht eine Risikoschwangerschaft hast oder es dir einfach total schlecht gehen kann. Dann freust du dich vielleicht über ein unkompliziertes BV.



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  5. #5
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    15.831
    In der GB "Mutterschutz" müssten die für dich zutreffenden Infektionsgefährdungen aufgeführt sein.

    Wegen Hepatitis B müsste doch schon längst der Titer bestimmt sein. Unabhängig von einer möglichen Schwangerschaft.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020