teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 9
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    21.12.2021
    Beiträge
    4

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo allerseits

    bin im ersten Semester und lerne gerade für ein mündliches Testat: aktiver + passiver Bewegungsapparat sowie Leibeswände.

    Meine Hauptlernmittel dafür sind: Amboss und Via Medici sowie Prometheus.
    Und nun zum Problem: das ist so unfassbar langweilig und uninteressant... Ursprung, Ansatz und Innervation auswendig zu lernen, dass ich mich jedes Mal schwer tue mich hinzusetzen und anzufangen, bzw. durchzuziehen.
    Dieses Tabellen auswendig lernen mag ich überhaupt nicht

    Habt ihr ein paar Tipps für mich wie man das interessanter gestalten kann?
    Gibt es Lernvideos die ihr empfehlen würdet?
    KenHub habe ich getestet und fand ich nicht optimal. Auf viele Muskeln wird nicht eingegangen und z.B Unterarm Ursprung, Ansatz, Innervation nicht mal erwähnt. Fand ich schlecht.
    Lecturio scheint mir etwas ausführlicher und deckt mehr Fächer ab, ist aber mit 100 Euro deutlich zu teuer.
    Lerngruppen sind nicht immer eine Option.

    Was kennt ihr noch für Alternativen?
    viele Grüße



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    21.12.2021
    Beiträge
    4
    Bin auf etwas gestoßen: Human Body Explorer

    den gibt es bei Amboss.
    Leider ist das noch sehr unausgereift, aber es geht in die Richtung in der ich gerade suche.

    Am liebsten wäre mir ein virtuelles 3D Model mit Erklärungen in Text oder am besten vertont.
    Praktisch wie der Human Body Explorer, aber eben fertig und in Deutsch.
    Kennt jemand sowas? Oder eine Plattform mit 3D Modellen und guten Erklärungen?



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
  3. #3
    Es gibt Studien, ... Avatar von Bille11
    Mitglied seit
    02.02.2003
    Ort
    Münster
    Beiträge
    11.245
    Sehr gut ist die Methode ‚Freund/Freundin ausziehen und am Modell lernen‘ Gefässe oder Nerven zeichnet man sich dann eben an der Stelle ein‘ - in die Tiefe gehend hilft leider echt nur das stupide Auswendiglernen, dafür ist es genial, wenn mans denn kann.
    Ein guter Anatomie-Atlas war damals zu meinen Zeiten der Rohen Yokochi.
    harmlos, naiv & unschuldig.
    Gut bekannt mit lauter ehemaligen Chorknaben.

    "Leben ist nicht genug", sagte der Schmetterling.
    "Ich brauche Sonne, Freiheit
    und eine kleine Blume."



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    3. WBJ Psychiatrie
    Beiträge
    9.698
    Ich würde nicht so viel Zeit mit allen möglichen 3D-Spielereien, Online-Gimmicks und Lernvideos verschwenden, sondern einfach ganz normal mit dem Prometheus Anatomie lernen. Der beinhaltet eh sehr viele klinische Anwendungen. Ist auch IMHO viel sinnvoller als Amboss o.ä.



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
  5. #5
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    22.05.2014
    Ort
    im Rheinland
    Semester:
    2. WBJ - Labor
    Beiträge
    2.139
    Ganz klar der Rohen Yokochi! Mit dem + Taschenlehrbuch Anatomie bin ich durch Präpkurs und Physikum.

    Den Prometheus fand ich furchtbar. Hundert+ Euro Geld ausm Fenster geworfen. Das war alles viel zu hübsch und systematisch und hat mir gar nix gebracht. Aber mit dem Fotoatlas hat man auch endlich mal was sehen können an der Leiche!

    Und ein eigenes Skelett...das steht immer noch in meiner Wohnung.



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook