Zitat Zitat von nomenklatur Beitrag anzeigen
Das Gute an der Anästhesie ist, dass diese ein breites Spektrum an Fächern abdecken können. Die einzigen wirklichen Therapien in der Anästhesie sind allerdings fast rein symptomatisch - Narkosen, evtl. noch fein abgestimmte Intensivtherapie. Wie man oben schon sagte, man hat nur begrenzt medikamentöse Möglichkeiten im NAW... Irgendwann sind selbst die präklinisch anästhesiologischen Vorteile erschöpft und deinem Kind hilft dann nicht mehr die perfekte Narkose. Wenn dein Kind also ein schweres SHT erleidet, dann braucht es in diesem Fall so schnell wie möglich eine neurologisch/ neurochirurgische Therapie. Ähnlich die Thoraxdrainage beim Spannungspneumothorax - ich kenne es zumindest so, dass im Schockraum der Chirurg diese legt.
Man lernt/macht als Facharzt für Anästhesiologie:
-Kindernarkosen (samt Intubation und i.v. Zugang)
-legt Thoraxdrainagen
-stabilisiert den Kreislauf
-macht Tracheotomien
-intubiert
-lernt passagere Schrittmacher einschwemmen und bedienen
usw.

Am Ende muss der Patient so stabilisiert werden, dass er lebend die Klinik erreicht.

Außer es sind Einsätze bei denen ich eigentlich keinen Notarzt bräuchte.