teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    25.08.2003
    Ort
    Hamburg
    Semester:
    < 2
    Beiträge
    61
    Hallo an alle!

    Mich würde wirklich mal interessieren, wie ihr den alltäglichen Frust (so ihr dieses Gefühl auch haben solltet) des Medi-Studiums handelt?

    Ich hatte heute gerade meine zweite Klausur und bin mir, genau wie bei der ersten, ziemlich sicher, datt dat nix war. Und das trotz Dauerlernens und Übens und ach, ich weiß es doch auch nicht.

    Ich finde es schon anstrengend, sich nach solch einem Desaster wieder selber herzustellen (i.S.v.: So blöd biste trotzdem nicht, oder etwa doch?!) so aufwendig, dass mir die Lust & Laune fehlt, weiter zu machen, sprich, die Motivation flieht zusehends und meine Toleranz diesem ganzen SCH.... gegenüber sinkt proportional.

    Klar, die sieben im ersten Semester, usw. usf., aber irgendwie reicht mir das nicht als Trost oder Motivationwiederhersteller (ich mein, man könnt natürlich jetzt auch sagen: Haha, mit mir nicht! - Aber irgendwie fehlt mir dafür die Energie)

    Habt ihr eine emotional weniger aufwendigere Anti-Frustrations-Taktik? (TSCHAKA, Du schaffst es - oder so was?) Und hilft das, und wo wir gerade bei Frusterlebnissen sind: Wer von Euch ist auch gleich zu Beginn durch mehrere Klausuren gerasselt und ist trotzdem dabei geblieben?



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
  2. #2
    Platin Mitglied Avatar von nightingale
    Mitglied seit
    25.11.2002
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    706
    Hey Patty!

    Bin zwar nicht in allen Klausuren durchgefallen, dafür aber mit genialer Regelmäßigkeit (immer) in Chemie! Und habe in den ersten beiden Semestern auch sonst ziemlich gerödelt.

    Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass ich einfach nicht ALLES lernen kann. Das hat nichts mit faul sein zu tun, sondern einfach mit der begrenzten Gedächtniskapazität, die wir nun mal haben.

    Letztlich habe ich den Fokus dann wirklich auf die Altklausuren gelegt: Was wird dort verlangt? Das habe ich mir dann erarbeitet, zwar im Gesamtkontext, aber nur diese Themen ausführlich.

    Außerdem ist es ungemein wichtig, Lernpausen einzuhalten. Früher dachte ich, das wäre was für Weicheier, aber mittlerweile weiß ich, dass es einfach sein muss, wenn man effektiv lernen will. Und bloß nicht alles durcheinanderlernen. 1 Thema pro Tag, und das auch nur innerhalb meiner (mir mittlerweile bekannten) Lernphasen.

    Und: im Medizinstudium ist es wirklich keine Sache, mal in einer oder mehreren Klausuren durchzufallen. (anders als in der Schule)

    Ach ja: gönn dir zwischendurch immer was Schönes als Belohnung!!!

    Geändert von nightingale (06.01.2004 um 18:31 Uhr)



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
  3. #3
    zwischen Tür und Angel Avatar von Nico
    Mitglied seit
    14.11.2001
    Ort
    war mal Hamburg und Mainz
    Semester:
    nix
    Beiträge
    889
    Original geschrieben von Patty

    Ich hatte heute gerade meine zweite Klausur und bin mir, genau wie bei der ersten, ziemlich sicher, datt dat nix war. Und das trotz Dauerlernens und Übens und ach, ich weiß es doch auch nicht.

    ......dass mir die Lust & Laune fehlt, weiter zu machen, sprich, die Motivation flieht zusehends und meine Toleranz diesem ganzen SCH.... gegenüber sinkt proportional.

    Huhu Patty

    DAS Gefühl kenne ich nur zu gut.

    Damals fielen bei uns in Bio auch etliche Leute durch, genauso in Chemie.
    Das war schon bitter, sich zu sagen, dass DIESES Studium eben mehr verlangt.
    Andererseits habe ich bei vielen Klausuren und Testaten irgendwann auch keinen Sinn mehr darin gesehen, was für Kleinigkeiten da zum Teil abgefragt wurden und wie unterschiedlich die mündlichen Testate von den verschiedenen Profs gehandhabt wurden.
    Da kann man wirklich von Glück und Pech reden.

    Original geschrieben von nightingale
    Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass ich einfach nicht ALLES lernen kann. Das hat nichts mit faul sein zu tun, sondern einfach mit der begrenzten Gedächtniskapazität, die wir nun mal haben.
    Tja, das ist so.
    Pech, wenn man dann genau DAS gefragt wird, was man nicht drauf hat.
    Irgendwann stellt man fest, welche Gebiete einem in welchen Fächern besser, und welche einem schlechter liegen.

    Ich habe schon eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und bin es zum Teil so was von satt, wie man in der Vorklinik behandelt wird!

    Nun stehe ich nach langer Kinderpause vor dem Physikum und kann nur sagen:
    Je nach Prüfer und was gefragt wird, kann es zwischen einer 2 und einer 5 sein, was mündlich dabei rauskommt.

    Bin auch schon länger am Überlegen, ob ich mir das noch weiter antun will.

    Gruß
    Nico



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
  4. #4
    ubi pus-ibi evacua! Avatar von strabobalbulus
    Mitglied seit
    05.09.2003
    Ort
    christliche mitte...
    Semester:
    Playing Jeaulously...
    Beiträge
    85
    hey ho ihr gefrusteten!!!!

    vorausgesetzt ihr seid noch willens die vorklinik durchzustehen, dann lest meine motivierenden zeilen:

    ich hab das physikpraktikum mehrfach wiederholen müssen, bin einmal duch die biochemieprüfung gefallen, eigentlich waren alle testate die hölle für mich, weil ich einfach ein fauler sack bin, dann bin ich noch einmal durchs physikum geplumpst, hab mich oft gefragt ob das alles noch sinn macht oder ob ich einfach zu blöd bin.
    seitdem ich in der klinik bin, ist das ein alles ein selbstläufer, lerne jetzt auch nicht mehr als vorher, aber ihr werdet sehen: durchhalten lohnt sich, wenn vielleicht auch nicht für den idealismus zumindest fürs ego, denn ich hätte mich unwohl gefühlt wenn ich nicht "gebissen" hätte!

    ihr schafft das, also: weitermachen
    kill as few as possible!!!!!!!!



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    25.08.2003
    Ort
    Hamburg
    Semester:
    < 2
    Beiträge
    61
    Danke für Eure Tipps. Sehr sehr vielen lieben Dank. Ich glaube, ihr habt total Recht.

    @Nico: Ich glaube wirklich, ich habe viel zu wenig für mich getan: War seit Wochen nicht mehr joggen, oder sonstwie sporten, was zuvor für mich eine NOTWENDiGKEIT war. Und v.a., eine unerlässliche Möglichkeit zur Entspannung (denn trotz das ich es besser wissen sollte, auf mich selber anwenden funktioniert nicht - aberwitzig, ich weiß!)

    Aber das kann so nicht weitergehen. Nur leider stecke ich gerade mittendrin... in der Klausurenphase. Habe weder für Termi noch für Biochemie WAHNSINNIG viel getan (weil ich nebenher auch jobben muss) und bin dementsprechend jetzt arg nervös ob der beiden letzten Klausuren. Ich habe ja schon um Weihnachten rum geträumt, Termi (das bei uns in HH als einfachste Klausur gilt) mit 0 Punkten nicht-zu-bestehen. Kein gutes Omen... und ich naive Kuh dachte, alles mit ein wenig Fleiß und Willen bestehen zu können...

    SCHÖN BLÖD... (vielleicht sollte ich dann doch Verkaufshilfe beim Media-Markt werden...)



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook