teaser bild
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #8801
    Fertig :)
    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    507
    nene, du singst ihr folgendes Lied vor:

    https://www.youtube.com/watch?v=C78HBp-Youk

    Wenn ihr mehrere PJler seid, dann könnt ihrs sogar im Kanon singen.



  2. #8802
    agitiert Avatar von Arrhythmie
    Registriert seit
    28.04.2014
    Semester:
    Fertig.
    Beiträge
    2.108
    Ich muss sagen dass es bei mir mittlerweile ganz ok ist. Wir machen ja Dienste und die gefallen mir ziemlich gut. Im Dienst ist man in der ZNA und kann relativ selbstständig arbeiten. Ansonsten muss man zwischendrin auf die internistischen Stationen wenn Nadeln oder Blut gebraucht werden.

    Der normale Stationsalltag nervt mich schon ein bisschen an. 3h Visite ist mir viel zu viel.
    "Sometimes I sit quietly and wonder why I am not in a mental asylum. Then I take a good look around at everyone and realize.... Maybe I already am."






    [url=https://www.TickerFactory.com/]



  3. #8803
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2016
    Beiträge
    599
    Kann ich gut verstehen. Ich denke du machst es sowieso, aber ich hab immer versucht bei jedem Patienten mitzudenken. Was ist der nächste Schritt? Passt die Medikation noch? Wann brauchen wir nochmal eine Laborkontrolle etc. Dadurch werden die langen Visiten doch deutlich erträglicher. In der Chirurgie dauert unsere Visite 15!! Minuten. Das ist echt deutlich zu wenig finde ich.



  4. #8804
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    9.096
    Da muss ich Markian völlig Recht geben.

    Wenn man bei der Visite nicht nur passiv mitgeht, nicht nur das abnickt, was andere entscheiden, sondern sich selbst Gedanken macht, was nötig wäre, welche Untersuchungen/Konsile/Laborkontrollen man noch braucht und warum, welche Therapieänderungen sinnvoll/notwendig wären, wann die Entlassung möglich wäre, usw., werden sie viel spannender. Ich kann aber auch verstehen, wenn man das als Student noch nicht kann und/oder will - auch ich hab damit noch oft Probleme Das ist glaub ich völlig normal. Aber auch eine Innere-Visite, die oberflächlich betrachtet manchmal recht selbsterklärend und banal wirkt, ist in Wahrheit gar nicht so trivial, wenn man auf alles selbst draufkommen müsste.

    Das ist so wie Innere im Studium oder in IMPP-Fragen - wenn man es sich durchliest, wirkt das alles logisch und selbstverständlich, aber wenn man zum richtigen Zeitpunkt selbst auf die entscheidenden Sachen beim Patient achten muss, wenn man selbst erst mal die klinischen Zeichen prüfen und erkennen muss, sich die richtige Therapie einfallen lassen muss, usw., werden auch die auf den ersten Blick banal wirkenden Dinge schnell anspruchsvoller.

    Aber wie gesagt - im PJ hab ich von der Visite, wenn ich mal ausnahmsweise die Gelegenheit hatte, mitzugehen, auch nicht viel mitgenommen, und war zerebral eher auf standby.

    Und zur Länge der Visite: Assistenzärzte und Pflege lieben zwar kurze Visiten (und drängen oft auch auf schnelle Visiten), aber eigentlich ist eine gründliche Visite IMHO viel sinnvoller. Sonst übersieht man die Hälfte der Sachen, was dann am Ende erst wieder zusätzliche Zeit kostet.

    Die ZNA-Dienste waren in meinem Innere-Tertial auch die mit großem Abstand spannendsten Tage/Nächte. (Bzw. eigentlich, bei näherer Betrachtung, sogar fast die einzigen spannenden Tage/Nächte )



  5. #8805
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    217
    1. Tertial geschafft



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021