teaser bild
Seite 1611 von 1611 ErsteErste ... 611111115111561160116071608160916101611
Ergebnis 8.051 bis 8.055 von 8055
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #8051
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2016
    Beiträge
    195

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von McLaren422 Beitrag anzeigen
    ich bin grad maximal angepisst und frustriert. Scheinbar habe ich wohl all meine Fortschritte verloren, die ich in den ersten Wochen bzgl Viggos und Blutabnahmen gemacht habe. Viggos waren immer schon schwierig bei mir, aber es hat doch hier und da mal wieder geklappt. Im Blutabnehmen lief es teilweise echt gut, hab tagelang auf Anhieb (teilweise mit ein bisschen Bohren) getroffen. Mittlerweile verstech ich so gut wie alle Patienten beim Blutabnehmen, zum Glück gibts kaum noch Viggos zu legen (Station wird leer gemacht vor Weihnachten), die übernimmt der andere PJ-ler, der wirklich alles reinkriegt.

    Ist das normal bei mir? Hab ich einfach nur Pech mit den Patienten??? Sind grade "Bad Venen Days"? Ich hab keine Ahnung, was los ist und was ich falsch mache. Das kann doch nicht sein???? Das ist ja wohl das mindeste, was man als PJler können sollte und auch wenn ich kein Chirurgie-Fan bin will ich doch auch was lernen und nicht komplett nur rumeiern, so nach dem Motto "Hauptsache rum".

    Naja zum Ende noch was positives: Das Gehalt kam heute an und nächste Woche rotiere ich für ne Woche in die interventionelle Radiologie, wo der Chef sich persönlich sehr gut um die Ausbildung von PJler kümmert. Der hats echt drauf!

    Schlechte Tage bei Viggos und Blut hat jeder mal. Wichtig ist, dass du dranbleibst und weiter es versuchst, dann kommt der Erfolg auch bald wieder



  2. #8052
    agitiert Avatar von Arrhythmie
    Registriert seit
    28.04.2014
    Semester:
    PJ (1/3)
    Beiträge
    1.623
    Dass man mal daneben sticht ist doch normal, passiert jedem.

    Am wichtigsten ist es mMn, nach so einem bescheidenen Tag einfach munter weiter zu machen und keine komischen Ängste zu entwickeln. Gibt sich dann idR von allein wieder.

    Mir ging es letzte Woche so mit dem Intubieren. Irgendwie hab ich mir das immer versucht schön einzustellen aber einfach nicht mehr als die Epiglottis gesehen. Obwohl ich es zuvor etliche Male hinbekommen hatte, war wohl Anfängerglück.
    Dann hatte ich es irgendwann mal gescheit eingestellt und hab dann den Tubus nicht durchschieben können, warum auch immer.... Ein anderes Mal hatte ich alles schön eingestellt und hab die rechte Hand weggenommen um den Tubus entgegen zu nehmen und schwupps war meine schöne Einstellung wieder weg
    Diese Woche hat es wieder geklappt, irgendwas mach ich jetzt scheinbar anders. Wir brauchen einfach viel Übung!
    Und: Man sollte sich nie zu sicher sein
    "Sometimes I sit quietly and wonder why I am not in a mental asylum. Then I take a good look around at everyone and realize.... Maybe I already am."











  3. #8053
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2016
    Ort
    Homburg
    Beiträge
    293
    danke euch beiden!

    Dass es mal Durchhänger gibt, ist klar. Aber wenn der Durchhänger schon über 5 Tage anhält? Krieg auch mittlerweile echt mehr oder weniger Panik, wenn ich die Röhrchen im Stationszimmer sehe. Am Patienten bin ich nicht viel anders drauf wie zu der Zeit wo es noch besser geklappt hätte, aber der Frust steigt natürlich jedes Mal immer mehr, wenn sich die Monovette mal wieder nicht mit Blut füllt.

    Ist es denn ein Desaster, wenn man das als Arzt gar nicht kann? Ich bin nun mal leider kein Praktiker (mein Zahnmedizinstudium ging deswegen schon den Bach runter). Ich werd auch deswegen eh ne Fachrichtung machen, wo das praktische eher im Hintergrund ist (deswegen fliegen so Geschichten wie Chirurgie, Uro, Anästhesie usw schon mal raus)



  4. #8054
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2016
    Beiträge
    195
    Naja, die ganzen Blutentnahmengeschichten sind letztlich Übungssache. Da muss man sich einfach rantrauen und üben, üben, üben. Im PJ hat man dafür noch viel Zeit und ein sicheres Umfeld, was gerade in patientennahen Fächern als Assi nicht mehr so gegeben ist. Ich hatte Mit-PJler, die noch nie Blut abgenommen oder Viggps vorher gelegt haben und nach dem Tertial konnten die es auch. Also keine Panik



  5. #8055
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    18.04.2019
    Beiträge
    13
    Nimm dir das nicht zu Herzen, solche Tage gibt’s. Ich würde mir auf jeden Fall die Zeit nehmen, um zum Beispiel ne Viggo zu legen, die du brauchst. Als Student darf man das schließlich Man macht es sich bei so Sachen manchmal selbst schwerer, wenn man sich hetzt und unter Druck setzt. Bleib cool, du kannst das, und rede dir nix anderes ein



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019