teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Fis007
    Guest

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Warum soll der denn eine eosinophile Ösophagitis haben?

    Das ist eine seltene Erkrankung mit 20 Fälle /100.000 / Jahr
    Außerdem hat der Typ kein Sodbrennen.
    Nur weil der Typ Heuschnupfen hat? Cmon, das hat gefühlt jeder Zweite Deutsche.

    Viel wahrscheinlicher wäre doch ein Reizmagen = Funktionelle Dyspepsie. Schluckbeschwerden mit Bolusgefühl gehören auch dazu:
    http://www.medizinfo.de/gastro/magen/reizmagen.shtml
    (Kann man sich aber auch aus vielen anderen Quellen ergooglen)

    Sorry, aber ich finde das sehr weit hergeholt.



  2. #2
    Unregistriert
    Guest
    Hm, für die anderen Krankheitsbilder sind halt in der 3. Teilfrage teilweise überhaupt keine Therapien angeboten worden. Für Reflux sind Antazida oder PPI !!i.v.!! nicht überragend. Keine Therapie für das Karzinom genannt. Keine Medis zur Behandlung der funktionellen Dyspepsie genannt (PPIs können erwogen werden, aber nicht i.v., https://www.aerzteblatt.de/archiv/19...llen-Dyspepsie)

    Die einzige Kombi, die für mich irgendwie sinnvoll ist, war: Eosinophile Ösophagitis -> ÖGD mit Ösophagusbiopsie -> Budesonid topisch



  3. #3
    Unregistriert
    Guest
    Naja also Buscopan (N-Butylskapolamin) gibt man schon bei Reizmagen.😬



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2020
    Beiträge
    6
    Sehe ich genauso wie der Threadersteller. Die eosinophile Ösophagitis ist selten und der Heuschnupfen ist eine lächerliche Assoziation. Außerdem blutet die Mucosa bei der Ösophagitis super schnell. Davon ist aus dem Text aber nichts zu entnehmen, z.B. das der Typ ein Stück blutige Wurst hochwürgt. Der Reizmagen wäre deutlich wahrscheinlicher und wie schon erwähnt Buscopan bei irgendwelchen ab und an auftretenden Spasmen macht sehr wohl Sinn.
    Außerdem zur Folgefrage: Wenn man meint, dass er ne eosinophile Ösophagitis haben könnte müsste man gleichsam eine eosinophile Gastroenteropathie abklären. Dafür müsste man dann aber Biopsien aus Ösophagus UND Kardia nehmen.



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    133
    aufgrund der informationen ist die DD mMn auch nicht deutlich. Beide Erkrankungen können Symptome wie retrosternales Brennen, Regurgitation als auch Dysphagie aufweisen.

    Prävalenz von eosinophiler Ösophagitis : 1–4:10.000
    Die funktionelle Dyspepsie (FD) gehört mit einer Prävalenz von 10–20 % zu den häufigsten funktionellen Störungen
    Beide Erkrankungen sind mit Allergien assoziiert.

    "The idea that an allergen can cause or further aggravate IBS symptoms is not widely recognized. Studies that have looked at it, though, have determined that 20-65% of IBS patients attribute their symptoms to an adverse food reaction, and those who experience atopic allergy symptoms are 3.2x more likely to have IBS."
    https://www.allergychoices.com/blog/...ts-connection/

    Demnach sind sowohl C als uch D möglich. Aufgrund der häufigeren Prävalenz sogar eher D



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021