teaser bild
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 20
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    I´m no Superman! ;) Avatar von Dr. Cox M.D.
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    schland
    Semester:
    Klinik
    Beiträge
    403
    Hallo Freunde des weissen Kittels!

    Ich habe mal ne Interessenfrage:

    Ich habe schon öfter gehört, dass man durch irgendwelche Tests (auch schon während des deutschen Studiums) die Voraussetzungen für den amerikanischen M.D. schaffen kann.

    Wollte soviel wie möglich Infos darüber sammeln, wie zB wann man wo und wie welche Test machen kann/muss.

    Wäre auch über Stichwörter oder ähnliches welche ich googlen kann dankbar.

    In dem Sinne...



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.10.2005
    Ort
    Hannover
    Semester:
    3. klin. :-)
    Beiträge
    354
    Schau mal in das Auslandsforum des Boards --> USA



  3. #3
    Zustand nach 1. Semester Avatar von starbase135
    Registriert seit
    12.05.2007
    Ort
    Heidelberg/Mannheim
    Semester:
    4. vorklinisches
    Beiträge
    403
    Das ganze heißt "United States Medical Licensing Examination" --> USMLE

    Es ist eine 3-stufige ärztliche Prüfung, wobei die ersten beiden Stufen hier in Deutschland absloviert werden können. Die letzte Stufe, die wie beim Hammerexamen die Untersuchung eines Patienten vorsieht, kann nur in US-amerikanischen Prüfungszentren, wie z.B. Philadelphia, statt finden.

    Soweit ich weiß sollte Step (Stufe) 1 nach dem dritten Studienjahr, also nicht nach dem Physikum gemacht werden, da dort bereits einige klinische Dinge abgefragt werden. Step 2 sollte dann nach Beendigung des Studiums an der Uni erfolgen und Step 3 natürlich erst nach dem PJ.

    Kosten, die entstehen sind Bücher, Prüfungsgebühren und für Step 3 zusätzlich Flug + Unterkunft. Insgesamt dürfte man locker auf 5000 € kommen.

    Zu der ganzen Geschichte sei zu sagen, dass man zu den BESTEN der Prüfungen gehören muss, um überhaupt eine Chance in den USA zu haben, da notengleiche amerikanische Staatsbürger immer bevorzugt werden. Daher ist der Weg Studium --> Assistenzarzt in den USA sehr schwierig, da man wie gesagt exzellent im USMLE abschneiden muss. Einfacher ist da der Weg als ausgebildeter Facharzt in die USA zu gehen, denn in dem Fall spielt die USMLE-Note keine so große Rolle mehr. Wer jedoch vor hat direkt nach dem Studium als Assi in den Staaten anzufangen, der sollte sich viel mit Medical English beschäftigen und sehr viele USMLE-Bücher zum Examenkreuzen kaufen, da wie erwähnt ausgezeichnete Ergebnisse rausspringen müssen.

    Weitere Infos unter www.usmle.org und wie immer durch die Forumssuche.



  4. #4
    Addict
    Registriert seit
    23.05.2006
    Semester:
    fertig
    Beiträge
    209
    Step 2 wird nochmals in 2 Teile gesplittet, den ersten davon kann man meines Wissens nach auch noch in Europa machen.
    Für ne Famulatur reicht Step 1, um als Assistenzarzt arbeiten zu können muss man Step 2 vorweisen. Step 3 kann man erst nach einigen Jahren, die man in den USA gearbeitet hat, absolvieren und wird auch nur benötigt, wenn man sich niederlassen möchte!

    Grundsätzlich ist das größte Problem die Zeit für Nicht-Englisch-Muttersprachler! Und ja es stimmt, dass man bestmöglich abschneiden muss, um bessere Chancen zu haben! US-Studenten bereiten sich schon wochenlang darauf vor.. als Europäer verbringt man einige Monate mit einer wirklich guten Vorbereitung auf den USMLE!



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    31.10.2006
    Beiträge
    461
    Zitat Zitat von starbase135
    Einfacher ist da der Weg als ausgebildeter Facharzt in die USA zu gehen, denn in dem Fall spielt die USMLE-Note keine so große Rolle mehr.
    der deutsche FA wird meinen Informationen nach nicht anerkannt



Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook