teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 14
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    23.06.2020
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    5
    Hallo Leute!

    Ich möchte mir gerne etwas von der Seele schreiben, dass mich ein bisschen beschäftigt. Vielleicht wärs ganz gut auf die Sachlage einmal einen Blick von Außen zu bekommen.

    Irgendwie hab ich seit jeher immer wieder Probleme gehabt mich gut in Gruppen einzufügen, Kontakte zu knüpfen, usw.
    Schon in der Schule war ich in manchen Klassengefügen eher Außenseiter und habe nicht wirklich Freunde gefunden. In anderen Situationen und mit anderen Leuten hat das dann auch immer mal wieder ganz Gut funktioniert.

    Den Großteil meines Freundeskreises (zumindest 2-3 gute Freunde und viele andere Leute mit denen ich zumindest gut und gerne mal Spaß haben kann) hab ich aus meinem ersten Job vor 7 Jahren in einer völlig anderen Branche. Auch da wars nach einem Stellenwechsel dann so, dass ich im neuen Job einfach wirklich mit niemandem warm geworden bin, obwohl sich alle wirklich wahnsinnig nett Mühe gegeben haben mich zu integrieren und immer zum Mittagessen mitzunehmen usw.

    Ich habe dann mein Medizinstudium begonnen was mir wirklich gut und einfach von der Hand gegangen ist und bin jetzt im PJ. In mehr als 5 Jahren Uni hab ich aber unter den Kommilitonen wirklich keine einzige Freundschaft geschlossen, was ich natürlich unheimlich schade finde.
    Und dabei bin ich überhaupt nicht die Art von Mensch der die Gesellschaft anderer nicht gerne hat oder sich nicht für andere Menschen interessiert.
    Habe das Gefühl dass ich irgendwas in mir habe, dass einfach versucht den Kontakt zu anderen, neuen Menschen zu vermeiden, vielleicht ist es eine latente Angst vor Zurückweisung.

    Im PJ bin ich mittlerweile an meiner dritten Stelle. Ich war zuerst auf der Inneren und Psychiatrie wo ich jeweils wirklich glücklich war, das Gefühl hatte mit allen super auszukommen, gut integriert war und sehr eigenständig arbeiten durfte. Jetzt bin ich aktuell auf der Pädiatrie, habe wieder das Gefühl dass mich alle anderen für seltsam halten und täglich Unbehagen bei Situationen wie z.B. beim gemeinsamen Mittagessen, wo mir mehr oder weniger die Leute Leid tun die mit mir am Tisch sitzen (aktuell nur zu zweit wegen Corona) und sich dann 30 Minuten mit mir anschweigen müssen, weil ichs irgendwie nicht auf die Reihe kriege ein angenehmes Gespräch mit den Leuten zu führen.
    Es wird mir bei der aktuellen Stelle auch überhaupt keine Verantwortung übertragen, ich laufe quasi nur als unproduktives Anhängsel mit den Assis mit wie bei einer schlechten Famulatur Oft läufts dann darauf hinaus dass ich stundenlang nur vorm PC sitze und Zeit totschlage, weil ich mir doof dabei vorkomme denen nachzulaufen und bei Sachen zuzusehen die ich alle wo anders schon 100x selbst gemacht habe (würd mich ja auch nerven).

    Es ist wirklich seltsam, manchmal komme ich in eine neue Umgebung und es funktioniert wirklich gut und man bekommt halbwegs schnell eine Art Verbindung zu den Kollegen, usw., dann gibts wieder andere Situationen wos überhaupt nicht funktioniert.

    Natürlich hab ich nicht die Erwartung überall wo ich hinkomme neue tiefgehende Freundschaften zu knüpfen. Ich würde mir nur wünschen mich halbwegs verlässlich wo integrieren zu können und mich quasi nicht als Außenseiter zu fühlen.

    Es macht mir halt etwas Sorgen wie das in Zukunft im Berufsleben wird. Die zwei Stellen wo ich mich gut eingliedern konnte waren jeweils sehr kleine Teams, wo man schnell alle kannte, vielleicht sollte ich mich einfach an kleine Häuser halten.

    Mit meinen Freunden im privaten Umfeld oder meiner Partnerin möchte ich über diese Dinge nicht so wirklich sprechen. Irgendwie sind mir meine Schwächen unangenehm und die Leute in meinem privaten Umfeld nehmen mich auch sicher nicht so wahr.

    Danke an alle die sich Zeit genommen haben das zu lesen
    Bin für jeden externen Blickwinkel dankbar.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  2. #2
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Mitglied seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    33.495
    Ist es wirklich so ungewöhnlich, dass es Menschen gibt, mit denen die Chemie nicht stimmt und mit denen man sich halt anschweigt, weil man kein gemeinsames Gesprächsthema hat? Ist es wirklich zwingend notwendig, mit ALLEN in einem Team freundschaftlich umzugehen oder reicht es nicht vielleicht auch einfach (und ist normal), dass man kollegial und höflich miteinander umgeht und eben nicht stundenlang quatschen möchte? Ist es wirklich notwendig, beim Mittagessen eine „Kollegenparty“ zu haben oder reicht es nicht völlig, wenn man zusammen isst und nicht ständig mit allen redet?
    Kurz: Vielleicht liegt es nicht an dir bzw. vielleicht hast du einfach nur viel zu hohe Ansprüche an ein kollegiales Miteinander? Und vielleicht stimmt halt mit manch einem Kollegen die Chemie nicht?
    Ich finde allerdings, dass man das im PJ nicht wirklich beurteilen kann. Da ist man oftmals nur ein Anhängsel, nicht aber Teil des Teams. Insofern sehe ich nicht wirklich ein Problem.
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  3. #3
    gern geschehen Avatar von Kackbratze
    Mitglied seit
    05.04.2003
    Ort
    LV-426
    Semester:
    Ober-Unarzt
    Beiträge
    21.900
    Als PJler bist du maximal ein paar Wochen in einer Abteilung. Diese tiefe Verbundenheit mit Studenten findest Du zu 90% in der Bravo Photo Lovestory, im realen Leben bist du im Zweifel ein Mitarbeiter mit einer kurzen Halbwertszeit.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    28.10.2019
    Beiträge
    281
    das liegt nicht an dir. als PJ bist du für viele Ärzte leider nur billige Arbeitskraft. Machs später einfach anders mit deinen Pjlern ;) werd ich auch machen.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  5. #5
    gern geschehen Avatar von Kackbratze
    Mitglied seit
    05.04.2003
    Ort
    LV-426
    Semester:
    Ober-Unarzt
    Beiträge
    21.900
    Es gibt auch genug PJler die sich nicht integrieren wollen, weil sie nur ein paar Wochen da sind.
    Bereitet euch auf Enttäuschungen vor, wenn ihr alles besser machen wollt.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021