teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    unsensibel Avatar von Lava
    Registriert seit
    20.11.2001
    Ort
    schon wieder woanders
    Semester:
    FA
    Beiträge
    28.420
    Aus aktuellem Anlass habe ich mal ein paar Fragen:

    Pneumokokken und Meningokokken sind ja scheinbar im Erwachsenenalter die häufigsten Erreger der bakteriellen Meningitis. Kann man sagen, einer von beiden hat eine günstigere Prognose?
    Ich hab mal was von "Meningitisgürtel" gelesen, wo von Meningokokken verursachte Menigitiden epidemisch auftreten... wie zur Hölle infiziert man sich eigentlich damit? Gibt's prädisponierende Faktoren? Sind die ind en tropischen Ländern auftrenden Typen A und C gefährlicher als der hier herrschende Typ B?
    Gibt's noch andere Erreger, die sich speziell in den Tropen einfangen kann?

    Vielleicht kann mir einer unserer Neuro- und/oder MiBi Spezialisten helfen.

    Ach ja... kann es sein, dass BSG und CRP trotz hohem Fieber im Inkubationsstadium noch normal sind??
    "tja" - a German reaction to the apocalypse, Dawn of the Gods, nuclear war, an alien attack or no bread in the house Moami



  2. #2
    Mod a.D. Avatar von Alles wird gut
    Registriert seit
    06.08.2002
    Ort
    Marburg
    Semester:
    fäddisch
    Beiträge
    1.967
    Original geschrieben von Janine
    Aus aktuellem Anlass habe ich mal ein paar Fragen:

    1. wie zur Hölle infiziert man sich eigentlich damit? Gibt's prädisponierende Faktoren?
    2. Sind die ind en tropischen Ländern auftrenden Typen A und C gefährlicher als der hier herrschende Typ B?
    3. Gibt's noch andere Erreger, die sich speziell in den Tropen einfangen kann?
    4. Ach ja... kann es sein, dass BSG und CRP trotz hohem Fieber im Inkubationsstadium noch normal sind??
    1.: Tröpfcheninfektion. Eine geschwächte Abwehrlage erhöht sicher die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Die Epidemien enstehen wahrscheinlich auf Grund einer Antigenänderung.
    2.: Ob sie "gefährlicher" sind wüsste ich nicht zu beantworten, aber ich vermute, die Ausgangslage des Immunsystems ist in Afrika im Schnitt schlechter. Wenigstens gibt es aber gegen Typ A & C einen Impfschutz.
    3.: ja! ....willste jetzt wirklich alle wissen?!?
    4.: hier berufe ich mich auf einen weisen Ausspruch aus dem Innere-Kurs: Es gibt nichts, was es nicht gibt!
    Lassen sie mich Arzt - ich bin durch!



  3. #3
    Blackeneier
    Guest
    Gruppe C gibts auch bis zu 1/4 in NA/EUR. A in Afrika.
    Die Letalität bei Pneumokokken ist höher als bei Meningokokken 20-30% gegenüber 10 oder weniger.

    zur letzten Frage: verwechsle ich was, oder heißt INKUBATIONsphase nicht, daß es eigentlich keine Krankheitszeichen gibt, dh auch kein Fieber??



  4. #4
    unsensibel Avatar von Lava
    Registriert seit
    20.11.2001
    Ort
    schon wieder woanders
    Semester:
    FA
    Beiträge
    28.420
    OK OK.... ich meinte halt das Anfangsstadium der Krankheit. Fieber, Kopfschmerzen, allg. Krankheitsgefühl
    "tja" - a German reaction to the apocalypse, Dawn of the Gods, nuclear war, an alien attack or no bread in the house Moami



  5. #5
    endlich fertig! Avatar von lala
    Registriert seit
    25.03.2002
    Beiträge
    1.338
    Hallo Janine -

    hatte in meiner Neuro-Laufbahn bisher einige Pneumokokken-Meningitiden (und 2 TBC-Meningitiden) - habens alle gut überlebt.
    Die Meningokokken sind bei Erwachsenen doch eher selten - in der Kinderklinik kommt ab und zu mal eine vor (sehr selten), die verlaufen da aber meist schon dramatisch (Stichwort Waterhouse-Fiderichsen-Syndrom.....).

    Gruß,
    lala



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019