teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 13
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    blank
    Mitglied seit
    26.12.2003
    Beiträge
    143

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    In Physio Frage 253 8/00 steht als richtige Aussage, dass der renale Strömungswiderstand zunimmt bei einem mittleren artelriellen Druck unter 70. weiß jemand warum??



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    17.03.2006
    Beiträge
    5
    Dachte ich wüsste die Lösung, war aber Müll... aber zum Glück kann man das mit dem Natrium ja schnell erkennen... (kleiner Trost)



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  3. #3
    ziemlich alle...
    Mitglied seit
    03.09.2004
    Semester:
    -e^(i*pi)*6+4
    Beiträge
    548
    Ich denke schon, dass der Widerstand durchaus ansteigen könnte. Es kommt schließlich bei diesen Drücken zu einem massiven Einbruch der Nierendurchblutung und damit zu einer starken Aktivierung des RAA-Systems. Da Angiotensin II dann auch massiv vasokonstriktorisch am Vas afferens wirkt steigt der renale Perfusionswiderstand (bei Drücken unter 70 Torr ist der Autoregulationsbereich der Niere via Baylisseffekt ja so ziemlich am Ende).



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  4. #4
    Gast261118
    Guest
    Puh jetzt hab ich so viel geschrieben und dann doch bemerkt dass meine Erklärung dafür bullshit ist...
    Egal...
    Ich kann diese Frage auf der mediscript nicht finden! Sicher richtig oben angegeben? Und steht dann in dieser Frage auch dass diese Aussage richtig sei?
    Ich könnte mir vorstellen (weiss aber nicht ob es richtig ist) dass bei einem Druck syst. von weniger als sagen wir mal 60 mmHg die Niere zugunsten des ZNS die afferenten Gefäße kontrahiert um ähnlich wie bei den präkapillären Sphintern in der Perhipherie zu zentralisieren.
    Denn dann würden bei ner Nierendurchblutung von 20- 25 % des HMV wieder ca. 1,5l mehr Blut pro Minute zur Verfügung stehen und bei guter O2 Sättigung damit 300ml 02 jede Minute...
    Und natürlich wäre wieder ein Druck da, der zur Perfusion zur Verfügung stehen muss...
    Hab ich recht?!
    Ausserdem glaube ich dass das über die Pathophysiologie die man in der Vorklinik hat hinausgeht oder?
    Jedenfalls steht sowas nicht im Physio Buch
    Teilt mir mit wenn dieser Gedankengang völlig falsch ist...



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    17.05.2005
    Ort
    Erlangen
    Semester:
    Prä-HEx
    Beiträge
    146
    Ich hätte jetzt auch gedacht das kommt durch die massive RAAS-Aktivierung ...
    ~ Per Aspera Ad Astra ~



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020