teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 10
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2021
    Beiträge
    3
    Hallo,
    Ich mache gerade mein Pflegepraktikum auf einer geriatrischen Station und hab dementsprechend sehr viel Kontakt mit Stuhl und Erbrochenen. Eine Pflegekraft hat zu mir gemeint, dass man später als Famulant und im Pj je nach Personalsituation in der Pflege arbeiten muss. Zudem hat sie gemeint, dass Assistenzärzte auch ab und an Aufgaben von der Pflege übernehmen. Ist das wirklich so? Mir macht Blut und auch das Zusehen bei großen Operationen nichts aus (finde ich sogar interessant). Allerdings muss ich sagen, dreht sich mir bei Erbrochenen und Stuhl schon manchmal der Magen um und ich finde das Ganze unangenehm. Während des Pflegepraktikum finde ich das Ganze nicht so schlimm, aber wie sieht es später als Arzt aus? Hat man dort noch viel Kontakt mit Fäkalien?



  2. #2
    Diamanten Mitglied Avatar von Matzexc1
    Registriert seit
    27.09.2006
    Ort
    Heim zu Wein und Wald
    Semester:
    3.Wbj-Anästhesie
    Beiträge
    3.288
    Völliger Quatsch, ich hab als Famulant und Pjler mitgeholfen wenn noch ein paar Hände nötig waren, als Assistenzarzt mache ich das auch.(Helfen beim auf die Seite drehen, tragen/holen von Material,....) Das finde ich eine Frage der Höflichkeit.

    Aber alles andere ist nicht in meinem Job und sollte es auch nicht sein. Kontakt mit Fäkalien durchaus möglich, Bettpfannen, Windeln, etc.. gehören nicht dazu, eher das versehentliche reingreifen bei der Untersuchung und dafür gibt es Handschuhe
    Geduld ist eine Tugend.
    Aber warum dauert alles immer so lange?

    Und als alle Hoffnung verloren war,kam ein Licht von oben und eine Stimme sprach:
    "Fürchte dich nicht, denn es könnte schlimmer sein"
    Und siehe da es kam schlimmer.



  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    27.10.2012
    Ort
    ...
    Beiträge
    1.363
    Die meiste Scheiße kommt von anderen Mitarbeitern geflogen.

    Als PJler oder als Famulant musst du auch keine pflegerischen Tätigkeiten mehr ausüben. Es macht das Leben einfacher mal mit anzufassen, aber Schieber putzen musst du nicht mehr gehen.
    "This sentence contains ten words, eighteen syllables, and sixty-four letters."
    - Wolfram|Alpha



  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    3. WBJ Psychiatrie
    Beiträge
    9.731
    Zitat Zitat von Ratsuchender123 Beitrag anzeigen
    Eine Pflegekraft hat zu mir gemeint, dass man später als Famulant und im Pj je nach Personalsituation in der Pflege arbeiten muss. Zudem hat sie gemeint, dass Assistenzärzte auch ab und an Aufgaben von der Pflege übernehmen. Ist das wirklich so?
    Nein, das ist kompletter Unsinn. Es stimmt natürlich, dass die Pflege auf manchen Stationen zum Teil versucht, ihre eigenen Tätigkeiten an Famulanten abzuschieben, damit die Frühstücke und Rauchpausen noch länger sein können, aber normalerweise kommt sowas nicht vor.

    Dass man in echten Überlastungssituationen hin und wieder mal hilft, auch als Arzt, ist klar. Aber das sind ja nur seltene Einzelfälle.

    Ansonsten hängt es als Arzt stark vom Fach ab. In den meisten Fächern hat man selten bis nie Kontakt mit Fäkalien.



  5. #5
    Diamanten Mitglied Avatar von Miss_H
    Registriert seit
    13.10.2010
    Ort
    Home is where the Dom is
    Beiträge
    4.737
    Du kannst selbst als OA noch Kontakt zu Fäkalien haben. Ich erinnere mich noch ans PJ, als der OA mit eine Fachärztin einen Ileus operierte und auf einmal los schimpfte "Man jetzt habe ich auch noch Scheiß im Schuh".
    Was genau ist denn dein Problem dabei?



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook