Guten Morgen liebe Foristen!

Ich möchte zu folgendem Thema um Eure Meinungen bitten. Mein Arbeitgeber zahlt einen Zuschuss zur Altersvorsorge. Laut Vertrag wird der entweder in die VBL eingezahlt, oder, auf Antrag, kann man ihn sich auszahlen lassen und muss dann nachweisen, dass man ihn zur Altersvorsorge verwendet.
Da die VBL eher mickrige Renditen erzeugt, möchte ich die zweite Option wählen. Ich habe beim AG gefragt, welche genauen Bedingungen dafür vorliegen müssen (z.B. Auszahlung erst ab einem gewissen Alter). Man war etwas "ratlos" und meinte, es reicht, wenn man einmalig nachweist dass es halt zum "Aufbau einer Altersvorsorge" verwendet wird.
Ich habe überlegt, einen Riester mit ETFs abzuschließen über den Betrag; das würde der AG dann hoffentlich als "Altersvorsorge" akzeptieren; außerdem hat es den Charme, dass man einen Riester ja z.B. bei einem Jobwechsel kündigen kann und dann seine Einlagen zurückbekommt.
Was haltet Ihr davon bzw. habt Ihr Tipps?

Danke und schönen Sonntag noch!
S.