teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Unregistriert
    Guest

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Ist es nicht so, dass bei der Aortenklappenstenose der systolische Druck steigt? Das Herz muss ja gegen höheren Widerstand pumpen. Warum ist die Aortenklappeninsuffizienz die einzige richtige Antwort? https://flexikon.doccheck.com/de/Aortenstenose - Teil 3 Pathophysiologie



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  2. #2
    Unregistriert
    Guest
    also die Aortenklappeninsuffizienz kann auf keinen Fall richtig sein, hier vergrößert sich nur die BlutdruckAMPLITUDE weil der diastolische Druck sinkt (fließt ja wieder etwas zurück in den Ventrikel) und weil Amplitude = RR(Sys) - RR(Dia) ist, wird diese größer, wenn man weniger abzieht.

    Ich habe mich auch für Aortenklappenstenose entschieden, finde aber leider nirgendwo etwas richtig handfestes dazu außer das hier bei Thieme: "Das Herz muss einen erhöhten Druck aufbringen, um Blut in die Aorta zu pumpen. Die Druckdifferenz zwischen linkem Ventrikel und Aorta ist daher während der Austreibungsphase erhöht. Der Blutdruck steigt in der Aorta während der Systole nur relativ langsam; die arterielle Blutdruckamplitude bleibt klein. Die Druckbelastung des linken Ventrikels führt kompensatorisch zu einer linksventrikulären Hypertrophie."



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  3. #3
    Unregistriert
    Guest
    Ich hätte auch eher eine Aortenklappenstenose gewählt.

    Mein Gedanke bei der Aortenklappeninsuffizienz wäre, dass das Blut ja wieder zurückströmt in den linken Ventrikel, bzw. dass das Herz nicht richtig pumpen kann, und dass das den Blutdruck ja nicht steigert.



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  4. #4
    Unregistriert
    Guest
    Habe auch die Stenose gekreuzt, allerdings ist mir gerade aufgefallen, dass es hier ja um den arteriellen syst. Blutdruck geht, nicht um den Druck im linken Ventrikel. Würde es um den Ventrikel gehen, hätte man mit Stenose Recht. Laut Amboss Kapitel Herzinsuffizienz kommt es bei einer Aortenklappeninsuffizienz zu einer isolierten systolischen Hypertonie, daher auch der Anstieg der Blutdruckamplitude. Liegt daran, dass es durch die Stenose zu einer Vorlasterhöhung kommt und dadurch über den Frank Starlin Mechanismus zu einer gesteigerten Kontraktion und somit einem erhöhten syst. Blutdruck. Somit wäre B schon richtig.



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    02.07.2019
    Beiträge
    3
    Bei der Stenose ist ja das Problem, dass der linke Ventrikel zwar mehr Druck aufbauen muss um die Klappe zu "überwinden", dieser allerdings gar nicht in der Aorta ankommen kann.

    Das ist ein bisschen so wie bei einem konstringierten Gefäß. Davor ist der Druck erhöht, danach ist er erniedrigt.



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook