teaser bild
Ergebnis 1 bis 3 von 3
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    urologisch Avatar von Gwendoline
    Mitglied seit
    22.01.2006
    Ort
    Leipzig
    Semester:
    fääärtsch
    Beiträge
    369

    - Anzeige -

    Mal was ganz Unmedizinisches, aber muss mir den Frust einfach mal vom Leibe schreiben:

    Vor zwei Wochen beschädigte ich beim rückwärts fahren mit dem Auto meines Freundes die vordere Stossstange eines anderen Autos. An "meinem" Auto (Skoda) war nur ein Kratzer an der hinteren Stossstange, in der Stossstange des anderen Autos war ein Riss, sonst konnt ich nix erkennen. Da die Blinkerschale des Unfallgegners mit Isolierband geklebt war, beschloss ich die Polizei zu rufen (obwohl ich mir meiner Schuld bewusst war und somit auch eine Verwarnungsstrafe in Kauf nahm), damit mir diese Leut nicht noch den Blinker aufhalsen können. Zur Ausfüllung des Dokomentes für die Schadensanzeige für die Haftpflichtversicherung meines Freundes nahm ich mit den Unfallgegner Kontakt auf, wegen Kostenvoranschlag ect. Da ich einen überschaubaren Schaden auch ohne Versicherung bezahlt hätte, ließ ich mir den Kostenvoranschlag von meinem Unfallgegner zufaxen, der höchstwahrscheinlich der Meinung war, die Daten direkt zur Versicherung zu faxen. Da hat es mich doch erstmal auf den Arsch gehauen: 1898,06 Euro waren veranschlagt!! In den Aufzählungen der Ersatzteile fand ich neben dem Blinker re. (der Polizei-Beweisfoto-mäßig definitiv schon beschädigt war) auch einen Scheinwerfer re. und Kotflügel re.. Meiner Meinung ist das physikalisch gar nicht möglich (alles zu demolieren) und wie gesagt war zum Unfall nur die Stossstange sichtbar beschädigt. Obwohl ich meinen Unfallgegner als ziemlich rechtschaffen eingeschätzt hatte, bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher, ob sie sich doch vielleicht über eine Höherstufung meines Freundes sanieren wollen. Die Versicherung wollte nur den Blinker streichen, sonst aber nix unternehmen, weil ihnen scheinbar ein Gutachter zu teuer ist. Nach einem nicht sehr freundlichen Anruf bei meinem Unfallgegner, der vielleicht doch kalte Füße bekommen oder aber wirklich ehrlich ist, und noch mal die Werkstatt angerufen hat, kommt nun doch die DEKRA zum Gutachten. Wenn der Gutachter sagt, dass das alles von dem "Antipser" ist (ausser der gottverdammte Blinker), dann glaube ich das. Vielleicht übersteigen auch die Reparaturkosten den Wert des immerhin 11 Jahre alten Autos. Das wäre günstiger für uns.
    Naja, jedenfalls bin ich total genervt, empört und unsicher, wie das ausgeht.

    Wer hat denn von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht, sei es mit Versicherungen, Anspruchstellern oder Unfallgegnern? Wer kann mich aufbauen?
    Denn sie wissen nicht was sie tun.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  2. #2
    Handwerkerlehrling Avatar von Werwolf
    Mitglied seit
    05.01.2005
    Semester:
    raus aus meiner Notaufnahme!
    Beiträge
    600
    Hab´s andersrum erlebt- ich bzw. mein Auto "Opfer". Kleine Delle in der hinteren Stoßstange, nicht mehr schließender Kofferraum.
    Werkstatt- Gutachten: 2.100 DM (damals noch...)
    Unfall-Gegnerin total erbost wegen dieser Summe. Hat die DEKRA zur Begutachtung meines Autos geschickt. DEKRA-Gutachten: 2.500 DM.
    (Beinhaltete das Herrichten der Rückfront, ausbeulen, neue Stoßstange, neue Lackierung, etc. alles genauestens aufgeschlüsselt. War auch OK so. Hätte man alles machen können, weil der Schaden komplett durch das Auffahren verursacht worden war.) Tja, was soll ich sagen: 2.500 Flocken kassiert, für 250 den Kofferraumdeckel wieder verschlußfähig machen lassen.

    Und vor kurzem: Anzeige wegen Fahrerflucht gegen mich. Ich hätte beim Rückwärtsfahren ein anderes (bemanntes, nicht parkendes) Fahrzeug gerammt und hätte mich davongemacht. An dem anderen Auto sei Schaden entstanden. Tja, ich hatte davon definitiv nichts gemerkt. (Sonst wäre ich auch nicht weggefahren.) Also Date bei der Polizei, Begutachtung meines Fahrzeugs, Befragung meiner Person. Ich konnte offenbar glaubhaft genug versichern, daß ich nichts von einer Kollision mitgekriegt hatte, und mein Auto offenbar auch nicht. Verfahren eingestellt. Und bei der Begutachtung des Autos habe ich mal gefragt, wie das denn ist- ich hätte ja mein vermeintlich zerdetschtes Heck auch längst reparieren lassen können, genug Zeit hätte ich allemal gehabt. Aber der Typ meinte, das hätte er dann schon gesehen.

    Insofern- abwarten!



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  3. #3
    urologisch Avatar von Gwendoline
    Mitglied seit
    22.01.2006
    Ort
    Leipzig
    Semester:
    fääärtsch
    Beiträge
    369
    Zitat Zitat von Werwolf
    Unfall-Gegnerin total erbost wegen dieser Summe. Hat die DEKRA zur Begutachtung meines Autos geschickt. DEKRA-Gutachten: 2.500 DM.
    Naja, teurer wird es sowieso, schon wegen der Gutachtereinbestellung , das hab ich aber nicht selber eingerührt. Bin jetzt aber doch ganz froh drüber, weil ich denke, dass 2000 Euro über einem wirtschaftlichen Totalschaden der Möhre sein werden.

    Danke, dass sich wenigsten einer an die nervigen Zeiten erinnert (Pseudofahrerflüchtiger )
    Denn sie wissen nicht was sie tun.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020