teaser bild

Umfrageergebnis anzeigen: Wann wirst du deine Diss fertig haben/hattest du sie fertig?

Teilnehmer
647. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Vor dem HEX

    298 46,06%
  • Nach dem HEX

    349 53,94%
Seite 638 von 645 ErsteErste ... 138538588628634635636637638639640641642 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.186 bis 3.190 von 3222
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #3186
    Diamanten Mitglied Avatar von Miss_H
    Registriert seit
    13.10.2010
    Ort
    Home is where the Dom is
    Beiträge
    4.469
    Ich muss nur 3 Abbildungen korrigieren und Korrektur lesen lassen, aber ich bekomme meinen Hintern echt nicht hoch...



  2. #3187
    Diamanten Mitglied Avatar von Miss_H
    Registriert seit
    13.10.2010
    Ort
    Home is where the Dom is
    Beiträge
    4.469
    Zitat Zitat von vanilleeis Beitrag anzeigen
    Hat einer von euch ein professionelles Lektorat beauftragt? Ich schwanke im Moment, ob ich mir das gönnen soll.
    Werde ich nicht machen. Mein Betreuer ist zufrieden mit dem Inhalt. Und sprachliche Dinge können auch ohne inhaltliches Verständnis erfolgen.



  3. #3188
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.06.2020
    Beiträge
    248
    Wichtig ist vor allem, das Teil einmal komplett zu drucken und "analog" zu lesen. Ich war erstaunt, wie viele Fehler mir da plötzlich sofort ins Auge gesprungen sind, die mir beim digitalen Korrekturlesen des PDFs irgendwie immer entgangen waren. Außerdem unbedingt mal eine Woche Abstand nehmen, sich gar nicht damit beschäftigen, und dann noch einmal von Anfang bis Ende am Stück lesen. Da entdeckt man nochmal so einige Fehler, und vor allem fallen einem inhaltliche Probleme wie z.B. unklare Bezüge, Wortwiederholungen etc. auf.

    Der letzte Korrekturdurchlauf ist zäh wie Kaugummi, da habe ich fast eine Woche für gebraucht und viel Nervennahrung benötigt. Irgendwann kann man die Doktorarbeit einfach nicht mehr sehen. Es bringt beim Korrekturlesen aber überhaupt gar nichts, die Sache mit Hochdruck beschleunigen zu wollen. Dann lieber jeden Tag ein paar wenige Seiten wirklich gewissenhaft durchgehen, bis irgendwann wieder ein Tag mit Drive kommt, an dem man mehr schafft.

    Außerdem unbedingt Fehlersuchen nutzen, also z.B. nach doppelten Leerzeichen schauen. Da gibt es für Deutsch und Englisch Tabellen im Internet, was die häufigsten Tippfehler sind und mit welchen Suchabfragen man die rausfischen kann. Manuell prüfen muss man jeden Treffer dann natürlich trotzdem noch einmal.



  4. #3189
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    9.104
    Das was du im ersten Absatz schreibst, fand auch ich extrem hilfreich. Sowohl das mit dem Ausdrucken als auch das mit dem zeitlichen (und geistigen) Abstand. Hilft sehr!



  5. #3190
    Ldr DptoObviousResearch
    Registriert seit
    26.07.2006
    Ort
    mit drei Buchstaben
    Semester:
    ca. 25.000
    Beiträge
    1.917
    Zitat Zitat von Kandra Beitrag anzeigen
    Es sind nicht alle Gruppen normalverteilt, deshalb kann ich den t-Test nicht überall benutzen. Zumindest habe ich das so verstanden, dass ich den t-test nur benutzen kann, wenn die Werte für beide Gruppen die ich vergleichen will jeweils normalverteilt sind und was anderes benutzen muss, sobald eine der beiden Gruppen nicht mehr normalverteilt ist. Würdest du dann eher für alle Gruppen den Wilcoxon-Test benutzen?
    Die Gruppen sind nicht sonderlich groß, n = 6-8.
    Was ist nicht normalverteilt? Die Gruppen oder die Residuen?
    Eine der Voraussetzungen der parametrischen Statistik ist die Normalverteilung der Residuen, nicht aber der Messwerte. Die ist aber per se gar nicht so entscheidend, weil der t-Test in Simulationsstudien relativ robust gegenüber Verletzungen dieser Voraussetzungen reagiert. Entscheidender ist damit das Kriterium der Varianzhomogenität zwischen den beiden Gruppen, da deren Verletzung viel stärker durchschlägt. Dies kann man aber durch Korrektur nach Welch-Satterthwaite umgehen. Wenn man sich die Verteilung ansieht, dann kann man immer auch erwägen die Variablen zu transformieren um damit die Normalverteilung der Residuen zu erreichen.

    Normalverteilungstests sind letztlich eine Krücke, weil man die Grenzen der Tests kennen muss: Shapiro-Wilk ist vermutlich noch der Beste, aber extrem anfällig für Ausreißer und wird immer anschlagen, auch wenn bis auf den Ausreißer alle Residuals im QQ-Plot normalverteilt sind. Kolmogorow-Smirnow ist wenig trennscharf, genauso wenig wie Jarque-Bera und Lillefors und Anderson-Darling verlangt mehr als 8 Werte in der Gruppe.

    Es ist jedenfalls die schlechteste Alternative direkt verteilungsfreie Tests zu verwenden, damit verliert man sehr viel Teststärke (wovon man bei n=6 ohnehin nicht viel hat). Eine andere, mathematisch anspruchsvollere, Variante wäre die Mittelwertsdifferenzen unter Anwendung von Resamplingverfahren zu bestimmen.

    tl;dr: Das kann man ohne mehr Informationen nicht sagen. A-priori-Anwendung von nichtparametrischen Tests ist immer schlecht.
    Wir setzen auf Vernunft und Eigenverantwortung. Das hat uns schon sehr weit gebracht.

    "Die übersteigerte Erwartungshaltung ist bei vielen Menschen leider das Einzige, was sie aufs Kreuz legt."



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021