teaser bild
Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 33
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    17.04.2021
    Beiträge
    14

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von 0x0c40 Beitrag anzeigen
    Nach meiner 1 im H20 kann ich guten Gewissens sagen: eine Note 1 ist fast nicht möglich. Dazu gehört meiner Einschätzung nach sogar mehr als ein gutes, breites Grundwissen. Wer sich nicht während des gesamten Studiums auf hohem akademischem Niveau fortgebildet hat, der hat selbst mit der besten Vorbereitung (fast) keine Chance.
    Naja..H20 hätte man glaube ich mit einer sehr guten Vorbereitung ne 1 hingekriegt und ein bisschen Glück, war ja doch um einiges leichter als die meisten anderen, was deine 1 natürlich nicht schlecht reden soll😄 aber man muss sich da nicht die ganzen Semester „auf hohem akademischen Niveau“ fortbilden.



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  2. #17
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    9.404
    Ich denke realistisch betrachtet braucht man ein gutes Vorwissen, plus viel Kreuzen, plus, und das kann man nicht genug unterstreichen, ausreichend Glück. Dann kanns klappen. Aber planbar ist es IMHO nicht, da es dann doch ausreichend Exotenfragen gibt.

    Eine Zwei ist IMHO deutlich eher planbar, selbst in den neueren Examen.

    Dass H20 "um einiges leichter als die meisten anderen" war, ist jedenfalls eine meines Erachtens nicht belegbare Behauptung:

    H17: 4,6% sehr gut (Referenzgruppe: 5,0%)
    H18: 4,7% sehr gut (Referenzgruppe: 5,0%)
    H19: 0,6% sehr gut (Referenzgruppe: 0,6%)
    H20: 0,8% sehr gut (Referenzgruppe: 0,7%)
    Geändert von davo (15.05.2021 um 09:15 Uhr)



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  3. #18
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    17.04.2021
    Beiträge
    14
    Zitat Zitat von davo Beitrag anzeigen
    Ich denke realistisch betrachtet braucht man ein gutes Vorwissen, plus viel Kreuzen, plus, und das kann man nicht genug unterstreichen, ausreichend Glück. Dann kanns klappen. Aber planbar ist es IMHO nicht, da es dann doch ausreichend Exotenfragen gibt.

    Eine Zwei ist IMHO deutlich eher planbar, selbst in den neueren Examen.

    Dass H20 "um einiges leichter als die meisten anderen" war, ist jedenfalls eine meines Erachtens nicht belegbare Behauptung:

    H17: 4,6% sehr gut (Referenzgruppe: 5,0%)
    H18: 4,7% sehr gut (Referenzgruppe: 5,0%)
    H19: 0,6% sehr gut (Referenzgruppe: 0,6%)
    H20: 0,8% sehr gut (Referenzgruppe: 0,7%)
    Jaa dann war das wohl doch eine deutlich persönlichere Einschätzung von mir, wobei insgesamt der Durchschnitt schon etwas deutlicher war (dachte ich zumindest)



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  4. #19
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    22.08.2016
    Beiträge
    188
    Also ich habe jetzt schon für H21 angefangen, weil ich gerne entspannt lernen möchte und leider noch Blockpraktika habe und somit im Juni 3 Wochen gar nicht lernen kann.

    Ich habe mit einem kleinen Fach aus der Klinik angefangen und muss ganz ehrlich sagen, dass viele Frage einfach nur "hä?" sind. Selbst Fachärzte würden da nicht draufkommen. Insgesamt habe ich als Kreuzergebnis für heute und morgen zusammen gerade 65%, was ne 4 ist. So sind meine Leistungen im Studium nämlich überhaupt nicht, eher 2-3. Juckt dem Arbeitgeber ne 4 eigentlich?

    Und noch ne Frage: Habt ihr euch auf Amboss wirklich alle Kapitel von vorne bis hinten durchgelesen? Ich kann gut vorstellen, dass man irgendwann anfängt nicht mehr gründlich zu lesen und einfach nur noch kreuzen will. So war es bei mir an Tag 2 schon ...

    PS: Ich muss ja noch ganz ehrlich sagen: Am Ende kommt es ja nur auf Kreuzen an. Aber ich versuche die Kapitel im Amboss aufmerksam zu lesen, dass heute und gestern allein für das Lesen über 3 Stunden, wenn nicht sogar 4 drauf gegangen sind. Am Ende wurden dann die entsprechenden Fragen gekreuzt, was nur eine Stunde gedauert hat. Rechnen wir mal 100 Tage später, erinnert sich doch kaum jemand noch an das, was er an Tag 12 gelesen hat.

    Mein Problem ist, dass die Verteilung Lesen zu Kreuzen einfach schlecht ist. Lieber kreuze ich 3 Stunden und lese nur eine Stunde. Aber in dieser einen Stunde kriege ich nicht mal im Ansatz die Kapitel durch, die mir Amboss vorschlägt. Hinzu kommt, dass ich auch nicht blauäugig ins kalte Wasser springen möchte bzw. ohne Wissen die Fragen kreuzen möchte. Wie kann man mir helfen?
    Ich muss ja auch ganz ehrlich sagen, dass ich es total bescheuert finde, den halben Tag nur zu lesen und dann am Ende des Tages gegen Nachmittag halbherzig noch ne Stunde zu kreuzen, was eigentlich das wichtigste ist.

    Ich kann nur sagen, dass ich im Studium immer sehr viel durchs kreuzen gelernt habe. Ja ich habe dadurch teilweise Altfragen auswendig gelernt, aber ich habe immer die Frage bei Amboss und Wiki nachgeschaut, um auch zu verstehen, warum die Antwort richtig und die anderen falsch sind.

    Kann mir wer helfen? Ich möchte übrings keine 1 schreiben, ich habe andere gesunde Ziele im Leben
    Geändert von runningMan18 (15.05.2021 um 18:29 Uhr)



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  5. #20
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    9.404
    Du würdest in jenem kleinen Fach also schon jetzt mit fünf Prozentpunkten Puffer bestehen. Wo genau soll da jetzt das Problem sein? Mit der Zeit wirst du dich ganz von alleine besser an den IMPP-Fragenstil gewöhnen.

    Und ja, manche Fragen wissen viele Fachärzte nicht. Das ist aber auch völlig egal. Es sind halt IMPP-typische Fragen, und die wirst du mit der Zeit wissen, oder zumindest besser wissen.

    Ich würde einfach den Lernplan durchmachen, so wie er ist. Der beinhaltet glaube ich nicht alle Kapitel. Aber die, auf die es ankommt. Wenn du mehr kreuzen willst, dann kreuz halt mehr. Investierst du halt eine zusätzliche Stunde pro Tag. Ist ja trotzdem kein Problem. Du könntest alternativ auch kleinere Fächer, die nur mit wenigen Fragen vorkommen, weglassen und so Zeit sparen - machen auch manche.

    Und wenn du dir Sorgen machst, dass du den Stoff schnell wieder vergisst, könntest du ja eine zusätzliche Stunde pro Tag wiederholen. Kommst du trotzdem nur auf 3+1+1+1 = 6 bis 4+1+1+1 = 7 Stunden Gesamtaufwand pro Tag.

    Aber vergiss nicht: Die große Mehrheit arbeitet einfach stur den Lernplan ab - und besteht. Wirst also auch du schaffen
    Geändert von davo (16.05.2021 um 14:25 Uhr)



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook