teaser bild
Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 71
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    06.08.2005
    Beiträge
    9
    Hallo liebe Forumsmitglieder/-leser,

    ich habe heute Mittag von der ZVS - Sachbearbeiterin aus der Gruppe 6 eine deutliche Absage auf meine Ambitionen auf ein Medizin-Studium bekommen. In Ordnung, ich gebe zu, ich habe schon so ziemlich früh geahnt, dass es mit 2,0 und 2 Wartesemestern nicht klappen würde, so dass ich mich rechtzeitig auf die veränderte Situation eingestellt und umorientiert habe.
    Aber hier noch ein paar grundsätzliche Anmerkungen zu dem Thema, wie ein allgemein sinnvoller Weg zu einem durch Zulassung beschränkten Studienfach, also z.B. Humanmedizin, geformt und beschritten werden kann.
    Grundsätzlich ist das System der ZVS so gerecht, d.h. so objektiv, wie es nur sein kann: Je nach der Anzahl der verfügbaren und allgemein finanzierbaren Studiumsstellen wird mit Hilfe des Parameters Abitur - Durchschnittsnote ein funktionierendes System geschaffen. Dadurch wird jeglicher Vorteilsnahme Einhalt geboten.
    Somit kann das existierende Problem der gefühlten Ungerechtigkeit bei der Studiumsplatzvergabe nicht bei der ZVS gesucht werden. Es liegt folglich weiter " hinten auf der Wegstrecke “, die einen zum Studium führt. Die Art und Weise, wie die Abitur - Durchschnittsnote heute gebildet wird bzw. werden kann, enthält hierbei zugleich den Ausgangspunkt und Endpunkt des Problems. Denn es ist ein zum größten Teil gigantischer Unterschied , wie man in Deutschland sein Abitur in der Vergangenheit in Abhängigkeit vom Bundesland und der besuchten Schule formen konnte bzw. noch immer formen kann.
    Zum einen ermöglicht es der bestehende Förderalismus, d.h. die Bildungshoheit der 16 Bundesländer in Deutschland, ganz eindeutig, dass aufbauend auf der unterschiedlich hohen Anzahl der Unterrichtswochenstunden in den deutschen Gymnasien die Schüler unterschiedlich gut durch Quantität und Qualität des Unterrichtes auf den Abschluss der allgemeinen Hochschulreife vorbereitet werden. Die Größe der beiden Faktoren wird hierbei direkt von den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln bestimmt. Somit geschieht es, dass z.B. der Schüler in Dresden wahrscheinlich nicht die gleiche Leistungsstufe in einem Fach A erreichen wird, wie der Schüler in Düsseldorf (oder umgekehrt). Diese Differenz bedeutet demnach eine verschieden positiv geeignete Eignung zum Studium.
    Diese fachlichen Ungleichheiten treten in Deutschland hierbei sogar nicht nur zwischen den Bundesländern auf, sondern setzen sich auch innerhalb derselben auf konstantem Level durch. Die Erfahrungen der Betroffenen, nämlich der Schüler selbst, sprechen hier eine deutliche Sprache: Viele sehen so auch innerhalb einer größeren Stadt bzw. Region einen fachlichen Unterschied zwischen den Schulen gleichen Zweiges, d.h. Gymnasien, aber auch Realschulen und Hauptschulen. Dieser fachliche Unterschied hat hierbei die gleichen Ansätze wie auf der Bundesebene, führt aber noch einen entscheidenden Unterschied weiter. Denn bei der genauen Betrachtung des genannten Unterschiedes fällt als kleine, aber interessante Randerscheinung auf, dass eine oft bedeutende Anzahl der Schüler eines Jahrganges spätestens zum Beginn der Oberstufe auf die als fachlich schlechter bewerteten Schulen wechselt, um dort ihr Abitur abzulegen. Der Grund für den Wechsel ist, wenn man sie einmal danach fragt, immer das identische Streben danach, auf möglichst simplen Weg zu einer möglichst guten Abitur - Durchschnittsnote zu gelangen. Aber dieses Verhalten soll an dieser Stelle in keiner Weise kritisiert werden, denn die Schuld hierfür liegt nicht bei den betroffenen Schülern, sondern ausschließlich im System. Erst durch die Existenz qualitativ bedeutend differenten Unterrichtes und den Mangel an Förderung schwacher Schüler entstehen auf diesem Weg zwangsweise tatsächlich Abi - Durchschnittsnoten , die sich auch bei gleichem numerischen Wert in ihrer Qualität unterscheiden. Das Auftreten solcher beschriebenen Schülerfluktuationen zwischen den Schulen tritt hierbei zwar nur am Rande auf, ist aber dafür in seiner Eindeutigkeit und Bedeutung nicht zu minimieren.
    Zum anderen erlauben es die im Moment existierenden Fachwahlmöglichkeiten in der Oberstufe, dass je nach Schule unterschiedliche Prüfungsfächer, d.h. Leistungs- und Grundkurse, von den Schülern nach Wunsch ausgewählt werden können, in denen sie dann ihre schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen ablegen. Hierbei ist also z.B. zwischen der geisteswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Sparte zu unterscheiden. Auch wenn gewisse Basisfächer mittlerweile von allen Schülern im Abitur belegt werden müssen, führt dies insgesamt zu einer wechselnden fachlichen Qualifikation unter den Schulabsolventen. Oft setzt sich dies in den persönlichen Interessen weiter fort.
    Diese Vielfalt bzw. persönliche Spezialisierung ist ausschließlich als positiv anzusehen und ihr Wegfall würde wohl eher eine allgemein lähmende Monotonie als dauerhafte Verbesserung in der Schullandschaft mit sich bringen.
    Für die anschließende Wahl eines Studiums sollte sie aber unbedingt das mitbestimmende Zulassungskriterium sein, wenn der Studiumsplatz von einer zentralen Behörde wie der ZVS vergeben wird. Neben dem persönlichen Interesse des Bewerbers für ein Fach / Berufsbild muss er so auch eine identische Fächerorientierung im Abitur vorzuweisen haben. Demnach können z.B. für die Bewerbung auf ein meist naturwissenschaftlich orientiertes Studienfach nur in einem beschränkten Maße Ergebnisse aus den geisteswissenschaftlichen Abiturprüfungsfächern gewertet werden.
    Die Wahl eines solchen Auswahlkriteriums würde zwar von den Schülern noch zu Schulzeiten eine frühzeitige Entschlussfassung im Bezug auf ihre berufliche Zukunft fordern, trüge aber gewiss zu der Festigung ihres Entschlusses in positiver Weise bei.
    Nur die Korrektur der beiden genannten Gesichtspunkte wird mit großer Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass das Verteilungsverfahren im Falle der ZVS zukünftig als fühlbar gerecht anerkannt wird. Die aktuell geführten Diskussionen über dieses Streitthema, welches durch oder gerade wegen des neu eingeführten, zeitlich nachgelagerten AdH - Verfahrens noch einmal neuen Schub bekommen hat, werden bei bestehender Bildungspolitik der Bundesländer sicherlich auch noch in der Zukunft Anschluss finden. Nur einer Erkenntnis müssen wir hierbei klar beipflichten, nämlich dass die Entscheidung in dieser Sache langfristig und ohne Einfluss von Bundestags- oder Landtagswahlen geschehen muss. Bildung bedeutet langfristige Konzepte zu entwickeln und durchzusetzen, nur so wird sich der Erfolg zeigen.
    Geändert von mako (02.10.2005 um 14:20 Uhr)



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Gold Mitglied
    Mitglied seit
    06.04.2004
    Ort
    war Dresden
    Semester:
    Beiträge
    258
    Etwas geschwollen geschrieben, aber im Prinzip

    Wird bloß viiiiiieeeeelllll Zeit ins Land gehen, bis das umgesetzt wird. Bis dahin sind wir alt und grau.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Psycho-Tante Avatar von username
    Mitglied seit
    27.08.2005
    Ort
    giißään
    Semester:
    iiiiiiii !!!! erstsemestlerin *pfui*
    Beiträge
    274
    omg, ich habs tatsächlich gelesen.

    Ach ja, ich gehöre zu denen, die erst IN der Oberstufe erkannt haben, dass sie Medizin studieren wollen
    MEINE MEINUNG STEHT FEST!
    BITTE VERWIRREN SIE MICH NICHT MIT TATSACHEN.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von lemonsoda
    Mitglied seit
    24.08.2003
    Ort
    Aachen
    Semester:
    3.
    Beiträge
    70
    ich denke, dass da noch ein Aspekt nicht unterschlagen werden sollte:
    Die mündliche Mitarbeit!!!

    Ich hatte das rieeeesige Glück, auf einer Schule Abitur zu machen, an der die schriftlichen Noten ausschlaggebend waren. Und Anwesenheit... Schriftlich glatte 13 Punkte, dann noch 1 oder 2 Referate/Hausarbeiten im Halbjahr und ich durfte schweigen und konnte sogar noch bis zu 15 % fehlzeiten ausgleichen (mehr dann aber nicht...) und bekam meine 13 Punkte im Zeugnis. Sonst würde ich jetzt wohl nicht medizin studieren...

    Und meiner Meinung nach ist das auch vernünftig so! Ich meine bei 80 % aller Unterrichtsgespräche wünscht man sich doch wirklich nur Oropax um nicht zu verblöden. "genau das wie der und der mein ich auch" "ich fühl das aber so" "mein Cousin 3. Grades hat in Griechenland das und das erlebt und deswegen ist das so", etc... Sehr lustig fand ich, als mein Geschichtskurs zu dem Ergebniss kam, dass es "wirklichen" Altruismus nicht gäbe, ohne auch nur auf die Idee gekommen zu sein, den Begriff mal zu definieren... Ich meine, was soll man daraus lernen? Auf welches Studium genau soll einen das vorbereiten?

    Eine Freundin hat jetzt das Pech, eine Schule zu besuchen, auf der sehr viel Wert auf mündl. Mitarbeit gelegt wird. Sie hatte in der 12/2 eine einzige Klausur einstellig geschrieben und nachher auf dem Zeugnis eine einzige zweistellige Note... In meinen Augen ist das eine Frechheit. Nur weil sie keine Lust darauf hat, sich an der kollektiven Hirnw....ei zu beteiligen.

    Worauf ich hinauswill: Da wird ein Mensch, den ich für um einiges klüger und reflektierter halte als mich selber ein (für medizin entscheidend) schlechteres Abitur machen als ich. Im selben Bundesland mit fast den gleichen Kursen. Und das nicht, weil die akademischen Anforderungen an meiner Schule niedriger gewesen wären, wie das im ersten Beitrag beschrieben ist. Sondern einfach weil aus irgendeinem Grund diese mündliche Mitarbeit in Deutschland an vielen Schulen so furchtbar wichtig ist.

    Um hier auch mal einen immer wieder beliebten Vergleich mit dem Ausland anzubringen: Ich Schweden gibts das nicht... Da zählen deine schriftlichen Noten und bewertete Referate, Hausarbeiten, Gruppenarbeiten, etc.

    Überhaupt, hielte ich das schwedische Schulsystem für d i e Lösung (u. a. auch für das von mako beschriebene Problem)... Aber dazu vielleicht ein anderes Mal. Das spränge hier den Rahmen

    Grüße
    Soda
    Geändert von lemonsoda (29.09.2005 um 22:02 Uhr) Grund: Rechtschreibung....



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    Doc Horror Avatar von DjBonsai
    Mitglied seit
    17.01.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Semester:
    2. Semester
    Beiträge
    970
    Ich habe es erst nach dem Abi gemerkt. Vorher habe ich mir immer nur gedacht, dass ein gutes Abi einem wohl viele Türen öffnen wird...also habe ich gekuckt, was man da so rausholen kann.
    Dass es jetzt Medizin ist, hat sich erst während des Zivildienstes heraus kristallisiert, aber das Abi hilft mir in so fern, dass ich jetzt sofort anfangen kann.

    Ich denke, man sollte immer versuchen das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, weshalb wohl auch die Abi-Note die beste ist, die man wohl erzielen konnte. Wenn jemand vorher einen anderen Berufswunsch hatte und brauchte dafür "nur einfach ein Abi"...wieso sollte er dann nicht zumindest schauen, wie gut es werden kann? Ein wenig Ehrgeiz steckt ja wohl in jedem von uns.
    Der Tod ist, neben der Geburt, das einschneidenste Erlebnis im Leben eines Menschen



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook